Von Petra Heinze am 22. November 2010 um 11:27

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde von ascolta,

Morgen ist es soweit: UM 19.30 UHR präsentieren wir im THEATERHAUS Stuttgart
unter der Leitung von Michael Alber ASCOLTA PLAYS...PARIS UND DIE WELT. Wir
stellen Werke ausländischer Komponisten vor, die Paris als Lebensmittelpunkt
gewählt haben: Iannis Xenakis, Malika Kishino (UA), Giovanni Bertelli (UA),
Kaaija Saariaho, Noriko Baba und Valerio Sannicandro werden zu hören sein,
ergänzt durch ein Werk des Franzosen Yan Maresz. Der WDR-Moderator Patrick
Hahn führt durch den Abend und interviewt die Künstler zu ihren Werken und
ihrem Verhältnis zu Paris.

"Sensitive Chaos" (UA, 2010) der japanischen Komponistin Malika Kishino ist
inspiriert von dem Buch "Das sensible Chaos" des Strömungsforschers Theodor
Schwenk (1910 - 1962), in dem er den Zusammenhang zwischen Wasser und Leben
erläutert. In "Autoritratto, in tre passaggi" (UA, 2010) bezieht sich der
Italiener Giovanni Bertelli auf Debussys Violinsonate von 1916, ein Werk von
tiefer Melancholie, laut Goto Midori "ein Hauch von Fantasie, Freiheit und
emotionaler Tiefe".

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Ihr Ensemble ascoltabet

Karten unter http://www.reservix.de

Das Programm:
Malika Kishino: Sensitive Chaos (2010, UA) für Ensemble
Kaija Saariaho: Im Traume (1980) für Violoncello und Klavier
Valerio Sannicandro: apogeo/ipogeo (2004) für Posaune solo
Noriko Baba: Pseudoscope III (2006) für Ensemble
Yan Maresz: Metallics (1995) für Trompete und Liveelektronik
Iannis Xenakis: Oophaa (1989) für Schlagzeug und Cembalo
Giovanni Bertelli: Autoritratto, in tre passaggi (2010,UA) für Ensemble


ascolta plays... Paris und die Welt wird gefördert vom Kulturamt der
Landeshauptstadt Stuttgart und von Impuls Neue Musik. Es wird durchgeführt
mit freundlicher Unterstützung von Musik der Jahrhunderte

Weitere Informationen unter http://www.ascolta.de










LF.net Netzwerksysteme GmbH :: Internet Service Provider in Stuttgart

Mailingliste/Blog / Archiv