Von Friederike Van Dülmen am 22. Februar 2010 um 12:49

Dienstag, 23. Februar, 20 Uhr_Im Rahmen der 7. Wiener Woche

Elisabeth Findeis

»Ich hör das Gras schon wachsen in das ich beißen werd«

Der Wiener und sein unbeugsamer Optimismus oder: Todessehnsucht als Ausrede für alle Laster.

Die Wienerin Elisabeth Findeis, langjähriges Ensemblemitglied am Schauspiel Stuttgart, präsentiert einen satirischen Abend inspiriert von Sigmund Freuds Ausspruch: „Wien ist eine Stadt, wo man sich zu Tode ärgert und wo man trotzdem sterben will.“ Ein literarischer Querschnitt von Altenberg über Qualtinger bis Glattauer für hartgesottene Wienliebhaber und solche, die es werden wollen.



Eintritt: € 14,- / erm. € 11€

_________________________________________________________________________________________

Zu Gast

Mittwoch, 24. Februar, 20 Uhr_(nicht im Rahmen der 7. Wiener Woche)

»Joe Bauers Flaneursalon«

Die Stuttgarter Lieder- und Geschichtenshow

mit neuem Buch: „Schwaben, Schwafler, Ehrenmänner”



Mit:

Joe Bauer, Texte aus der Tiefe des Talkessels

Los Santos, das neue Stefan Hiss Trio mit 1. CD

Dacia Bridges & Alex Scholpp, Balladen einer Lady



„Joe Bauers Geschichten klingen schonungslos oder zärtlich, wütend oder wehleidig, wenn er wegen eines schwarzen Flecks auf dem großen Zeh vom Arzt die Amputation seines angeblichen Raucherbeins fordert. Was sie verbindet, ist ihre Haltung: Der warmherzige Blick des ewigen Fremden auf jene, die sich im Talkessel zusammengefunden haben, um der seltsamen Beschäftigung nachzugehen, die sie Leben nennen. Kaum jemand ist virtuoser darin, sich als dauerhaft Durchreisender auszugeben, als der Inhaber des Ein-Mann-Idyllen-Abrissunternehmens namens Joe Bauer.“ (Stuttgarter Zeitung)



Eintritt: € 15,-

__________________________________________________________________________________________________________________________

Samstag, 27. Februar, 20 Uhr_Im Rahmen der 7. Wiener Woche

Thomas Glavinic

»Der Kameramörder«



Regie und Dramatisierung: Eva Hosemann | Ausstattung: Bernhard M. Eusterschulte | Mit: Christoph Kail



Karfreitag in der Früh: Ein unbekannter Täter zwingt zwei Kinder, sich durch einen Sprung von einem hohen Baum zu töten, und nimmt diese Tat auf Video auf. Ein namenloser Mann verfolgt die Aufdeckung der Tat im Radio, im Teletext, im Fernsehen. Thomas Glavinic protokolliert in seinem Kriminalroman „Der Kameramörder“ einen für die Medien arrangierten Mord.



Eintritt: € 14,- / erm. € 11€





Friederike van Dülmen

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit



Theater Rampe

Filderstraße 47

70180 Stuttgart



Tel: 0711 - 62009090

Fax: 0711 - 620090920



http://www.theaterrampe.de

http://www.was-ist-was-wert.de

http://www.wienerwoche.de










LF.net Netzwerksysteme GmbH :: Internet Service Provider in Stuttgart

Mailingliste/Blog / Archiv