Von Karin Hinterleitner am 26. Mai 2005 um 19:40

-----Original Message-----
From: [mailto:]
Sent: Monday, May 23, 2005 4:11 PM




Pressemitteilung:
Nummer: 0230
Datum: 23.05.2005



|--------------------------------------------------+--------------------
----------|
| ENTOURAGE DE? |
villaMERKEL|BAHNWäRTERhaus|
| | Galerien der Stadt
Esslingen|
| Klasse Paul Uwe Dreyer! |
am Neckar|
| | Pulverwiesen
25, D-73728|
| |
Esslingen|
| Villa Merkel und Bahnwärterhaus | T. +49 711
3512-2640 Fax|
| Galerien der Stadt Esslingen am Neckar |
?2903|
| 12. Juni ? 31. Juli 2005 |
e-mail:|
| |
|
| |
http://www.villa-merkel.de|
| | Information:
Andreas Baur|
|--------------------------------------------------+--------------------
----------|





ENTOURAGE DE? Klasse Paul Uwe Dreyer! Frank Aumüller, Thomas Deyle,

Sinje Dillenkofer, Thomas Grünfeld, Susanne Hartmann, Erwin Holl, Thomas
Locher,

Koichi Nasu, Andreas Opiolka, Christine Rusche, Andreas Schmid, Wolfram
Ullrich,

Claude Wall, Christian Wulffen und Siegfried Zwicker



Professor Dr. h. c. Paul Uwe Dreyer ist seit vielen Jahren prägend für
die
Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart ? insgesamt während
zehn
Jahren als ihr Rektor ? und vor allem auch als Lehrer: 1972 wird er an
die
Hochschule berufen und 1974 zum Professor im Fachbereich Freie Kunst
ernannt. Zum Ende des Sommersemesters 2005 wird Paul Uwe Dreyer
emeritieren.

Die Ausstellung "Entourage de? Klasse Paul Uwe Dreyer!" in der Villa
Merkel
und im Bahnwärterhaus ehrt den Lehrer Paul Uwe Dreyer. Sie bietet vom
12.
Juni bis 31. Juli 2005 Einblick in die über dreißigjährige Geschichte
der
Klasse des Stuttgarter Professors und zeigt vor allem aktuelle, teils
eigens für die Ausstellung realisierte Arbeiten von Künstlerinnen und
Künstlern unterschiedlicher Generation, die bei Paul Uwe Dreyer
studierten.
Die Auseinandersetzungen in der Klasse Paul Uwe Dreyer über ideologische
und dogmatische Grenzen hinweg hat die Studierenden in ihrer Entwicklung
gefördert.

Wenn Paul Uwe Dreyers eigene künstlerische Position in ihrer Farb- und
Formensprache als Weiterentwicklung der Konkreten aufzufassen ist ? fast
im
Sinne einer Ideologiekritik: öl auf Leinwand, auch noch geradezu
altmeisterlich gemalt! ? so ist andererseits seine Lehre frei von
konzeptionellen oder pädagogischen Zwängen. In seiner Klasse werden die
individuellen Ausprägungen gefördert und die Entwicklung eigenständiger
künstlerischer Strategien unterstützt. Dies erklärt die Vielzahl
unterschiedlicher künstlerischer Haltungen, die in der Ausstellung
zusammen
kommen. Darüber hinaus ist dies auch Indiz für die gesellschaftliche
Bedeutung und Wichtigkeit fundierter künstlerischer Ausbildung. Sie
leistet
ihren Beitrag dazu, Denkstrukturen und Denkoptionen zu entwickeln, die
nicht immer bloß linear oder nutzenorientiert angelegt sind, sondern
innovativ und auch den produktiven Umweg mit einbeziehend. Damit leistet
sie ihren Beitrag zu einem Pool geistiger Ressourcen, welcher der
Komplexität der Frage- und Problemstellungen unserer hoch entwickelten
Gesellschaft entspricht.

Als ein inhaltlicher Brückenschlag unter den erfrischend heterogenen
Positionen der Ausstellung ? gewissermaßen ein kleines Museum für
Gegenwartskunst auf Zeit und mit Bezug zur Region ? kann die



Fokussierung auf bildräumliche Aspekte gewertet werden (etwa in den
Arbeiten von Koichi Nasu, Wolfram Ullrich oder Siegfried Zwicker). Ein
anderer liegt in der tatsächlichen Bezugnahme auf die räumlichen
Besonderheiten der Ausstellungshäuser durch installative Eingriffe (zum
Beispiel bei Susanne Hartmann, Christine Rusche oder Andreas Schmid).
Konzeptionellen Ansätzen folgen unter anderem Frank Aumüller, Thomas
Locher, Claude Wall und Christian Wulffen, während etwa Erwin Holl,
Andreas
Opiolka und Thomas Grünfeld die Durchdringung von Realitätsebenen im
Sinne
einer Vielschichtigkeit zeigen. Abstraktion und Ornament, Bildraum und
faktischer Raum, Aspekte konzeptueller und Aspekte figurativer Kunst ?
insgesamt bietet die Auswahl einen spannenden und reichen Parcours!

Gezeigt werden Arbeiten von Frank Aumüller, Thomas Deyle, Sinje
Dillenkofer, Thomas Grünfeld, Susanne Hartmann, Erwin Holl, Thomas
Locher,
Koichi Nasu, Andreas Opiolka, Christine Rusche, Andreas Schmid, Wolfram
Ullrich, Claude Wall, Christian Wulffen und Siegfried Zwicker sowie ein
Beitrag von Paul Uwe Dreyer selbst.

Die Ausstellung ist gemeinsam durch die Galerien der Stadt Esslingen am
Neckar und die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart
realisiert. Sie und die begleitende Publikation wurden gefördert vom
Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
sowie
großzügig unterstützt durch die DaimlerChrysler AG und die Allianz
Kulturstiftung. Allen Förderern sei an dieser Stelle sehr herzlich
gedankt.

Andreas Baur
Leiter der Galerien der Stadt Esslingen am Neckar

Tel.: 0711 / 3512-2461





(Embedded image moved to file: pic15435.pcx) (Embedded image
moved to file: pic22669.pcx)







Für die Medien:

Entourage de? Klasse Paul Uwe Dreyer! Frank Aumüller, Thomas Deyle,
Sinje
Dillenkofer, Thomas Grünfeld, Susanne Hartmann, Erwin Holl, Thomas
Locher,
Koichi Nasu, Andreas Opiolka, Christine Rusche, Andreas Schmid, Wolfram
Ullrich, Claude Wall, Christian Wulffen, Siegfried Zwicker

wird am Sonntag, 12. Juni 2005 um 11 Uhr eröffnet. Hierzu sowie zu einer
Vorbesichtigung der Ausstellung am Freitag, 10. Juni 2005, 11 Uhr, sind
die
Vertreterinnen und Vertreter der Presse und Medien herzlich eingeladen ?
Ausstellende werden anwesend sein.

Es erscheint eine begleitende Publikation in Form einer Sammelkassette;
Preis € 14.--.







-------------------------

Büro des Oberbürgermeisters Neues Rathaus Postfach 10 03 55 73726
Esslingen am Neckar Telefax 0711 / 3512 -3181

Verantwortlich: Pressereferent Roland Karpentier, Telefon 0711 / 3512 -
2732 oder 2570

E-Mail : oder


Internet: http//http://www.esslingen.de


LF.net Netzwerksysteme GmbH :: Internet Service Provider in Stuttgart

Mailingliste/Blog / Archiv