Von N0name  am 10. Mai 2009 um 15:31

|<------ Breite: 72 Zeichen - Fixed Width Font: Courier New, 10 ------>|

0-) n0name nachrichten #137 So., 10.05.2009 12:21 CET

*Inhalt/Contents*

1. Debord - La Société du spectacle.srt als .txt 1
2. verteidigt das Portal der Fantasie
  aus: _3000/futuristische Phantasmen und aktuelle Fantasien 
  der Technokultur 3.2_ (Fortsetzung aus nn #136)

31 KB, ca. 18 DIN A4-Seiten

------------------------------------------------------------------------

1.

Debord - La Société du spectacle.srt als .txt 1

Zunaechst einmal muss die srt und die Filmdatei den absolut 
identischen Namen haben (vor dem Punkt) und im gleichen Ordner liegen.


1
00:00:05,795 --> 00:00:09,095
Die Gesellschaft des Spektakels

2
00:00:10,836 --> 00:00:13,384
Geschrieben und realisiert von Guy Debord

3
00:00:13,718 --> 00:00:16,562
nach seinem Buch
»Die Gesellschaft des Spektakels«

4
00:00:46,645 --> 00:00:49,975
In Entwendung schon vorher existierender Filme

5
00:00:50,219 --> 00:00:52,561
ist von folgenden Werken Gebrauch gemacht worden:

6
00:01:11,413 --> 00:01:15,276
ebenso von Werken einer bestimmten Zahl

7
00:01:15,535 --> 00:01:18,136
bürokratischer Filmemacher sogenannter sozialistischer Länder.

8
00:01:25,348 --> 00:01:32,253
Der Kommentar des vorliegenden Films, fertiggestellt im October 
1974, besteht zur Gänze aus Auszügen der Erstausgabe von 
»Die Gesellschaft des Spektakels« (1967)

9
00:01:40,446 --> 00:01:43,619
Weil jedes besondere Gefühl 

10
00:01:44,035 --> 00:01:46,878
nur Teil des Lebens 

11
00:01:47,019 --> 00:01:49,618
und nicht das ganze Leben ist, 

12
00:01:49,854 --> 00:01:52,210
brennt das Leben darauf sich zu verströmen 

13
00:01:52,587 --> 00:01:55,689
über die Mannigfaltigkeit der Gefühle 

14
00:01:56,129 --> 00:02:00,158
und sich in dieser Gesamtheit des Verschiedenen wiederzufinden. 

15
00:02:00,472 --> 00:02:03,715
In der Liebe existiert das Getrennte noch, 

16
00:02:04,045 --> 00:02:07,343
aber nicht mehr als getrennt :  da vereint, 

17
00:02:07,626 --> 00:02:10,752
und der Lebende begegnet dem Lebenden.

18
00:02:13,069 --> 00:02:16,956
Dieser Film ist Alice Becker-Ho gewidmet

19
00:02:25,901 --> 00:02:30,946
Das ganze Leben der Gesellschaften, in welchen die modernen 
Produktionsbedingungen herrschen 

20
00:02:31,154 --> 00:02:35,315
erscheint als eine ungeheure Sammlung von Spektakeln.

21
00:02:35,728 --> 00:02:38,570
Alles was unmittelbar erlebt wurde

22
00:02:38,706 --> 00:02:42,119
ist in eine Vorstellung entwichen.

23
00:02:43,352 --> 00:02:46,688
Die Bilder, die sich von jedem Aspekt des Lebens abgetrennt haben,

24
00:02:46,824 --> 00:02:48,585
verschmelzen in einen gemeinsamen Lauf,

25
00:02:48,729 --> 00:02:52,073
in dem die Einheit dieses Lebens nicht wiederhergestellt werden kann.

26
00:02:52,215 --> 00:02:54,723
Die teilweise betrachtete Realität 

27
00:02:54,835 --> 00:02:57,472
entfaltet sich in ihrer eigenen allgemeinen Einheit

28
00:02:57,583 --> 00:02:59,884
als abgesonderte Pseudo-Welt,

29
00:03:00,012 --> 00:03:02,517
Objekt der bloßen Kontemplation.

30
00:03:02,660 --> 00:03:06,830
Die Spezialisierung der Bilder der Welt findet sich vollendet

31
00:03:07,046 --> 00:03:09,475
in der autonom gewordenen Bildwelt wieder,

32
00:03:09,674 --> 00:03:12,936
in der sich das Verlogene selbst belogen hat.

33
00:03:13,165 --> 00:03:15,035
Das Spektakel überhaupt,

34
00:03:15,115 --> 00:03:17,352
als konkrete Verkehrung des Lebens,

35
00:03:17,551 --> 00:03:21,177
ist die eigenständige Bewegung des Unlebendigen.

36
00:03:22,584 --> 00:03:26,495
Das Spektakel stellt sich zugleich als die Gesellschaft selbst,

37
00:03:26,589 --> 00:03:28,344
als Teil der Gesellschaft

38
00:03:28,448 --> 00:03:31,036
und als Vereinigungsinstrument dar.

39
00:03:31,156 --> 00:03:33,281
Als Teil der Gesellschaft ist das Spektakel ausdrücklich der Bereich,

40
00:03:33,440 --> 00:03:37,435
der jeden Blick und jedes Bewusstsein auf sich zieht.

41
00:03:37,634 --> 00:03:40,047
Aufgrund dieser Tatsache, dass dieser Bereich abgetrennt ist,

42
00:03:40,174 --> 00:03:43,690
ist er der Ort des getäuschten Blicks und des falschen Bewusstseins;

43
00:03:43,969 --> 00:03:46,142
und die Vereinigung, die es bewirkt,

44
00:03:46,293 --> 00:03:48,915
ist nichts anderes als eine offizielle Sprache

45
00:03:49,040 --> 00:03:51,051
der verallgemeinerten Trennung.

46
00:03:52,307 --> 00:03:55,181
Seguy (Bürokrat der CGT) nach dem Streik 68 zu den Arbeitern:

47
00:03:55,268 --> 00:03:57,278
Wir haben viel erreicht,

48
00:03:57,419 --> 00:04:01,402
aber es ist auch noch viel zu tun.

49
00:04:03,530 --> 00:04:06,800
Das Spektakel ist nicht ein Ganzes von Bildern,

50
00:04:06,902 --> 00:04:12,570
sondern ein durch Bilder vermitteltes gesellschaftliches Verhältnis 
zwischen Personen.

51
00:04:13,337 --> 00:04:16,117
In seiner Totalität begriffen, ist das Spektakel

52
00:04:16,253 --> 00:04:20,910
zugleich das Ergebnis und die Zielsetzung der bestehenden 
Produktionsweise.

53
00:04:21,110 --> 00:04:23,587
Es ist kein Zusatz zur wirklichen Welt,

54
00:04:23,730 --> 00:04:25,887
kein aufgesetzter Zierat.

55
00:04:26,101 --> 00:04:30,153
Es ist das Herz des Irrealismus der realen Gesellschaft.

56
00:04:30,448 --> 00:04:32,724
In allen seinen besonderen Formen:

57
00:04:32,836 --> 00:04:34,834
Information oder Propaganda,

58
00:04:34,977 --> 00:04:38,461
Werbung oder unmittelbarer Konsum von Zerstreuungen

59
00:04:38,612 --> 00:04:40,354
ist das Spektakel

60
00:04:40,514 --> 00:04:43,981
das gegenwärtige Modell des gesellschaftlich herrschenden Lebens.

61
00:04:44,316 --> 00:04:46,761
Es ist die allgegenwärtige Behauptung

62
00:04:46,943 --> 00:04:52,632
der in der Produktion und ihrem korollären Konsum bereits getroffenen 
Wahl.

63
00:04:53,407 --> 00:04:57,137
Die Trennung selbst gehört zur Einheit der Welt,

64
00:04:57,385 --> 00:04:59,638
zur globalen gesellschaftlichen Praxis,

65
00:04:59,813 --> 00:05:02,833
die sich in Realität und Bild aufgespalten hat.

66
00:05:02,977 --> 00:05:04,418
Die gesellschaftliche Praxis,

67
00:05:04,583 --> 00:05:07,738
vor die sich das autonome Spektakel stellt,

68
00:05:07,895 --> 00:05:11,555
ist auch die das Spektakel umfassende wirkliche Totalität.

69
00:05:12,212 --> 00:05:14,449
Aber die Aufspaltung dieser Totalität 

70
00:05:14,568 --> 00:05:19,672
verstümmelt sie so sehr, dass sie das Spektakel als ihren Zweck 
erscheinen lässt.

71
00:05:20,608 --> 00:05:24,321
In der wirklich verkehrten Welt ist das Wahre

72
00:05:24,458 --> 00:05:27,111
ein Moment des Falschen.

73
00:05:28,860 --> 00:05:31,017
Seinen eigenen Begriffen nach betrachtet,

74
00:05:31,163 --> 00:05:34,069
ist das Spektakel die Behauptung des Scheins

75
00:05:34,173 --> 00:05:37,806
und die Behauptung jedes menschlichen, d.h. gesellschaftlichen Lebens

76
00:05:37,900 --> 00:05:39,628
als eines bloßen Scheins.

77
00:05:39,829 --> 00:05:42,706
Aber die Kritik, die die Wahrheit des Spektakels trifft,

78
00:05:42,857 --> 00:05:46,060
entdeckt es als die sichtbare Negation des Lebens;

79
00:05:46,252 --> 00:05:47,913
als eine Negation des Lebens,

80
00:05:48,097 --> 00:05:50,509
die sichtbar geworden ist.

81
00:05:58,158 --> 00:06:01,900
Das Spektakel stellt sich dar als eine ungeheure, unbestreitbare 

82
00:06:02,041 --> 00:06:04,789
und unerreichbare Positivität.

83
00:06:05,053 --> 00:06:06,922
Es sagt nichts mehr als:

84
00:06:07,050 --> 00:06:08,520
»Was erscheint, das ist gut;

85
00:06:08,624 --> 00:06:10,749
und was gut ist, das erscheint.«

86
00:06:10,876 --> 00:06:13,378
Die durch das Spektakel prinzipiell geforderte Haltung 

87
00:06:13,538 --> 00:06:15,661
ist diese passive Hinnahme,

88
00:06:15,852 --> 00:06:17,786
die es schon faktisch erwirkt hat

89
00:06:17,914 --> 00:06:20,406
durch seine Art, unwiderlegbar zu erscheinen,

90
00:06:20,542 --> 00:06:23,498
durch sein Monopol des Scheins

91
00:06:24,041 --> 00:06:26,886
Das Spektakel unterjocht sich die lebendigen Menschen,

92
00:06:27,069 --> 00:06:30,338
insofern die ökonomie sie gänzlich unterjocht hat.

93
00:06:30,536 --> 00:06:34,227
Es ist nichts als die sich für sich selbst entwickelnde ökonomie.

94
00:06:34,397 --> 00:06:37,390
Es ist der getreue Widerschein der Produktion der Dinge

95
00:06:37,510 --> 00:06:41,072
und die ungetreue Vergegenständlichung der Produzenten.

96
00:06:41,368 --> 00:06:44,532
Da, wo sich die wirkliche Welt in bloße Bilder verwandelt,

97
00:06:44,668 --> 00:06:47,258
werden die bloßen Bilder zu wirklichen Wesen

98
00:06:47,448 --> 00:06:51,650
und zu den wirkenden Motivierungen eines hypnotischen Verhaltens.

99
00:06:53,328 --> 00:06:57,172
Je nachdem wie die Notwendigkeit gesellschaftlich geträumt wird,

100
00:06:57,402 --> 00:06:59,738
wird der Traum notwendig.

101
00:07:00,006 --> 00:07:04,009
Das Spektakel ist der schlechte Traum der gefesselten, modernen 
Gesellschaft,

102
00:07:04,244 --> 00:07:07,735
der schließlich nur ihren Wunsch zu schlafen ausdrückt.

103
00:07:07,951 --> 00:07:11,654
Das Spektakel ist der Wächter dieses Schlafes.

104
00:07:13,184 --> 00:07:16,445
Die Tatsache, dass die praktische Macht der modernen Gesellschaft 

105
00:07:16,539 --> 00:07:18,275
sich von selbst abgehoben 

106
00:07:18,400 --> 00:07:21,793
und sich ein selbständiges Reich im Spektakel fixiert hat,

107
00:07:21,931 --> 00:07:24,709
ist nur aus dieser anderen Tatsache,

108
00:07:24,866 --> 00:07:28,850
dass diese mächtige Praxis immer noch selbstzerrissen

109
00:07:29,121 --> 00:07:32,936
und sich selbst widersprechend geblieben war, zu erklären.

110
00:07:34,625 --> 00:07:37,245
Die älteste gesellschaftliche Spezialisierung ist es,

111
00:07:37,396 --> 00:07:39,186
die Spezialisierung der Gewalt,

112
00:07:39,402 --> 00:07:41,431
die an der Wurzel des Spektakels liegt.

113
00:07:41,574 --> 00:07:43,140
Das Spektakel ist somit 

114
00:07:43,260 --> 00:07:47,109
eine spezialisierte Tätigkeit, die für die Gesamtheit der anderen 

115
00:07:47,297 --> 00:07:51,550
Es ist die diplomatische Repräsentation der hierarchischen 
Gesellschaft vor sich selbst,

116
00:07:51,738 --> 00:07:53,933
wo jedes andere Wort verbannt ist.

117
00:07:54,077 --> 00:07:57,625
Hier ist das Modernste auch das Archaischste.

118
00:07:58,095 --> 00:08:00,859
Die verallgemeinerte Entzweiung des Spektakels 

119
00:08:01,003 --> 00:08:03,632
ist untrennbar vom modernen Staat,

120
00:08:03,791 --> 00:08:07,722
— d.h. von der allgemeinen Form der Entzweiung in der Gesellschaft —,

121
00:08:07,889 --> 00:08:10,503
dem Produkt der Teilung der gesellschaftlichen Arbeit...

122
00:08:10,691 --> 00:08:13,613
und dem Werkzeug der Klassenherrschaft.

123
00:08:16,685 --> 00:08:17,883
Im Spektakel

124
00:08:18,059 --> 00:08:20,791
stellt sich ein Teil der Welt vor der Welt dar,

125
00:08:20,903 --> 00:08:22,445
und ist über sie erhaben.

126
00:08:22,589 --> 00:08:26,421
Das Spektakel ist nur die gemeinschaftliche Sprache dieser Trennung.

127
00:08:26,590 --> 00:08:28,476
Was die Zuschauer miteinander verbindet, 

128
00:08:28,620 --> 00:08:31,591
ist nur ein irreversibles Verhältnis zum Zentrum selbst, 

129
00:08:31,716 --> 00:08:33,165
das ihre Vereinzelung aufrechterhält.

130
00:08:33,316 --> 00:08:35,282
Das Spektakel vereinigt das Getrennte,

131
00:08:35,457 --> 00:08:38,350
aber nur als Getrenntes.

132
00:08:40,394 --> 00:08:43,078
Der Arbeiter produziert nicht sich selbst,

133
00:08:43,270 --> 00:08:46,130
sondern eine unabhängige Macht.

134
00:08:46,354 --> 00:08:49,597
Der Erfolg dieser Produktion, ihr überfluss,

135
00:08:49,757 --> 00:08:53,638
kehrt zum Produzenten als überfluss der Enteignung zurück.

136
00:08:54,143 --> 00:08:57,603
Die ganze Zeit und der ganze Raum seiner Welt werden ihm 

137
00:08:57,785 --> 00:09:00,698
bei der Akkumulation seiner entfremdeten Produkte fremd.

138
00:09:00,941 --> 00:09:03,194
Eben die Kräfte, die uns entgangen sind, 

139
00:09:03,353 --> 00:09:06,619
zeigen sich uns in ihrer ganzen Macht.

140
00:09:08,522 --> 00:09:10,600
Der von seinem Produkt getrennte Mensch

141
00:09:10,734 --> 00:09:12,381
produziert immer machtvoller.

142
00:09:12,509 --> 00:09:15,365
alle Einzelheiten seiner Welt

143
00:09:15,585 --> 00:09:19,271
und findet sich dadurch immer mehr von seiner Welt getrennt.

144
00:09:19,515 --> 00:09:22,679
Je mehr sein Leben jetzt sein Produkt ist,

145
00:09:22,799 --> 00:09:25,895
um so mehr ist er von seinem Leben getrennt.

146
00:09:26,714 --> 00:09:28,907
Das Spektakel ist das Kapital, 

147
00:09:29,049 --> 00:09:32,742
das einen solchen Akkumulationsgrad erreicht, dass es zum Bild wird.

148
00:09:33,000 --> 00:09:38,977
Man könnte diesem Film noch einen gewissen Wert zuerkennen,

149
00:09:39,429 --> 00:09:45,803
wenn er den bisherigen Rhytmus beibehielte; das tut er aber 
nicht. 
Tätigkeiten spricht.

150
00:09:47,895 --> 00:09:49,240
Die kritische Theorie.

151
00:09:49,381 --> 00:09:52,257
muss sich in ihrer eigenen Sprache mitteilen.

152
00:09:52,736 --> 00:09:54,925
Diese Sprache ist die Sprache des Widerspruchs,

153
00:09:55,116 --> 00:09:57,561
die in ihrer Form dialektisch sein muss,

154
00:09:57,672 --> 00:09:59,973
wie sie es in ihrem Inhalt ist.

155
00:10:00,276 --> 00:10:02,257
Sie ist Kritik der Totalität

156
00:10:02,392 --> 00:10:04,383
und geschichtliche Kritik.

157
00:10:04,637 --> 00:10:07,290
Sie ist kein »Nullpunkt des Schreibens«,

158
00:10:07,441 --> 00:10:09,096
sondern seine Umkehrung.

159
00:10:09,438 --> 00:10:11,659
Sie ist keine Negation des Stils,

160
00:10:11,786 --> 00:10:14,215
sondern der Stil der Negation.

161
00:10:18,113 --> 00:10:19,399
In ihrem Stil selbst

162
00:10:19,547 --> 00:10:22,385
ist die Darlegung der dialektischen Theorie

163
00:10:22,526 --> 00:10:26,224
nach den Regeln der herrschenden Sprache

164
00:10:26,397 --> 00:10:28,980
und für den von ihnen anerzogenen Geschmack ein ärgernis und ein 
Greuel,

165
00:10:29,188 --> 00:10:32,300
weil sie in der positiven Verwendung der bestehenden Begriffe

166
00:10:32,496 --> 00:10:34,722
zugleich auch das Verständnis
[film: - Welcher Gang 
- Von Intellektuellen !]

167
00:10:34,847 --> 00:10:36,994
ihrer wiedergefundenen fließenden Bewegung,

168
00:10:37,146 --> 00:10:39,790
ihren notwendigen Untergang einschließt.

169
00:10:40,342 --> 00:10:42,978
Dieser Stil, der seine eigene Kritik enthält,

170
00:10:43,154 --> 00:10:46,238
muss die Herrschaft der gegenwärtigen Kritik

171
00:10:46,334 --> 00:10:48,075
über ihre ganze Vergangenheit ausdrücken.

172
00:10:48,267 --> 00:10:51,606
Durch ihn bezeugt die Darlegungsweise der dialektischen Theorie

173
00:10:51,702 --> 00:10:54,786
den negativen Geist, der in ihr steckt.

174
00:10:54,994 --> 00:10:59,948
Die Wahrheit ist nicht »so, wie das Werkzeug von dem dortigen 
Gefäße wegbleibt [...]« (Hegel)

175
00:11:00,082 --> 00:11:02,399
Dieses theoretische Bewusstsein der Bewegung,

176
00:11:02,526 --> 00:11:06,476
in dem die Spur der Bewegung selbst gegenwärtig sein muss,

177
00:11:06,640 --> 00:11:09,621
äußert sich durch die Umkehrung der etablierten

178
00:11:09,731 --> 00:11:11,647
Beziehungen zwischen den Begriffen

179
00:11:11,804 --> 00:11:16,603
und durch die Entwendung aller Errungenschaften der früheren Kritik.

180
00:11:17,472 --> 00:11:19,342
Die Ideen verbessern sich.
[film: Wir sind verloren !]

181
00:11:19,470 --> 00:11:21,750
Die Bedeutung der Worte trägt dazu bei.

182
00:11:21,906 --> 00:11:23,824
Das Plagiat ist notwendig.

183
00:11:23,976 --> 00:11:25,669
Der Fortschritt impliziert es.

184
00:11:25,837 --> 00:11:28,313
Es hält sich dicht an den Satz eines Verfassers,

185
00:11:28,425 --> 00:11:30,263
bedient sich seiner Ausdrücke,

186
00:11:30,407 --> 00:11:32,020
beseitigt eine falsche Idee,
[film: Zurück !]

187
00:11:32,132 --> 00:11:34,624
ersetzt sie durch die richtige.

188
00:11:36,662 --> 00:11:39,250
Die Entwendung ist die flüssige Sprache
[film: Halt !]

189
00:11:39,378 --> 00:11:41,296
der Antiideologie.
[film: Feiglinge! Ihr habt ...]

190
00:11:41,591 --> 00:11:43,381
Sie erscheint in der Kommunikation,
[film: ... eure Genossen verlassen!]

191
00:11:43,597 --> 00:11:45,940
die weiß, dass sie nicht beanspruchen kann,
[film: Folgt mir !]

192
00:11:46,081 --> 00:11:49,421
irgendeine Garantie in sich selbst und endgültig zu besitzen.


weiter im n0name newsletter #138

------------------------------------------------------------------------

2.

verteidigt das Portal der Fantasie

(Fortsetzung aus im n0name newsletter #136)


schlossen blieben. [11] Polen hatte - mit der Filmschule in Lodz als 
Zentrum - schon in den 1970ern eine eigene Schule von Videokuenst-
lern hervorgebracht. [12] Unter der Diktatur Jaruzelskis emigrierten 
einige ihrer Protagonisten, wie Zbigniew Rybczynski, in den Westen 
und bereicherten dort die Szene des experimentellen Films ebenso wie 
die kommerzielle Welt des Rock-Videos. Andere, wie Josef Robakowski, 
entschieden sich dafuer, unter politisch und technisch schwierigen 
Be-dingungen in Polen weiterzumachen. Die Biennale in Wroclaw 
hat sich in den 1990ern zur wichtigen Drehscheibe fuer 
Ost-West-Beziehungen in der kuenstlerischen Welt der elektronischen 
Medien entwickelt. Das Festival _WRO 2000_ fand in jenem Gebaeude der 
alten Universitaet statt, das in seinem Turm eine der ersten 
astronomischen Beobachtungssta-tionen Europas beherbergte. Die 
Medienaktivisten der russischen, Pol-nischen, tschechischen oder 
ungarischen Szene beginnen die wert-vollsten Bestandteile ihrer 
Museen und Archive an das fortgeschrittene technische und mediale 
Wissen des Westens anzukoppeln oder lassen es sich erneut 
eigenstaendig entfalten.
Ende der 1960er fanden nahezu parallel zwei Ausstellungen statt,
die es sich zur Aufgabe gemacht hatten, auf je besondere Art die 
Wech-selverhaeltnisse zwischen Wissenschaft, Technologie, Kunst und 
Me-dien zu thematisieren. Der schwedische Kurator Pontus Hulten 
organi-sierte am New Yorker _Museum of Modern Art_ "The Machine". 
Das war ein Rueckblick auf die Avantgarden der zurueckliegenden 
Jahrzehnte des Zeitalters der Mechanik. In einem minimalen Appendix 
wurden aber auch Kuenstler und Ingenieure eingeladen, gemeinsame 
Experimente mit elektronischen Instrumenten und dem Computer 
vorzustellen. In dem kiloschweren Katalog mit metallenem Einband 
drohen die ausge-stellten elektronischen Projekte am Ende in 
blaeulicher Schrift auf wei-szem Grund zu verschwinden. [13] Aber 
es war ein Anfang, zusammen mit Jasia Reichardts unscheinbarerer 
Ausstellung im Londoner _Insti-tute of Contemporary Arts_, die 
ebenfalls 1968 stattfand" Ihr Titel ent-raetselt sich fuer die 
An-Archaeologie als ein hoechst willkommenes Ge-schenk. Die 
Ausstellung hiesz "Cybernetic Serendipity". Serendip ist eine fruehere 
Bezeichnung fuer Ceylon. Serendipity bezeichnet im Eng-lischen das 
Glueck, durch Zufall wertvolle Dinge zu finden oder zu erfin-

308


den. Der Begriff soll durch den Schriftsteller Horace Walpole gepraegt 
worden sein, in dessen Maerchen "The three Princes of Serendip" die 
Helden staendig Dinge entdecken und erfinden, nach denen sie nie-
mand gefragt hat. [15]
Diese beiden Ausstellungen und ihre Buecher sind Legende, die meis-
ten der Pioniere rudimentaerer digitaler Graphik oder computergesteu-
erter Installationen bereits vergessen. Das ambitionierteste Ereignis
dieser Art fand indessen nur knapp drei Jahre spaeter in der Zagreber 
_ga-Ierije grada_ statt. Unter dem Titel "dijalog sa strojem" (Dialog 
mit der Maschine) trafen sich hier zum ersten Mal Kuenstlerinnen und 
Kuenst-ler, Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus west- und 
osteuro-paeischen Laendern, den USA und Japan, um ihre verschiedenen 
Zu-gaenge zu programmierter Kunst zu diskutieren. Unter vielen anderen 
stellte der Wiener Marc Adrian ein Programm vor, das er zusammen 
mit Gottfried Schlemmer und dem Programmierer Horst Wegschnei-
der entwickelt hatte. Durch einen 162-11-Computer von IBM wurden 
Textfragmente aus populaeren Zeitschriften nach einem Zufallsprinzip 
syntaktisch neu geordnet. Die von der Maschine nach den Regeln des 
Programms montierten Texte wurden dramatisch, durch Schauspieler 
(a, b und c), rezitiert. "c: duerfen sich kreuzpunkte nicht 
verlieben? himmel beschwatzen koerperfrisch telefonleitungen. das 
muessen sie auch haben! aber wer sagt denn seinem kind wirklich, was 
das ist: himmel? peinlichkeiten liquidieren muede baeuche oder doch 
nicht? / a: trinken sie peinlichkeiten! frauen finden unabhaengige 
geschmaecker. die martinis kennen keine langeweile. / b: duerfen sich 
frauen nicht ver-lieben? zungen schneiden knospig kreuzpunkte. was 
geschah mit dem schoensten titelbildmaedchen der sowjetzone? " [16]
Im Norden Italiens streiten der Medientheoretiker und -aktivist 
Tommaso Tozzi sowie das Netzwerk-Duo 0100101101101.org fuer eine 
staerkere Integration der avancierten Technologien in die politische 
und akademische Kultur. In Venedig baut Fabrizio Plessi seit 
Jahrzehnten schoene barocke Videoskulpturen. Im Hinblick auf 
den Sueden ist eine erneute Verschiebung der Geographie 
indessen noch schwer vorstell-bar. Das liegt an gravierenden 
oekonomischen Problemen und man-gelnden technischen 
Infrastrukturen. Es hat aber auch damit zu tun,

310


dass die juengsten innovatorischen Schuebe im Sektor der Medientech-
nologien Resultate von sozialen und kulturellen Prozessen sind, die 
den suedeuropaeischen Gesellschaften eher fremd sind. Die Arbeit und 
das Spiel an den individuellen Endstationen der Monitore und Daten-
netze finden in Vereinzellung statt, und sie sind im Wesentlichen 
immer noch von geschlossenen Architekturen abhaengig, die an die 
globalen Netze angeschlossen sind. Der imaginaere Aufenthalt im 
w/w/w besitzt fuer Angehoerige einer Alltagskultur, die sich 
traditionell stark ueber die Oeffentlichkeit der Straszen und Plaetze 
und die orale Kommunikation definiert, noch wenig Attraktivitaet. 
Lediglich das _handy_, mit dem man die am meisten geschaetzten Formen 
des Austauschs mit den Anderen technisch erweitert praktizieren kann, 
bildet hier eine Ausnahme. In Suedamerika stellt sich diese 
Situation wiederum betraechtlich anders dar. Insbesondere in 
denjenigen Laendern, deren tele-kommunikative Systeme ueber laengere 
Perioden fuer die Nutzer diktatorisch einge-schraenkt waren, wie in 
Argentinien oder Brasilien, ist die Praesenz des _Internets_ bereits 
weit in den urbanen Alltag hinein vorgedrungen. In den besser 
gestellten Stadtgebieten von Buenos Aires oder Sao Paulo findet man 
regelrechte Supermaerkte fuer den Zugang zum w/w/w. Das sind 
Verkaufsstationen fuer Zeit. #Der Besitzer stellt die Infrastruktur 
und die Terminals zur Verfuegung, ueber die der Kunde sich an das 
globale Datennetz anschlieszen lassen kann. Dieser bezahlt wie beim 
Eintritt in die Phantasiemaschine Kino.#
Das einstige Zentrum der magischen Naturforscher und Erfinder 
phantastischer Medienwelten, Neapel, spielt in der aktuellen Medien-
geographie keine Rolle. Das, was in den Datennetzen als Simulation 
angestrebt wird, das so wenig wie moeglich geordnete und 
restringierte Neben- und Ineinander mannigfaltiger Identitaeten, ist 
hier Realitaet des Alltags, mit allen seinen Inkompatibilitaeten, 
Desastern und Genuss versprechenden Ueberraschungen. So behaelt 
die Stadt Portas den Sta-tus, den sie schon fuer viele fruehere 
Generationen von Intellektuellen hatte. Sie ist Ort der 
Sehnsucht, vor allem fuer diejenigen, die aus dem satten und wohl 
geordneten Norden stammen. In Herbert Achtern-buschs Film "Das 
Andechser Gefuehl" (1974) ist der vom Regisseur ge-spielte 
Gymnasiallehrer gerade vom Freistaat Bayern zum Beamten auf

311


Lebenszeit ernannt worden. Das stuerzt ihn in tiefe Depression und 
Ver-zweiflung. Anstatt zum gemeinsamen familiaeren Mittagessen kommt 
es in der Kueche zu einem heftigen Streit mit seiner Ehefrau, in den 
auch die Geliebte des Lehrers verwickelt wird. Von der Gattin mit 
einem riesi-gen Fleischmesser attackiert, sinkt er auf den gekachelten 
Kuechenbo-den nieder und haucht, vor den Fueszen seiner Geliebten, 
mit den Wor-ten sein Leben aus: "Neapel sehen und sterben". Der 
ebenfalls praesente Priester, gespielt von dem Filmregisseur und 
heutigen Direktor der Ber-liner Film- und Fernsehakademie Reinhard 
Hauff, wurde zuvor in den Garten vertrieben.

--------------------------------------------------------------
| #Die wichtigste Voraussetzung fuer die Gewaehr von relativ |
| machtfreien Raeumen in den Medienwelten besteht darin,     |
| auf den Anspruch der Besetzung ihres Zentrums zu ver-      |
| zichten.#                                                  |
--------------------------------------------------------------

In der Tiefenzeit der Medien lassen sich zwei Modelle beobachten, die 
den Spannungen entsprechen, die Georges Bataille in den 1930ern un-
ter dem Eindruck des Faschismus und des Stalinismus mit seinem Vor-
schlag zur "Aufhebung der Oekonomie" aufmachte. #Einer dem Para-
digma der Produktivitaet verpflichteten Oekonomie der Zurichtung, die 
zunaechst im Projekt des industriellen Kinos und Fernsehens und vor-
laeufig im post-industriellen [17] Phaenomen des _Internets_ 
muendete, steht eine Oekonomie der Freundschaft gegenueber. Die erste 
dient der Effekti-vierung von Systemen, ihrem Schutz oder auch dem 
Angriff gegen an-dere konkurrierende Systeme. Die zweite verhaelt 
sich gegenueber der ersten subversiv und ist luxurioes. Sie bedarf 
keiner Legitimation, wie das Vergnuegen und die Kunst keine solche 
benoetigen. Sie entfaltet sich, oder es gibt sie nicht. Sie existiert 
in und neben der hegemonialen Oeko-nomie.# Selbst in denjenigen 
Medienwelten, die sich in empfindlicher Naehe zur Macht 
entwickelten, der Telekommunikation und der Krypto-graphie als ihr 
Spezialfall, war diese andere Oekonomie mit groszem Er-
findungsreichtum praesent. Von der "Polygraphia" des Trithemius ueber 
die Vorschlaege zur Fernverstaendigung Portas bis hin zum "Ortsfor-

312


scher" Kessiers und der elektrischen Fernschreibmaschine Bozzolis wa-
ren die Konzepte bis ins konzeptuelle Detail hinein von der Sorge um 
den Freund motiviert, der sich an einem nicht zugaenglichen Ort auf-
halten musste.
In der ersten Haelfte der 1990er erlebte das _Internet_ eine kurze 
eu-phorische Phase. Jeder, der Zugang zu einem Computer und einem 
Telefonanschluss hatte, konnte weitgehend unzensiert Botschaften 
verschicken und empfangen. #Auf die neuen medialen Netze wurden 
politische und kuenstlerische Utopien des freien Austauschs jenseits 
von Markt- und Machtstrukturen projiziert.# Die junge Szene der 
internatio-nalen Netzwerker akzeptierte die alten Grenzen der 
konkurrierenden Systeme von vornherein nicht. Im Gegenteil, 
Verbindungen zu den zu-naechst wenigen frei zugaenglichen und an die 
internationalen Datenlei-tungen angeschlossenen Computer in Osteuropa 
herzustellen, hatte fuer ihre Aktivitaeten hoechste Prioritaet. Das 
war Bestaetigung und zu-gleich Test der demokratischen Potenziale, 
die man in den nun massen-haft zugaenglich gemachten telematischen 
Netzwerken vermutete. Fuer die Bewohner der groszen Staedte in 
denjenigen Laendern, in denen die politischen und oekonomischen 
Umwandlungen sich unter den Zeichen des globalen Marktes relativ 
friedlich vollzogen, wurden sie die schnells-
ten Anschluesse an die Marktplaetze des Westens. Fuer diejenigen, die,
beispielsweise im Kosovo oder in Albanien, unter Krieg und Verfolgung
zu leiden hatten, waren es die einzigen Verbindungen, die der Zensur
nicht ohne weiteres zugaenglich waren. 1996 begann das _Syndicate Net-
work_ als "ein translokales Netzwerk, das auf persoenlichen Beziehungen
beruht und auf einer gesunden Mischung aus Uneinigkeit, Respekt und
Solidaritaet, die jede gute Freundschaft charakterisiert . . . Das 
#Syndicate# hat seine Wurzeln in den taktischen Medienverbilnden, die 
Individuen und Gruppen auf beiden Seiten des Eisernen Vorhangs und 
unter ihm hindurch miteinander verbanden, jenseits massenmedialer 
Aufmerk-samkeit." [18] Auch diese Verhaeltnisse etablierten sich. 
Einer der Hoehe-punkte in den bisherigen Aktivitaeten des 
_Syndicates_ war der "Deep Europe Workshop", der 1997 innerhalb der 
Internet-Plattform der _docu-menta X_ in Kassel stattfand. 15 der 
Syndikalisten aus verschiedenen Laendern West- und Osteuropas 
diskutierten hier unter den Augen der

313


Weltoeffentlichkeit ihre Vorstellungen eines durch Netzwerke der wech-
selseitigen Achtung verbundenen Mitteleuropas.
Auch die Subszene der vernetzten Medienwelten, fuer die Syndicate 
nur ein Beispiel von vielen ist, [19] transformiert sich zu Beginn des 
neuen Jahrzehnts. Die Etablierung des World Wide Web als globaler au-
diovisueller Dienstleistungsbetrieb, der alles zu kommerzialisieren 
ver-steht, was auf ein massenhaftes Nutzerinteresse stoeszt, 
inklusive von Datendienstleistungen am Rande der Illegalitaet, hat 
die Identitaet eines hochintelligenten Lumpenproletariats fragwuerdig 
werden lassen.
Gleichwohl haben die engagierten Initiativen dazu beigetragen, die Op-
tion auf eine nicht hierarchisierte Oeffentlichkeit heterogener 
Bezie-hungen auch im Hinblick auf die technisch avancierten 
Medienwelten offen zu halten. Es ist kein Scheitern, dass sie nicht 
zum zentralen Mo-dell der so genannten Informationsgesellschaft 
wurde. #Die Oekonomie der Freundschaft besitzt keine 
Verallgemeinerungsfaehigkeit. Sie entfal-tet sich in und quer zu den 
etablierten Beziehungen und ist in der Regel nicht von Dauer. Sie 
muss immer wieder neu eingerichtet werden.#

--------------------------------------------------------------
| Das Problem, eingreifende Medienwelten sich vorstellen,    |
| sie analysieren und schoepferisch entwickeln zu koennen,   |
| besteht weniger darin, einen passenden Rahmen dafuer zu    |
| definieren, als darin, sie sich mit und in der Zeit entwi- |
| ckeln zu lassen.                                           |
--------------------------------------------------------------

========================================================================

Sie erhalten den n0name newsletter, weil sie da sind!/You get the
n0name newsletter, because you are there!

*Bitte weiterleiten!/Please forward!*

Archiv: http://www.n0name.de/newsletr.html

(c) 1999-2009 n0name, die Autorinnen & Autoren und die Maschinen

Unterstuetzt von XPECT MEDIA http://www.xpect-media.de

Sponsored by FONDS         Dank an >top e.V.

------------------- Ende des n0name newsletter #137 --------------------


LF.net Netzwerksysteme GmbH :: Internet Service Provider in Stuttgart

Mailingliste/Blog / Archiv