Von Stefanie Oberhoff am 11. Januar 2010 um 12:53

Wir wünschen einen wundervollen Start ins Neue Jahr und laden gleich
sehr herzlich ein!



14., 15., und 16. Januar jeweils 20h30

11., 12. und 13. Februar jeweils 20h30

14. Februar 16h00



im FITZ! Zentrum für Figurentheater, Eberhardtstr. 61, 70173 Stuttgart

Karten: 0711-241541 oder http://www.fitz-stuttgart.de






Die Halsbandaffaire

Eine magische Verblendung sehr frei nach Goethes „Der Groß-Cophta“



Spiel: Stefanie Oberhoff, Lambert Mousseka, Sabine Effmert,
Andreas Meinhardt

Magie: Nils Bennett (Deutscher Meister der Manipulation 1997)

Text: J. W. v. Goethe, Klaus Fehling und andere

Assistenz: Sabine Effmert

Regie: Marcel Keller


Es erwartet Sie ein Abend voller Intrigen, Scharlatanerie, und
magischer Überraschungen.

Das Theaterstück wurde frei nach Goethes „Der Groß-Coptha“
entwickelt: Ein wertvolles Juwelencollier, gefälschte Briefe,
gewaltige Summen wirklichen Geldes und Magie der Suggestion sind die
Ingredienzien der "Halsbandaffaire", in die Vertreter aus
französischem Adel und Klerus sowie der größte Scharlatan des
Jahrhunderts Cagliostro Ende des 18. Jahrhunderts verwickelt waren.
Ein Menuett aus Siegern und Verlierern mit schnell wechselnden
Positionen, dessen Schrittfolge bis heute nicht geklärt ist.


Goethe macht aus der historischen "Halsbandaffaire" sein Lustspiel
„Der Groß–Cophta“, mit dem er den Menschen ermöglichen wollte „sich
aufzuklären, also mündig zu werden“, denn "glaube mir, unsere
moralische und politische Welt ist mit unterirdischen Kellern, Gängen
und Cloaken miniret, wie eine große Stadt zu seyn pflegt, und an
deren Zusammenhang wohl niemand denkt und sinnt. Nur wird es dem, der
davon einige Kundschaft hat, viel begreiflicher, wenn da einmal der
Erdboden einstürzt, dort einmal ein Rauch aus einer Schlucht
aufsteigt, und hier wunderbare Stimmen gehört werden." (Goethe an
Lavater).

"Virtuos locken die Spieler hinter den Fratzengesichtern ihrer Puppen
eine hemmungslose Karrieristin wie die Gräfin de la Motte hervor.
Oder den schleimigen Lüstling Kardinal Rohan. Die umjubelte
Aufführung fasziniert mit vielen magischen Momenten: Durch den
Zuschauerraum fliegt ein unsichtbares Kartenspiel. Der smarte
Scharlatan Cagliostro lässt es in seiner winzigen Alchimistenküche
brodeln und flammen. Und aus einem Aktenköfferchen taucht eine
mächtige Kristallkugel auf, in der man die Zukunft entdecken kann.
Diesen kunstvollen Theaterspaß sollte man sich nicht entgehen
lassen." (Stuttgarter Nachrichten)

„Die Halsbandaffaire" als munteres Spiel mit Menschen und Figuren im
Figurentheater Fitz
Stuttgart - Höfische Kostüme, Figuren mal zierlich und klein, mal in
Menschengröße oder auf Rollen eines Bürostuhles statt auf Beinen,
Zauberei und Mysterien - was will man von Figurentheater mehr? All
das bietet die internationale Produktion „Die Halsbandaffaire" im
Fitz.“ (Ludwigsburger Zeitung)



FITZ! Eberhardstr. 61, Kulturareal „Unterm Turm“, 70173 Stuttgart

Kartentelefon: 0711.241541



GÜTESIEGEL-KULTUR

Die mit dem Gütesiegel Kultur ausgezeichneten Produktionen wurden von
einem Team internationaler Künstler erarbeitet, werden in einem
kollektiven Bewusstsein produziert und erfüllen sehr hohe
Qualitätsstandards im Bezug auf Originalität, Sozialverträglichkeit
und Unterhaltung. Die Künstler bringen ihre Gütekennzeichnung selbst
an, sie ist also kein Zertifikat, sondern eine Selbsterklärung der
Kulturschaffenden.


Gütesiegel-Kultur* wird gefödert durch:

Kulturamt der Stadt Stuttgart, Konzeptionsförderung des Fonds
Darstellende Künste e.V. – aus Mitteln des Bundes, FITZ!
Figurentheaterzentrum Stuttgart und Landesverband Freier Theater
Baden-Württemberg e.V





Weitere Informationen: http://www.stefanie-oberhoff.de,






LF.net Netzwerksysteme GmbH :: Internet Service Provider in Stuttgart

Mailingliste/Blog / Archiv