Von Richfilm Productions am 28. September 2011 um 01:00

Directors Lounge Screenings:

<http://goog_1238909914>Petra Lottje + Curtis Burz
<http://directorsloungenews.tumblr.com/post/10357524236/lottje-burz>AUF
DER SPUR
video works
Donnerstag, 29. Sept 2011
21:00
Z-Bar
Bergstraße 2
10115 Berlin-Mitte

Directors Lounge präsentiert ein Programm mit
Petra Lottje und Curtis Burz. Beide Künstler, mit
ganz unterschiedlichem Hintergrund, Bildende
Kunst bei Petra Lottje und die dokumentarische
Tradition europäischen Kinos bei Curtis Burz,
befassen sich mit zwischenmenschlichen
Beziehungen. Ob diese nun eigentlich "auf der
Spur" sind (on track) oder "abseits der Spur"
(off track) bleibt auch über die ambivalente
Benutzung der Medien oder des Recordings bei
beiden Künstlern offen, oder hängt davon ab,
welchen Blickpunkt der Beobachter (Zuschauer)
selbst einnehmen will. Der Zugang zu den Medien
mit denen sie arbeiten, bleibt bei beiden
Künstlern ambivalent, bei beiden findet sich
einerseits ein radikal persönlicher Ansatz
andererseits die Künstlichkeit des inszenierten
Bildes.

In "Jedes Zimmer Hinter Einer Tür" inszeniert
sich Petra Lottje als den weiblichen Part
unterschiedlicher Filme, indem sie den
Synchronstimmen ihr "Gesicht leiht," tonlos wie
im Playback-Verfahren, das wir aus Fernsehshows
kennen. 25 Szenen entwickeln sich zu
eigenständigen Episoden, mit je zu dem Text
passendem Setting. Gleichzeitig ist das Playback
nicht 'perfekt', manche Lippenbewegungen sind
nicht synchron und auch das Setting - alle
Aufnahmen für "Jedes Zimmer.." fanden in ihrer
eigenen Wohnung statt - scheint nicht immer ganz
zum Dialog zu passen, so dass es auch eine
Parodie auf die stereotypen Frauenbilder der
Medien sein könnte. Dazu bleibt das Spiel jedoch
zu reduziert, zu minimal. Ähnlich wie bei Filmen
von Buster Keaton dient das Gesicht der
Protagonistin, also Lottje, vor allem der
Projektion des Betrachters. (Buster Keaton's
"Poker Face" war eine Neuerung im Filmschauspiel,
die das Kino nachhaltig verändern sollte. Einige
Filmkritiker sehen in ihm den Anbeginn des
modernen Kinos, bei dem die Großaufnahme mit nur
minimalsten Regungen des Schauspielers, oder der
Schauspielerin den projizierten Gefühlen des
Zuschauers Raum gibt.) Etwas steht dem
parodistischen Re-enacting auf jeden Fall
entgegen: obwohl die gesprochenen Texte nicht
weniger stereotyp sind, verändert sich der
Eindruck über die Zeit, Schauspiel, Text und
Inszenierung scheinen immer "echter" zu werden.
Dies passiert nicht nur im Verlauf der Szenen von
"Jedes Zimmer Hinter Einer Tür", sondern gilt für
das ganze Programm.

Von Curtis Burz werden drei Episoden aus dem
Episodenfilm "Ich habe Dir nie erzählt, womit ich
meine Geld verdiene" vorgestellt. Hier gibt es
eine eigenartige Künstlichkeit und somit eine
Parallele zu den Filmen von Petra Lottje. Die
Geschichten, die doch von Einzelschicksalen
erzählen, geraten auf die reine Erzählebene,
werden typisiert. Curtis benutzt diesen
Kunstgriff hauptsächlich, um die Menschen, die
ihm ihre Geschichte erzählen nicht bloßzustellen,
ihre Anonymität wird nicht gefährdet. Zum Teil
dreht Curtis Burz auch an Originalschauplätzen,
was den Bildern etwas Authentisches gibt, aber
auch an Fernsehtechniken erinnert. Diese
Künstlichkeit tut den Filmen aber keinen Abbruch,
eher im Gegenteil, als Kurz-Novellen werden sie
auch Fiktion, und der Zuschauer kann selbst
entscheiden, inwieweit er sich selbst
wiedererkennt. Im Übrigen geht auch Petra Lottje
in ihrem jüngeren "Synchronfilmen" weg von dem
alles bestimmendem Thema Hollywoods, Liebe, und
widmet sich mehr den "Fragen der Lebensplanung"
("Vorher, Jetzt & Später" und "Loope"). Beide
Künstler setzen sich also gleichzeitig mit der
Medienwirklichkeit auseinander, die so sehr
Einfluss auf unsere alltägliche Wirklichkeit hat.
Curtis Burz Geschichten, in dieser Interpretation
als Narration gelesen, zeigen auch, dass die im
Kintopp und der Soap nebenbei erzählten
Geschichten ohne Happy End, die sonst nur der
skurril-bunte Hintergrund für den eigentlichen
Plot geben, auch Geschichten aus
derIch-Perspektive sein können.

(Klaus W. Eisenlohr Sept 2011)

More infos:
http://www.richfilm.de/filmUpload/1-framesLottje.html

Artists Links:
Petra Lottje:
http://www.lottje.de
Curtis Burz:
https://http://www.facebook.com/IchHabeDirNieErzaehltWomitIchMeinGeldVerdiene

Links:
Directors Lounge
http://www.directorslounge.net

--
richfilm productions, Klaus W. Eisenlohr, Osnabrücker Str. 25, D-10589 Berlin

eMail Adresse:
Homepage !!! http://www.kw-eisenlohr.de
Film Produktion: http://www.richfilm.de

Telefon: int.- 49 - (0)30 - 3409 5343 (BERLIN)






LF.net Netzwerksysteme GmbH :: Internet Service Provider in Stuttgart

Mailingliste/Blog / Archiv