Von Filmbüro Baden Württemberg am 09. Juli 2004 um 00:00

Bollywood

Am Mittwoch, den 14. Juli 2004 eröffnet das Filmbüro Baden-Württemberg e.V. das bundesweit erste indische Filmfestival: „Bollywood and beyond – Erstes Indisches Filmfestival Stuttgart-Ludwigsburg“. Zu sehen sind 19 Spielfilmen aus Bombay und anderen Landesteilen Indiens,  Kurz- und Animationsfilme, Dokumentarfilme.  Ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Parties,  Diskussionen und Vorträgen runden das Festival ab.

Damit trägt das Filmbüro Baden-Württemberg e.V. der wachsenden Popularität des so genannten „Bollywood-Kinos“ Rechnung, dass es hierzulande trotz seines Schattendaseins mit seinen farbenfrohen und heiteren Songeinlagen garnierten Produktionen zum Kultstatus gebracht hat. Dabei bringen die Filmstudios in Bombay, Neu Dehli und Kalkutta mit rund 900 Filmen jährlich fast doppelt so viele Produktionen auf den Markt wie die amerikanische Filmmetropole Hollywood. In Nordafrika und dem mittlerem und fernen Osten hat die weltweit größte Filmindustrie Indiens längst die kulturelle Macht übernommen. Ein Umstand dem sich auch die Studios der Traumfabrik Hollywood nicht entziehen können. Produktionen wie „The Guru“, „Romeo und Julia“ und „Moulin Rouge“ spielen bereits mit Versatzstücken des populären indischen Kinos.

„Bollywood and beyond – Erstes Indisches Filmfestival Stuttgart-Ludwigsburg“ möchte einen Blick auf die kulturelle Vielfalt dieser in Deutschland weitgehend unbekannten Filmindustrie ermöglichen. Beeindruckenden Tanzszenen bis hin zu herzzerreißenden Liebeserklärungen aus Bollywoods „quietschbunten“ Bilder-Welten können vom 14. bis zum 18. Juli 2004 im Filmhaus Stuttgart, dem erstmalig stattfindendem Open Air Kino im Innenhof des Filmhauses und dem Ludwigsburg Scala auf großer Leinwand erlebt werden. Neben deutschen Erstaufführungen einiger Bollywood-Filme in Anwesenheit der Filmemacher und Stars, nehmen Filme aus den verschiedenen Landesteilen Indiens einen ebenso wichtigen Teil des Festivalprogramms ein, die außerhalb des Bollywood-Systems entstanden sind. Dokumentarfilme aus und über Indien sowie Kurz- und Animationsfilme vervollständigen schließlich das Filmprogramm. Darüber hinaus geben filmwissenschaftliche und landeskundliche Vorträge im Rahmen der täglich um 17.00 Uhr stattfindenden Tea-Talks und einer indischen Matinee am Sonntag, dem 18. Juli um 11.00 Uhr interessante Einblicke in das (Film)Land Indien. Kulinarische Köstlichkeiten und die am Freitag, den 16. Juli ab 22.30 im Club Bett stattfindende Bombay Boogie Night bieten zudem einen Blick auf die indische Kultur auch jenseits der Leinwand.

Das vom Filmbüro Baden-Württemberg e.V. in Zusammenarbeit u.a. mit der Film Commission Region Stuttgart, der Academy Film Ludwigsburg-Stuttgart und dem Medienteam der Landeshauptstadt Stuttgart veranstaltete Festival ist damit das erste indische Filmfestival seiner Art in Deutschland überhaupt. Als solches soll es keine einmalige Veranstaltung bleiben. Vielmehr ist geplant das Festival künftig im jährlichen Rhythmus stattfinden zu lassen.

Weitere Informationen unter: http://www.bollywood-festival.de

Es folgt:
Programmübersicht
Eintrittspreise
Kontakt
Rahmenprogramm
Spielfilme - Abstracts


PROGRAMMüBERSICHT  
-------------------------------------------------------------------------------------
DONNERSTAG, 15. JULI

15.00 - Saal 1
Raga – Färbung des Geistes
Dokumentarfilm
BRD/Indien 2003, 55 min
Deutsch

15.00  - Saal 2
Reise am Ganges
Dokumentarfilm
Frankreich 2003, 52 min
Hindi, Engl. mit dt. UT

16.00 - Saal 1
A Day in the Light
Dokumentarfilm
USA 2003, 30 min

16.00 -Saal 2
Die neuen Inder
Dokumentarfilm
Deutsch


17.00 Tea Talk
Frauen in Indien
Club „Bett“ Stuttgart

18.30 - Saal 1 
Khamosh Pani
Drama
Pak/Frk/BRD 2003, 105 min
Urdu, Punjabi mit dt. UT 

18.30 -Saal 2
Sanyogita – The Bride in Red
Drama
Indien 2003, 83 min
Hindi mit engl. UT 


21.30 - Open Air Filmhaus Innenhof 
Kal Ho Naa Ho
Romantische Komödie 
Indien 2003, 190 min
Hindi mit engl. UT

21.30 -Saal 2
Bombay
Drama
Indien 1995, 130 min
Tamil mit engl. UT


FREITAG, 16. JULI


15.00 - Saal 1
Cinavala Jali - Die Fischer der chinesischen Netze
Dokumentarfilm
BRD 2003, 42 min Deutsch


15.00 - Saal 2
Bollywood im Alpenrausch
Dokumentarfilm
Schweiz 2000, 55 min
Deutsch 


16.00 - Saal 1
Ganges – Indiens heiliger Fluss
Dokumentarfilm
BRD 2004, 43 min
Deutsch

17.00 - Club „Bett“ Stuttgart
Tea Talk
Bollywood and beyond
Die Indische Filmindustrie

18.30 -Saal 1
Hava Aney Dey
Drama
Indien/Frk 2003, 90 min
Hindi mit dt. UT

18.30 - Saal 2
Karunam (Pathos)
Drama
Indien 2000, 77 min
Malayalam mit dt. UT

21.30 - Open Air Filmhaus Innenhof
Kandukondain Kandukondain
Romantische Komödie 
Indien 2000, 120 min
Englisch, Tamil mit engl. UT
21.30 -Saal 2
Maqbool
Gangsterdrama
Indien 2003, 133 min
Hindi mit engl. UT


23.00 Bombay Boogie Night
Party im Club „Bett“ Stuttgart



SAMSTAG, 17. JULI


14.00 - Saal 1
Kurz- und Animationsfilme
Indien, Europa, USA
120 min
Hindi, Gujarati mit dt. UT

15.00 - Saal 2
Final Solution Teil 1+2
Dokumentarfilm 
Indien 2003, 111 min 


17.00 - Club „Bett“ Stuttgart
Tea Talk
Bollywood im Schwarzwald

17.00 - Scala Ludwigsburg
Khamosh Pani
Drama
Pak/Frk/BRD 2003, 105 min
Urdu, Punjabi mit dt. UT

18.30 - Saal 1
Company
Gangsterdrama 
Indien 2002, 120 min
Hindi mit engl. UT

18.30 - Saal 2
Pather Panchali
Drama
Indien 1995, 120 min
Bengali mit engl. UT


21.30 - Open Air Filmhaus Innenhof
Lagaan
Komödie 
Indien 2001, 220 min
Hindi mit engl. UT


21.30 - Saal 2
Dil Se
Romantische Komödie
Indien 1998, 150 min
Hindi mit engl. UT




SONNTAG, 18. JULI


11.00 - Club „Bett“ Stuttgart
Indische Matinee
Gespräche mit Gästen aus Indien

14.00 - Saal 1
A Peck on the Cheek
Kinderfilm
Indien 2002, 130 min
Hindi mit dt. UT  


15.00 - Saal 2
Final Solution Teil 3+4
Dokumentarfilm
Indien 2003, 112 min
Hindi, Gujarati mit dt. UT


16.00 - Saal 1
Meenaxi 
Drama
Indien 2004, 114 min
Hindi mit dt. UT 


17.00 - Club „Bett“ Stuttgart
Tea Talk
Landeskunde 


17.00 - Scala Ludwigsburg 
Tale of a Naughty Girl
Drama 
Indien 2002, 90 min
Bengali mit engl. UT 


18.30 - Saal 1
Mr. and Mrs. Iyer
Drama
Indien 2002, 120 min
Englisch, Indische Dialekte


18.30 - Saal 2
Kaagaz Ke Phool
Melodram
Indien 1959, 148 min 
Hindi mit dt. UT 

21.30 - Open Air Filmhaus Innenhof
Main Madhuri Dixit Banna
Komödie
Indien 2003, 145 min
Hindi mit engl. UT




EINTRITTSPREISE
-------------------------------------------------------------------------------------

Festivalpass (alle Vorführungen/TeaTalks)
60,- € / erm. 45,- €

Tagespass DO/FR/SA (Filme/OpenAir/TeaTalks)
17,- € / erm. 14,-

Tagespass SO (Indische Matinee/Filme/TeaTalks)
20.- € / erm. 16,- €

Spielfilme
6,- € / erm. 5,- €

Spielfilmpass (10 Vorstellungen / inkl. Kurz- und Animationsfilme / mit Open Air)
50,- € / erm. 40,- €

Dokumentarfilme (2 aufeinanderfolgende Dokumentarfilme)
5,- € / erm. 4,- €

Dokumentarfilmpass (8 Vorstellungen)
16,- € / erm. 12,- €

Kurz- und Animationsfilme
5,- € / erm. 4,- €

Open Air
6,- € / erm. 5,- €

Open-Air-Pass (4 Vorstellungen / bei Regen im Saal 1)
20,- € / erm. 16,- €

Tea Talks
Einheitspreis 3,- €

Indische Matinee mit Buffett
12,- € / erm. 10,- €

Bombay Boogie Night
Einheitspreis 3,- €


Kartenvorbestellung unter: 0711 – 22 707 24
Vorbestellung ab 28. Juni 2004 / Vorverkauf ab 5. Juli 2004
Festivalpässe sind ab 14. Juli an der Festivalkasse erhältlich.
Akkreditierung (10,- €) können auf unserer Presseseite herunter geladen werden.



KONTAKT
-------------------------------------------------------------------------------------

VERANSTALTER:
Filmbüro Baden-Württemberg e.V.
In Filmhaus Stuttgart
Friedrichstraße 23a
70174 Stuttgart
Fon: 0711-22 10 67
Fax: 0711-22 10 69

http://www.filmbuerobw.de">http://www.filmbuerobw.de

http://http://www.bollywood-festival.de">http://www.bollywood-festival.de


RAHMENPROGRAMM
-------------------------------------------------------------------------------------

TEA TALKS
In den täglichen Tea Talks referieren geladene Gäste über aktuelle Themen Indiens, die von der dortigen Stellung der Frau bis hin zur Attraktivität des Filmproduktionsstandortes Schwarzwald für indische Produzenten reichen.



Donnerstag, 15. Juli 2004, 17.00 – 18.30 Uhr
FRAUEN IN INDIEN

Wenn wir an das Verhältnis der indischen Gesellschaft zu ihren Frauen denken, ist das Bild, das sich in uns abzeichnet eher negativ. Frauen werden weltweit in vorwiegend patriarchalischen Gesellschaftsstrukturen benachteiligt, unterdrück oder gar mit Repressalien schlimmster Art, die oftmals unter dem Deckmantel der ‚Tradition’ verübt werden, in ein Schattendasein gezwungen. Wie in vielen orientalischen oder asiatischen Ländern geht jedoch eine Trennungslinie durch die Gesellschaft; gerade in Schichten, in denen Armut und damit verbunden ein niedriges Bildungsniveau herrscht, werden überkommene Traditionen verstärkt gelebt und führen im Alltag zu schwerwiegenden Ungleichheiten. Dem gegenüber entwickelt sich eine privilegierte, finanziell gut gestellte Schicht, die nach westlichem Vorbild Frauen eine eher gleichberechtigte Stellung einräumt.

Der Vortrag soll einen Blick auf die Stellung der Frau in der indischen Gesellschaft werfen, sowohl positive als auch negative Veränderungen aufzeigen und Raum für Fragen bieten.

Die Referenten:
Dr. Jona Aravind Dohrmann „Frauen und Recht in Indien“
Elena Koch „Heirat und Ehe in Indien“
Dr. Brigitte Schulze „Medien und Frauen aus soziologischem Aspekt“
Mona Kriegler Präsentation des Projektes „Vandane“
Gouri Pramanick „Frauen im indischen Sozialsystem“



Freitag, 16. Juli 2004, 17.00 – 18.30 Uhr
‚BOLLYWOOD AND BEYOND’ - DIE INDISCHE FILMINDUSTRIE

Die indische Filmindustrie ist bei uns weitgehend unbekannt, dabei handelt es sich um die Filmmetropole schlechthin, die sogar die US-amerikanische Filmindustrie in den Schatten stellt. In Indien werden jährlich mehr als 900 Filme produziert, davon ein Grossteil außerhalb Mumbais, also nicht nur unter dem Lable ‚Bollywood’. Die Vielfalt ist enorm – ein Blick hinter die Kulissen dieser cineastischen Hochleistung verblüfft und zeigt, dass hier unter ganz anderen Rahmenbedingungen Filme produziert werden.

Der Vortrag soll das Filmprogramm des Festivals begleiten, Einblicke in die Erzählstrukturen der indischen Filme geben und den Gegensatz zwischen großem Unterhaltungskino und ambitioniertem Autorenfilmen, die oft ohne die legendären Tanz- und Gesangseinlagen auskommen, aufzeigen. Schlussendlich Spannen wir den Bogen nach Amerika und zeigen an verschiedenen Beispielen den Einfluss indischer Erzählweise auf Hollywoodproduktionen.

Die Referenten:
Matthias Uhl „beyond-Bereich“
Myriam Alexowitz „Bollywood“
Dorothee Wenner „Midway-Cinema und Multiplex“



Samstag,17. Juli 2004, 17.00 – 18.30 Uhr
BOLLYWOOD IM SCHWARZWALD – WIE INTERESSANT IST DER FILMSTANDORT BADEN-WüRTTEMBERG FüR INDISCHE PRODUZENTEN

Seit einigen Jahren drehen indischen Produzenten verstärkt Szenen, vor allem Tanzsequenzen, in der Schweiz. Dieses Phänomen hat zur Folge, dass viele gut situierte Inder die Schweizer Berger als Reiseziel wählen – man spricht von bis zu achtzigtausend Gästen aus dem indischen Subkontinent jährlich. Mittlerweile waren bereits drei indische Teams in Baden-Württemberg und haben ebenfalls Szenen hier im Schwarzwald gedreht. Das Festival, dass aus der Städtepartnerschaft Stuttgart-Mumbai entstanden ist, hat neben dem kulturellen Austausch auch wirtschaftliche Interessen im Fokus, die Filmindustrie ist hier nur ein Bereich.

Was macht einen Produktionsstandort für indische Produzenten interessant, welche Voraussetzungen sind nötig, damit indische Teams hier drehen können und welche Möglichkeiten bieten sich zu Kooperationen und gegebenenfalls zu Koproduktionen.
Die Gesprächsrunde soll diese Fragen diskutieren und Produzenten aus Baden-Württemberg die Möglichkeit bieten, Fragen an indische Produzenten zu stellen.

Die Referenten:
Sashi Kumar
Uma da Cunha
Roland Pelegrino
weitere Referenten sind angefragt





Sonntag, 18. Juli 2004, 17.00 – 18.30 Uhr
LANDESKUNDE

Kaum ein Land unserer Erde birgt so große Gegensätze in sich wie Indien. Es ist die größte Demokratie der Welt, nach China das bevölkerungsreichste Land mit riesigem Wirtschaftswachstum. Auf der anderen Seite ist Indien immer noch ein Land mit ungeheurer Armut die im krassen Gegensatz zu einer kleinen, privilegierten Schicht an gut verdienenden und Superreichen steht.

Der Vortrag soll zunächst einen überblick über die geographischen Gegebenheiten sowie Wirtschaft und Politik geben. Neben der Erfassung von rein quantitativen Rahmenbedingungen sollen jedoch auch gesellschaftliche, landeskundliche und historische Fragen im Vordergrund stehen.

Referent:
Hans-Martin Kunz „Landeskundlicher Diavortrag“



INDISCHE MATINEE
Sonntag, 18. Juli 2004, 11.00 – 14.00 Uhr

Ein Frühstück der besonderen Art findet am Sonntagmorgen im Club BETT statt. Vertreter aus Film und Wirtschaft, u.a. Nina Lobinger von Rapid Eye Movie, Uma da Cunha, Filmkuratorin, Kamran Sardar Khan von academy films stuttgart-ludwigsburg und Shashi Kumaar Leiter der Mudra Arts/Mudra Productions werden zu einer Podiumsdiskussion eingeladen. Die Teilnehmer dieser Diskussionsrunde werden sich dem Thema „Chancen des indischen Films in Deutschland“ widmen. Dabei wird über Deutschland als Absatzmarkt der Zukunft für die indische Filmindustrie gesprochen. Vor allem der Aspekt der Kinotauglichkeit wird hierbei erörtert. Sind indische Filme in Deutschland publikumswirksam? Kann man in Deutschland die Massen für indische Filme begeistern?

Zu Beginn dieser Veranstaltung findet ein klassisch indisches Frühstücksbuffet statt und Frau Dora Raiput von der Kathak Tanzschule aus München wird mit ihren Schülerin einige klassische indische Tanzeinlagen darbieten.



BOMBAY BOOGIE NIGHT STUTTGART
Freitag, 16.Juli 2004, ab 22.30 Uhr, Club „Bett“

Die indische Partyreihe „Bombay Boogie Night“ aus Heidelberg zieht seit einem Jahr Tausende von begeisterten Partybesuchern in den Karlstorbahnhof und hat sich in der baden-württembergischen Partyszene fest etabliert. Kein Wunder, wenn Musiker wie Panjabi MC, Bobby Friction & Nihal (BBC) oder Panjabi Hit Squad (DEF JAM) zu Gast im Karlstorbahnhof waren.

Die erfolgreichste indische Party im deutschsprachigen Raum geht nun auf Tour und wird am Freitag, den 16. Juli im Rahmen des Filmfestival „Bollywood and beyond“ im Club ‚Bett’ gastieren.

Neben den beiden Resident DJ´s treten verschiedene Künstler aus aller Welt auf. Tanzgruppen wie BMT6 verzaubern das Publikum mit ihren Bollywood Dance Moves und MC´s wie Sulal Kool verstehen es, dem Publikum mit pfeilschnellen Reimen richtig einzuheizen.

Line Up: DJ KeralaBoy&Pinju, Bollywood Dance Show by Sheela
Music Style: Bhangra, Bollywood, Asian Underground,Desi Hip Hop und Masala Soul

Weitere Infos auf:
http://www.bombay-boogie.de">http://www.bombay-boogie.de
http://www.ambassador-network.de">http://www.ambassador-network.de



SPIELFILME
-------------------------------------------------------------------------------------

Insgesamt 19 Spielfilme mit einer Spielfilmlänge teils über 200 Minuten erwarten die Zuschauer des ersten indischen Filmfestival: Bollywood and beyond – Erstes Indisches Filmfestival Stuttgart-Ludwigsburg. Neben bunten „Bollywood“-Streifen wie der Nachfolgefilm INDIAN LOVE STORY - KAL HO NAA HO (Nikhil Advani) von SOMETHING SAD, SOMETHING HAPPY, zeigen beispielsweise die Filme von Mani Ratnam (BOMBAY; DIL SE - FROM THE HEART; KAANNATHIL MUTHAMITTAL - A PECK ON THE CHEEK; YUVA – YOUTH) neben Gesangseinlagen auch gesellschaftlich brisante Themen. Weder muss auf die Berlinaleteilnehmer MAQBOOL (Vishal Bhardwaj), MONDO MEYER UPAKHYAN - TALE OF A NAUGHTY GIRL (Buddhadeb Dasgupta) oder dem Gewinner des Goldenen Leoparden beim 56. Internationalen Filmfestival in Locarno KHAMOSH PANI: SILENT WATERS (Sabiha Sumar) verzichtet werden. Noch auf den indischen Filmklassiker von 1955 PATHER PANCHALI - APUS WEG INS LEBEN (Satyajit Ray) oder dem mit einer Milliarden Zuschauern erfolgreichstem indischen Film aller Zeiten LAGAAN: ONCE UPON A TIME IN INDIA (Ashutosh Gowariker).



Mittwoch, 14. Juli 2004, 20.00 Uhr, Metropolkino
Eröffnungsfilm:

SAATHIYA
Indien 2002, 138 min

Der Draufgänger Aditya verliebt sich auf einer Hochzeit in die hübsche Medizinstudentin Suhani. Fortan sieht er sie immer im Zug, flirtet mit ihr und folgt ihr. Erst ohne Erfolg, doch letztendlich erwärmt sich ihr Herz. Aufgrund eines dummen Missverständnisses verkrachen sich jedoch ihre Väter, und die Heirat platzt. Doch lange können die beiden Liebenden nicht getrennt sein und beschließen heimlich zu heiraten. Zuerst läuft alles gut, doch langsam schleichen sich kleine Streitereien ein, und die Romantik droht zu verschwinden
„Saathiya“ ist die Neuverfilmung von Mani Ratnam´s „Alai Payuthey“ (Waves) aus dem Jahre 2000. Regisseur Shaad Ali bemüht sich, ein realistisches Bild einer Liebesbeziehung im modernen Indien, jenseits der üblichen Bollywood-Klischees, zu zeigen.

Genre: Romantische Komödie
Regie: Shaad Ali
Schauspieler: Vivek Oberoi, Rani Mukherjee, Sandhya Mridul
Produktion: Kaleidoscope Entertainment, Indien; Yash Raj Films
Buch: Sampooran Singh Gulzar, Mani Ratnam
Kamera: Anil Mehta
Musik: A.R. Rahman
Format: 35mm
Sprache: Hindi mit engl. UT



Donnerstag, 15. Juli 2004, 18.30 Uhr, Filmhaus Saal 1
Samstag, 17. Juli 2004 17.00 Uhr, Ludwigsburg Scala

KHAMOSH PANI - SILENT WATERS
Pakistan / Frankreich / Deutschland 2003, 105 min

Der Film spielt bis auf einen kurzen Epilog im Jahre 1979, als Pakistan zu einem islamistischen Staat wird. Während der Islamisierung des Landes schließt sich Saalem, der Sohn von Ayesha, einer gut situierten Frau in den besten Jahren, einer Gruppe islamistischer Fundamentalisten an und verlässt seine Freundin. Mit Sorge verfolgt Ayesha die Veränderung ihres Sohnes.
Der Film beruht auf wahren Begebenheiten und verbindet ein komplexes Einzelschicksal mit den politischen Entwicklungen in Pakistan von 1947 bis heute. Beim 56. Internationalen Filmfestival in Locarno wurde die internationale Koproduktion mit dem Goldenen Leoparden ausgezeichnet.

Genre: Drama
Regie: Sabiha Sumar
Schauspieler: Kiron Kher, Amir Malik, Shilpa Shukla
Produktion: Vidhi Films, Pakistan
Unlimited, Frankreich
Flying Moon Filmproduktion, Deutschland
Buch: Paromita Vohra
Kamera: Ralph Netzer
Musik: Madan Gopal Singh
Format: 35mm
Sprache: Urdu, Punjabi mit dt. UT



Donnerstag, 15. Juli 2004, 18.30 Uhr, Filmhaus Saal 2

SANYOGITA - THE BRIDE IN RED
Indien 2003, 83 min

Sanyogita ist eine junge Frau, die zwangsverheiratet wurde. Als sie sich auf dem Weg zu ihrem neuen Zuhause macht, wird ihr Ehemann wegen Mordes verhaftet, und sie muss bei ihrer Schwiegermutter leben, zu der sich ein konfliktreiches Verhältnis entwickelt. Hilfe und Vertrauen in dieser schwierigen Situation findet sie bei dem Schmied Behru. Als sich zwischen den beiden eine Beziehung entwickelt wird sie gezwungen, sich ihren eigenen Emotionen zu stellen und sich zwischen Behru und ihrem Ehemann zu entscheiden.

Genre: Drama
Regie: Sadashivam Rao
Schauspieler Divya Dutta, Milind Gunaji, Dunkar, Armadeep Iha
Produktion: Mercury Films
Buch: Sadashivam Rao
Kamera: Parvez Irani
Musik: Folk singers/ Fundamental / Transglobal (London)
Format: 16mm, blow up auf 35mm
Sprache: Hindi mit engl. UT


Donnerstag, 15. Juli 2004, 21.30 Uhr, Filmhaus Saal 2

BOMBAY
Indien 1995, 130 min

Shekhar ist für kurze Zeit aus Bombay in sein Heimatdorf zurückgekehrt. Dort verliebt er sich in Bano, eine junge Muslimin, die nach einiger Zeit seine Liebe erwidert. Doch beide Familien sträuben sich so sehr gegen die Verbindung, dass dem jungen Paar nur die Möglichkeit bleibt nach Bombay zu flüchten, um dort ein neues Leben aufzubauen. Auch hier wird ihre Liebe jenseits der Religionen auf eine harte Probe gestellt, als das Paar mit seinen beiden Zwillingssöhnen in die Mitte der Rassenunruhen der Jahre 1992 und 1993 gerät.
Mani Ratnams "Bombay" ist ein feuriges Plädoyer für ein versöhnliches Miteinander zwischen Hindus und Moslems.

Genre: Drama
Regie: Mani Ratnam
Schauspieler: Arvind Swamy, Manisha Koirala, Tinnu Anand, Akash Khurana, Nasser
Produktion: Amitabh Bachchan Corporation Limited (A.B.C.L.)
Buch: Mani Ratnam
Kamera: Rajiv Menon
Musik: A.R. Rahman
Format: 35 mm
Sprache: Tamil mit engl. UT



Donnerstag, 15. Juli 2004, 21.30 Uhr, Open Air Kino im Innenhof des Filmhauses

INDIAN LOVE STORY - KAL HO NAA HO
Indien 2003, 190 min

Ein romantischer Bollywood-Film, in dem zwei Männer um die Liebe einer Frau in NewYork kämpfen. Naina führt seit einem tragischen Unglück in ihrer Familie ein tristes Leben. Der vorlaute und charmante Aman bringt neuen Schwung in ihr Familienleben und verliebt sich sofort in Naina. Langsam erwärmt sich auch Naina für Aman. Der langjährige Freund Rohit merkt inzwischen, dass er seine beste Freundin Naina liebt. Er sucht Rat bei Aman. Wer beichtet wem seine Liebe? Was hat Aman zu verbergen? Dies ist die Geschichte von Naina, Rohit und Aman wie sie das Leben und die Liebe neu entdecken.

Genre: Romantische Komödie
Regie: Nikhil Advani
Schauspieler: Shahrukh Khan, Saif Ali Khan, Preity Zinta
Produktion: Dharma Productions, Bombay
Buch: Karan Johan
Kamera: Anil Mehta
Musik: Shankar, Ehsaam, Loy
Format: 35mm
Sprache: Hindi mit engl. UT



Freitag, 16. Juli 2004, 18.30 Uhr, Filmhaus Saal 1

HAVA ANEY DEY - LET THE WIND BLOW
Indien / Frankreich 2003, 90 min

Indien in den Wirren der Globalisierung und im Angesicht eines drohenden Krieges gegen Pakistan: Arjun, der in einen Außenbezirk Bombays lebt, hat sich in Salma, ein muslimisches Mädchen aus der Oberschicht verliebt. Er träumt von einer bessern Zukunft und versucht ein neues Leben zu beginnen, doch die Eskalation des politischen Konflikts kommt dem Paar zuvor.
"Hava Aney Dey" ist ein Film, der genau beobachtet, fragt und provoziert. Er beobachtet die neuen Verhaltensweisen und Werte des „modernen“ Indiens und fragt nach den Wünschen der Jugend. Haben wir unser Schicksal wirklich in der Hand?

Genre: Drama
Regie: Partho Sen Gupta
Schauspieler: Aniket Vishwasrao, Nishikant Kamat, Tannishtha Chatterjee, Rajashree Thakur
Produktion: Santocha Productions
Buch: Partho Sen Gupta, Yogesh Vinayak Joshi
Kamera: Jean-Marc Férrière
Format: 35mm
Sprache: Hindi mit dt. UT



Freitag, 16. Juli 2004, 18.30 Uhr, Filmhaus Saal 2

KARUNAM - PATHOS
Indien 2000, 77 min

Chackochan und Chechamma bereiten sich auf den Besuch ihres Sohnes und seiner Familie vor, die in den USA leben. Aber die Angehörigen erscheinen nicht, weil ihnen eine kostenlose Fahrt zu den Niagarafällen angeboten wurde. Außerdem erfahren die beiden Alten, dass die Kinder ihr Elternhaus samt Grundstück verkauft haben. Deshalb sollen sie in ein Altenheim ziehen. Fassungslos verlassen sie ihr Heim. Alles, was sie mitnehmen ist das Kreuz aus ihrem Gebetszimmer. Das neue Zuhause mit seinem starren Tagesablauf, lässt ihre Herzen gefrieren...
Ein Kuriosum des Films ist, dass er mit Laienschauspielern gedreht wurde und alle Szenen jeweils nur einmal aufgenommen wurden.

Genre: Drama
Regie: Jayaraaj
Schauspieler: Vavachan, Eliyamma, Biju Menon, Madambu
Produktion: Harvest Films, C/o. Navodaya
Buch: Madambu Kunjukuttan
Kamera: M.J. Radhkrishnan
Musik: Sunny Steven
Format: 35mm
Sprache: Malayalam mit dt. UT


Freitag, 16. Juli 2004, 21.30 Uhr, Filmhaus Saal 2

MAQBOOL
Indien 2003, 133 min

Regisseur Vishal Bhardwaj hat William Shakespeares "Macbeth" in die Unterwelt Bombays verlegt. Maqbool ist die Rechte Hand des Mafiabosses Abbaji. Von Machtgier getrieben, bringt er seinen Boss um und übernimmt dessen Rang. Obwohl die Unterwelt schockiert ist und er des Mordes verdächtigt wird, spricht dies zumindest niemand offen aus. Doch es regt sich Widerstand gegen ihn, und die Situation eskaliert.

Genre: Gangsterdrama
Regie: Vishal Bhardwaj
Schauspieler Irfan Khan, Om Puri, Naseeruddin Shah, Tabu
Produktion: Kaleidoscope Entertaiment PVT
Buch: Abbas Tyrewala, Vishal Bhardwaj
Kamera: Hemant Chaturvedi
Musik: Vishal Bhardwaj
Format: 35mm
Sprache: Hindi mit dt. UT



Freitag, 16. Juli 2004, 21.30 Uhr, Open Air Kino im Innenhof des Filmhauses

KANDUKONDAIN KANDUKONDAIN - I HAVE FOUND IT
Indien 2000, 120 min

Padma wohnt bei ihrem sterbenden Vater. Ihr Ziel ist es, ihre beiden Töchter unter die Haube zu bekommen. Mit dem Tod des Vaters bricht aber alles zusammen: Padmas Bruder erbt das Haus und seine Frau ekelt Padma und ihre Töchter aus dem Haus. In Madras finden sie eine lausige Unterkunft und schlagen sich mit kleinen Jobs durch. Nur langsam kehrt die Liebe wieder ins Leben der Töchter zurück...
Fünf Jahre nach Ay Lees "Sinn und Sinnlichkeit" verfilmte Rajiv Menon Jane Austens Roman als buntes Bollywoodmusical mit den Superstars Aishwarya Rai und Tabu

Genre: Romantische Komödie
Regie: Rajiv Menon
Schauspieler: Mammootty, Ajith, Tabu, Aishwarya Rai, Abbas
Produktion: Sri Surya Films
Buch: Jane Austen, Rajiv Menon, Sujatha
Kamera: Ravi K. Chandran, Rajiv Menon
Musik: A.R. Rahman
Format: 35 mm
Sprache: Englisch, Tamil mit engl. UT




Samstag, 17. Juli 2004, 18.30 Uhr, Filmhaus Saal 1

COMPANY
Indien 2002, 140 min

Malik ist der starke Mann in der Gangsterorganisation von Aslambhai, dem mächtigsten Unterweltboss von Mumbai. Als Malik den Hitzkopf Chandu und seine Bande rekrutiert, kommt es zu Spannungen. Malik bleibt nichts anderes übrig, als alle Querschläger zu töten und selber die Macht an sich zu reißen. Mit Hilfe von Chandu regiert er bald die ganze Stadt. Nachdem Polizeichef Sreenivasen der Bande den Kampf ansagt, flüchten die beiden Gangsterbosse mit ihren Frauen nach Hongkong und von dort aus ihre Macht auszubauen. Doch der Frieden ist nur von kurzer Dauer...
Ein harter Gangsterfilm, der zeigt, das Bollywoodkino auch ohne Song- und Tanzsequenzen mitreißend und spannend sein kann.

Genre: Gangsterdrama
Regie: Ram Gopal Varma
Schauspieler: Ajay Devgan, Vivek Oberoi, Manisha Koirala
Produktion: Varma Corporation Ltd., Vyjayanthi Movies
Buch: Jaideep Sahni
Kamera: Hemant Chaturvedi
Musik: Sandeep Chowtha
Format: 35mm
Sprache: Hindi mit engl. UT



Samstag, 17. Juli 2004, 18.30 Uhr, Filmhaus Saal 2

PATHER PANCHALI - APUS WEG INS LEBEN
Indien 1955, 120 min

Satyajit Rays Film spielt im frühen zwanzigsten Jahrhundert in einem abgelegenen Dorf im Bengalen, in dem der kleine Apu in Armut aufwächst. Die Armut und der überlebenskampf, die kleinen Diebstähle der Schwester und die permanenten Streitigkeiten mit der alten Tante bestimmen das alltägliche Leben der brahmanischen Familie. Als erstes schmerzliches Erlebnis muss Apu den Tod seiner älteren Schwester Durga verarbeiten. „Pather Panchali" ist der Auftakt zu einer der angesehensten Filmtrilogien der Welt: der Apu-Trilogie. Er ist der Film, der Indien in den 50er Jahren auf die Kinolandkarte der Welt katapultierte.

Genre: Drama
Regie: Satyajit Ray
Schauspieler Kanu Bannerjee, Karuna Bannerjee, Subir Bannerjee, Uma Das Gupta,
Chunibala Devi
Produktion: Government of West Bengal
Buch: Bibhutibhushan Bandyopadhyay, Satyajit Ray
Kamera: Subrata Mitra
Musik: Ravi Shankar
Format: 35 mm
Farbe: schwarz-weiß
Sprache: Bengali mit engl. UT

Samstag, 17. Juli 2004, 21.30 Uhr, Filmhaus Saal 2

DIL SE - FROM THE HEART
Indien 1998, 150 min

Der Reporter Amar reist durch Nord-Indien, um die Bewohner anlässlich des 50jährigen Unabhängigkeitstags zu interviewen. Dabei trifft er auf eine junge, geheimnisvolle Frau. Nach einiger Zeit erfährt Amar von ihr dass sie zu einer Gruppe Aufständischer gehört in deren Vokabular Liebe keinen Platz findet. Doch Amar lässt nicht locker und gerät so in ein Liebesdrama der besonderen Art.
Ein Film, dem es an Tanz- und Gesangseinlagen nicht mangelt und trotzdem hochaktuell ist, da er gekonnt auf die aktuelle Situation in Indien anspielt. Liebhaber des europäischen Autorenkinos werden die Tanzsequenzen auf dem Zug an Lars von Trier's "Dancer in the Dark" erinnern.

Genre: Drama
Regie: Mani Ratnam
Schauspieler: Shahrukh Khan, Manisha Koirala, Preity Zinta, Aditya, Malaika Arora
Produktion: India Talkies, Madras Talkies
Buch: Tigmanshu Dhulia, Mani Ratnam, Sujatha
Kamera: Santosh Sivan
Musik: A.R. Rahman
Format: 35 mm
Sprache: Hindi mit engl. UT



Samstag, 17. Juli 2004, 21.30 Uhr, Open Air Kino im Innenhof des Filmhauses

LAGAAN - ONCE UPON A TIME IN INDIA
Indien 2001, 220 min

Indien 1893: Der arrogante Captain Russel zwingt die Bauern des Dorfes Champagner und der ganzen Provinz, dieses Jahr die doppelte Steuer (=Lagaan) zu zahlen. Da es bisher noch nicht geregnet hat, würde den sicheren Tod der Leute bedeuten. Der impulsive Bhuvan lässt sich darum zu einer Wette mit dem britischen Besatzer ein: Wenn eine Dorfmannschaft das Cricket-Team von Russell in einem dreitägigen Turnier schlägt, erlässt der Captain der ganzen Region die Steuern für drei Jahre. Gewinnt er, zahlen die Bauern dreifach!
"Lagaan" ist mit über einer Milliarde (!) Zuschauer der erfolgreichste Film Indiens.

Genre: Historiendrama
Regie: Ashutosh Gowariker
Schauspieler: Aamir Khan, Gracy Singh, Rachel Shelley, Paul Blackthorne
Produktion: Aamir Khan Productions Ltd.
Buch: Paromita Vohra
Kamera: Anil Mehta
Musik: A.R. Rahman
Format: 35mm
Sprache: Hindi mit engl. UT



Sonntag, 18. Juli 2004, 17.00 Uhr, Scala Ludwigsburg

MONDO MEYER UPAKHYAN - TALE OF A NAUGHTY GIRL
Indien 2002, 90 min

Im Bordell einer trostlosen Kleinstadt in Indien leben die Prostituierte Rajani und ihre minderjährige Tochter Lati. Um dem ärmlichen Dasein zu entfliehen, will Rajani ihre Tochter mit einem reichen alten Mann verheiraten. Dem Mädchen ist der Preis für die wirtschaftliche Sicherheit durch diese Ehe zu hoch und bricht gegen alle Zwänge aus. Dabei findet Lati in dem Lehrer Nagen einen Verbündeten. Er nimmt sie mit nach Kalkutta, wo sie wieder eine Schule besuchen kann. So beginnt für Lati ein neues Leben im Indien der 60er Jahre.
Mit seinem Film hat der Regisseur bereits zum dritten Mal während der Berlinale auf sich aufmerksam gemacht.

Genre: Drama
Regie: Buddhadeb Dasgupta
Produktion: Arjoe Entertainment Pvt. Ltd.
Buch: Buddhadeb Dasgupta, Prafulla Roy
Kamera: Venu
Schauspieler Samata Das, Rituparna Sengupta, Arpan Basar, Tapas Pal
Musik: Biswadep Dasgupta
Format: 35mm
Sprache: Bengali mit dt. UT



Sonntag, 18. Juli 2004, 14.00 Uhr, Filmhaus Saal 1

KAANNATHIL MUTHAMITTAL - A PECK ON THE CHEEK
Indien 2002, 130 min

In „A Peck on the Cheek“ erzählt Mani Ratnam die emotional aufwühlende Geschichte eines Mädchens, das von seinen Adoptiveltern erfährt, dass seine wirklichen Eltern in Sri Lanka sind. Die Suche nach der Mutter beginnt und führt uns aus dem südlichen Indien auf die Insel Sri Lanka.
Mani Ratnam ist einer der wenigen Regisseure Indiens, die versucht haben, das kommerzielle Unterhaltungskino mit seinen beliebten Sing- und Tanznummern mit politisch und gesellschaftlich brenzligen Themen anzureichern. Waren es in früheren Filmen die Unabhängigkeitsbestrebungen in Nordindien und vor allem der Konflikt zwischen Hindus und Moslems, wendet er sich nun seiner Heimat Südindien zu.

Genre: Kinderfilm
Regie: Mani Ratnam
Schauspieler: J.D. Chakravarthi, Nandita Das, P.S. Keerthana
Produktion: Madras Talkies
Buch: Mani Ratnam, Sujatha
Kamera: Ravi K. Chandran
Musik: A.R. Rahman
Format: 35mm
Sprache: Hindi mit dt. UT


Sonntag, 18. Juli 2004, 16.15 Uhr, Filmhaus Saal 1

MEENAXI – TALE OF 3 CITIES
Indien 2004, 125 min

„Meenaxi“ ist die Geschichte des Schriftstellers Nawab, der eine Schreibblockade erleidet. Er kann sie überwinden, als er auf eine rätselhafte Frau namens Meenaxi trifft, die ihn überredet, ein Buch über sie zu schreiben. Nawab hat wieder eine Aufgabe und auch seine unmittelbaren Erlebnisse mit einem Kfz-Mechaniker fließen in sein Buch mit ein.
M.F. Husain ist eine visuell beindruckende Reflektion über den Prozess des Filmemachens und des Schreibens gelungen. Das Buch, das der Schriftsteller schreibt, ist zugleich auch Inhalt des Films.

Genre: Drama
Regie: Maqbool Fida Husain
Schauspieler Nadira Babbar, Kunal Kapoor, Tabu, Rakhubir Yadav
Produktion: Culture of the street films Mumbay
Buch: Owais Husain
Kamera: Santosh Sivan
Musik: A.R. Rahman
Format: 35mm
Sprache: Hindi mit engl. UT


Sonntag, 18. Juli 2004, 18.30 Uhr, Filmhaus Saal 1

MR. AND MRS. IYER
Indien 2002, 120 min

Meenakshi und ihr Baby sind mit dem Bus nach Kalkutta unterwegs. Auf dieser Reise wird sie vom muslimischen Fotografen Raja begleitet. Da Meenkakshi und Raja nebeneinander sitzen denken alle im Bus, dass die beiden ein Paar sind. Dieser Umstand rettet Raja das Leben, nachdem der Bus von fundamentalistischen Hindus überfallen wird. Aufgrund der sich verschärfenden Konflikte zwischen Muslims und Hindus kann der Bus seine Reise nicht fortsetzen. Die beiden finden Zuflucht in einer abgelegenen Herberge im Wald und kommen sich trotz ihrer völlig verschiedenen Lebenswelten näher. Mit „Mr. And Mrs. Iyer“ zeichnet Aparna Sen ein realistisches Bild der Hindu-Moslem Polarisierung in Indien auf und zeigt, wie durch ein gegenseitiges Verständnis diese Konflikte überwunden werden können.

Genre: Drama
Regie: Aparna Sen
Schauspieler: Rahul Bose, Konkona Sen Sharma, Bisham Sahni, Surekha Sikri, Anjan Dutt
Produktion: Triplecorn Media
Buch: Dulal Dey/ Aparna Sen
Kamera: Goutam Ghose
Musik: Zakir Hussain
Format: 35 mm
Sprache: englisch, indische Dialekte mit engl. UT



Sonntag, 18. Juli 2004, 18.30 Uhr, Filmhaus Saal 2

KAAGAZ KE PHOOL - PAPER FLOWERS
Indien 1959, 148 min

Der erfolgreiche Filmemacher Suresh Sinha lebt von seiner Frau getrennt. Selbst die gemeinsame Tochter darf er nicht sehen. Suresh schöpft neuen Mut, als er eine junge Frau entdeckt, sich in sie verliebt und sie zum Star seines erfolgreichsten Films machen kann. Als sie sich jedoch vom Film zurückzieht, verfällt er immer mehr der Depression und dem Alkohol. Am Ende fristet er sein Dasein als verarmter Statist in dem Studio, in dem er einst Regie führte.
Obwohl Guru Dutts selbstreflexiver und zum Teil autobiographischer Film damals erbärmlich an der Kinokasse floppte, gilt er heute als eines der größten Meisterwerke des indischen Kinos. Vor allem die Kameraführung und der einzigartige Einsatz von Licht und Schatten als gestalterische Elemente haben den Film zu einem Klassiker werden lassen.

Genre: Melodram
Regie: Guru Dutt
Schauspieler: Guru Dutt, Waheeda Rehman, Mehmood, Johnny Walker, Veena
Produktion: Guru Dutt Films Pvt. Ltd.
Buch: Abrav Alvi
Kamera: V. K. Murthy
Musik: Sachin Dev Burman
Format: 35 mm
Farbe: schwarz-weiß
Sprache: Hindi mit dt. UT


Sonntag, 18. Juli 2004, 21.30 Uhr, Filmhaus Saal 2

Main Madhuri Dixit Banna Chahti Hoon - I Would Like To Be Madhuri Dixit
Indien 2003, 145 min

Chutki lebt im kleinen Dorf Gajrolla. Sie träumt davon, ein so großer Star zu werden wie ihr Vorbild Madhuri Dixit. Doch das beste, was sie bisher geschafft hat, sind Tänze als Madhuri-Double bei örtlichen Veranstaltungen. Es gibt nur eine Lösung: Sie muss nach Bombay. Doch da ihre Eltern sie nicht gehen lassen wollen, heiratet sie schnurstracks ihren Jugendfreund Raja, der sie ins Filmmekka begleitet. Hier werden die beiden erst einmal allerorts abgewiesen. Oder Chutki bekommt Tänzerinnen-Rollen angeboten, die sie ablehnt. Sie will ein richtiger "Star" werden - wie Madhuri. Nur langsam begreift sie, dass das wahre Leben nicht wie ein Bollywood-Film ist.

Genre: Komödie
Regie: Chandan Arora
Schauspieler: Antara Mali, Rajpal Yadav
Produktion: Varma Corporation, Entertainment One
Buch: Mushi Ali, Makrand Deshpande
Kamera: Sanu John Varughese
Musik: Amar Mohile, Nitin Raikwar
Format: 35mm
Sprache: Hindi mit engl. UT

DOKUMENTARFILME

Die acht Dokumentationen aus und über Indien geben Einblicke in das Land und ihre Bewohner, in deren Kultur und Religion, dem Hinduismus. Sie erzählen von der klassischen indischen Musiktradition Raga (RAGA - FäRBUNG DES GEISTES), den Menschen entlang des Flusses Ganges (REISE AM GANGES, GANGES – INDIENS HEILIGER FLUSS), die Auswirkungen des Genozids an Muslimen (FINAL SOLUTION), von den verschiedenen Bevölkerungsschichten Indiens (DIE NEUEN INDER, CINAVALA JOLI – DIE FISCHER DER CHINESISCHEN NETZE), den Grundgedanken des hinduistischen Glaubens (A DAY IN THE LIGHT) bis hin zu den Produktionsbedingungen indischer Filmemacher in der Schweiz (BOLLYWOOD IM ALPENRAUSCH).


Donnerstag, 15. Juli 2004, 15.00 Uhr, Filmhaus Saal 1

RAGA - FäRBUNG DES GEISTES
BRD/Indien 2003, 55 min, Beta SP

Regie: Kanwal Sethi und Sandra Kulbach
Sprache: Hindi, Englisch mit dt. UT

„Raga – Färbung des Geistes“ ist ein Film über die klassische indische Musiktradition. In Varanasi, der Stadt der Künste, führen uns Lehrmeister und ihre Schüler in die indische Musiktradition, das Konzept ihrer Klangfolge „Raga“ und den göttlichen Klang „Nada“ ein. Für die Schüler ist es ein großer Traum auf der Bühne aufzutreten und erfolgreich zu sein. Auf der anderen Seite bedeutet Raga für die Lehrmeister der Weg zu Gott. Sie wissen, dass die Welt, das Universum, seine Entstehung im Klang hat.



Donnerstag, 15. Juli 2004, 16.00 Uhr, Filmhaus Saal 1

A DAY IN THE LIGHT
USA 2003, 30 min, Beta SP

Regie: Christopher Miglino
Sprache: Englisch

Pujya Swamji, ein hinduistischer Geistlicher, gibt eine Einführung in die Grundgedanken des hinduistischen Glaubens. Der spirituelle Dokumentarfilm überbringt eine Friedensnachricht und versucht dem Zuschauer die Augen für Pujya Swamijis Philosophie zu öffnen, die sich am besten mit „erwarte nichts und akzeptiere das Leben, so wie es ist“, zusammenfassen lässt.









Donnerstag, 15. Juli 2004, 15.00 Uhr, Filmhaus Saal 2

REISE AM GANGES
Frankreich 2003, 50 min, Beta SP

Regie: Olivier Weber, Frédéric Vassort
Sprache: Deutsch

Im Mittelpunkt von Olivier Webers und Frédéric Vassorts Ganges-Dokumentation stehen weniger Landschaft und Fluss als vielmehr Städte und Menschen an Indiens bedeutendstem Fluss. Bei der Reise von Kalkutta über Benares ins Indisch-Pakistanische Grenzgebiet beschreibt der Film vor allem die Probleme, Chancen und Herausforderungen, die sich an die „größte Demokratie“ der Welt stellen. So begleitet das Filmteam indische ärzte, die gegen Umweltverschmutzung und mangelnde Hygiene kämpfen, besucht eine von Hindufundamentalisten geleitete Mädchenschule und dokumentiert die alltäglichen Aufmärsche an der Grenze zwischen Indien und Pakistan, die zeigen, wie fragil der Frieden auf dem indischen Subkontinent wirklich ist.


Donnerstag, 15. Juli 2004, 16.00 Uhr, Filmhaus Saal 2

DIE NEUEN INDER
Frankreich 2003, 52 min, Beta SP

Regie: Jean Piel
Sprache: Deutsch

Der 11,5 Millionen-Schmelztiegel Bombay ist die heimliche Hauptstadt Indiens. Jean Piel dokumentiert die verschiedenen Kulturen und Religionen in der Millionenmetropole anhand von sieben ganz unterschiedlichen Einwohnern Bombays, die er in ihrem Alltag begleitet und über ihre Lebensvorstellungen befragt. Dadurch entsteht ein facettenreiches und eindrucksvolles Bild ganz unterschiedlicher Millieus der indischen Gesellschaft im Umbruch zwischen Tradition und Moderne.


Freitag, 16. Juli 2004, 15.00 Uhr, Filmhaus Saal 1

CINAVALA JOLI – DIE FISCHER DER CHINESISCHEN NETZE
Deuschland 2003, 43 min, Beta SP

Regie: Christian Tichy, Maritta Schleyer
Sprache: Deutsch

Die Cinavala Joli gehören zu den ärmsten der Bevölkerungsschicht in Indien. Sie können mit ihren Fängen kaum noch ihren Lebensunterhalt verdienen und sind zunehmend auf die Gunst der Touristen angewiesen, die sich für die riesigen chinesischen Fischernetze interessieren. Christian Tichy und Maritta Schleyer begleiten die Fischer vom Strand, zum Fischermarkt und bis zu ihnen nach Hause und reflektieren ihre Arbeit als Filmemacher, als sie nach Monaten zu einer der Hauptpersonen ihres Films zurückkehren.


Freitag, 16. Juli 2004, 16.00 Uhr, Filmhaus Saal 1

GANGES – INDIENS HEILIGER FLUSS
Deutschland 2004, 43 min, Beta SP

Regie: Pia Liedel, Georg Schmitt
Sprache: Deutsch

„Mutter Ganga“ nennen die Inder den knapp 2600 Kilometer langen Fluss, der sowohl Zeremonienort, Badezimmer und Trinkwasserquelle ist. Pia Liedel und Georg Schmitt haben den Verlauf des Ganges von der Mündung, der Insel Sangar bis zum Quellgebiet im Himalaya mit der Filmkamera begleitet. Ihr Film dokumentiert sowohl Mythologie und die starke religiöse Bedeutung des Flusses als auch die Umweltprobleme Indiens, die sich durch die Verschmutzung des Ganges zeigen.



Freitag, 16. Juli 2004, 15.00 Uhr, Filmhaus Saal 2

BOLLYWOOD IM ALPENRAUSCH
Schweiz 2000, 55 min, Beta SP

Regie: Christian Frei
Sprache: Deutsch

Seit Mitte der 90er Jahre ist die Schweiz ein beliebtes Ziel für indische Filmemacher und Produzenten, und jedes Jahr nutzen mehrere Filmteams die Schweizer Alpen und Bergwiesen als Kulisse für ihre neusten Bollywoodromanzen. Als die ersten Filmteams Ende der 80er-Jahre kamen, wollte kaum jemand mit ihnen zusammen arbeiten: zu schlecht die Bezahlung, zu ausgefallen die Wünsche. Einer der es trotzdem wagte, war der Schweizer Busunternehmer Jakob Tritten, der in der Dokumentation „Bollywood in Switzerland“ portraitiert wird. Doch nicht nur Tritten, der bis zu 40 Produktionen im Jahr betreute, auch Superstars des indischen Kinos, wie Shahrukh Khan und der Regisseur Yash Chopra, kommen in Christian Freis Film zu Wort.













Samstag, 17. Juli 2004, 15.00 Uhr, Filmhaus Saal 2

FINAL SOLUTION
Indien 2003, 218 min, Beta SP

Regie: Rakesh Sharma
Sprache: Hindi, Gujarati mit dt. UT

Final Solution ist eine Studie über eine Politik des Hasses. Sie untersucht von Februar 2002 bis Juli 2003 die Auswirkungen des Genozids an Muslimen, der mit der Verbrennung von 59 Hindus im Sabarmati Express nach Godhra am 27. Februar 2002 begann. Und sie beschäftigt sich mit den Konsequenzen der Hindu-Muslim-Polarisierung im Bundesstaat Gujarat.
Ein Film in vier Teilen gegen Hass und Gewalt, denn “diejenigen, die die Vergangenheit vergessen, sind dazu verurteilt, sie erneut zu durchleben” – so der Philosoph George Santayana.

Teil 1: "Pride and Genocide" (57 min)
befasst sich mit dem Blutbad vom Februar 2002 und dessen unmittelbaren Folgen.

Teil 2: "The Terror Trail" (56 min)
Während ‚chief minister’ Modi das Blutbad noch immer leugnet und die entsetzliche sexuelle Gewalt gegen muslimische Frauen als unwesentlich abtut, erzählt Sultana ihre eigene Geschichte.



Sonntag, 18. Juli 2004, 15.00 Uhr, Filmhaus Saal 2

FINAL SOLUTION
Indien 2003, 218 min, Beta SP

Regie: Rakesh Sharma
Sprache: Hindi, Gujarati mit dt. UT

Teil 3: "The Hate Mandate" (58 min)
analysiert die Ausbreitung des Faschismus unter den Hindus in Gujarat aus der Perspektive 'derer von unten'.

Teil 4: "Hope and Despair" (54 min)
bringt die unglücklichen Opfer zur Sprache, deren Leben für immer zerstört wurde.




KURZ- UND ANIMATIONSFILME

Samstag, 17. Juli 2004, 14.00 Uhr, Filmhaus Saal 1



BHEERU NO.1
Indien 2002, 7:41 min, Beta SP/DVD, Animation

Bheeru No. 1 ist eine Parodie zum Mythos Bollywood. Die Elemente der sogenannten
"Masala Formula" - Romantik, Action, Komödie, Tragik und ein Wunder - sind integriert.

Regie: Parag Natekar, Mehul, Uttam Pal Singh
Sprache: Hindi mit engl. UT


THE JOURNEY
Deutschland/Indien 2003, 18 min, 16mm/DVD, Kurzfilm

Ein junger Mann kehrt an die Orte seiner Vergangenheit zurück. Doch was er in Bombay
vorfindet, kommt seinen Kindheitserinnerungen nicht mehr nahe.

Regie: Kaya Behkalam
Sprache: Englisch/Hindi


RIGHT HERE, RIGHT NOW
Indien 2003, 28 min, Mini DV/DVD, Kurzfilm

Eine indische Version von "Lola rennt". Aus einer alltäglichen Situation entwickeln sich zwei entgegengesetzte Kettenrekationen, eine Positive und eine Negative, die in einem Verkehrsunfall wieder aufeinander treffen. Gedreht wurde der Film in zwei ununterbrochenen Takes.

Regie: Anand Ghandi
Sprache: Hindi mit engl. UT


AT THE MIDNIGHT HOUR
USA 2002, 10 min, 16mm/DVD, Kurzfilm

Das erste Silvester in New York nach dem 11. September. Die Beziehung eines Hindumuslim-Pärchens zeigt den Einfluss der Politik auf das Privatleben. In der Silvesternacht eskaliert die Situation und die Beziehung zerbricht.

Regie: Sammit Das
Sprache: Englisch



PRIMARY WORDS
GB 2004, 2:17 min, Mini DV, Animation

Diese experimentelle Wort-Bild-Montage greift die altbekannte Boy-meets-Girl Story auf.
Sie konzentriert sich auf deren wesentlichen Bestandteile.

Regie: Viraj Gupta
Sprache: Englisch


BADGER
USA/Indien 2002, 25 min, 35mm/DVD, Kurzfilm

Ein Schullehrer wird mit den Gegensätzen des modernen, urbanen Indiens konfrontiert. Als es während des Unterrichts zu einer Auseinandersetzung mit einem Schüler kommt, werden seine traditionellen Wertevorstellungen einer Zerreißprobe ausgesetzt.

Regie: Rajshree Ojha
Sprache: Englisch


BOMBAY CHICKEN
Deutschland 2003, 8:30 min, Beta SP, Kurzfilm

Eine gestresste junge Dame will eigentlich nur schnell etwas essen. Als sie beim Inder um die
Ecke eine Portion Bombay Chicken bestellt, passiert etwas, mit dem sie nicht mehr gerechnet
hat. „Bombay Chicken“ ist an Originalschauplätzen in Stuttgart entstanden.

Regie: Anna Hofmann, Fenny Wanigesinghe
Sprache: Deutsch


TRADE
Kanada/Indien 1997, 6:30 min, DVD, Animation

Basierend auf einer UN-Konvention für Kinderrechte, erzählt dieser Cartoon die Geschichte
eines jungen Mädchens, das von seinem Vater verkauft wird. Bald zerbricht ihr Traum von
der großen Stadt und sie findet sich in einem Bordell wieder. Kinderhandel und Kinderprostitution weisen auf die massiven Probleme in Indien hin.

Regie: Kireet Khurana
Sprache: Hindi mit engl. UT

THE BYPASS
GB/Indien 2003, 15 min, Beta SP, Kurzfilm

In der Wüste jenseits der befestigten Straßen lauert an jeder Ecke die Gefahr. Auf einer einsamen Wüstenstraße in Rajasthan werden die Protagonisten dieses Kurzfilms in ein gefährliches Spiel verwickelt.

Regie: Anit Kumar
Sprache: kein Dialog


LF.net Netzwerksysteme GmbH :: Internet Service Provider in Stuttgart

Mailingliste/Blog / Archiv