Von Ulrich Wegenast am 16. März 2009 um 15:42


Freie Kunstakademie Nürtingen, franz.K und Sonic Visions

präsentieren:

Dimensionen des Dialogs

Video, Machinima, Animation, Installation, Fotografie, Zeichnung

entstanden an der Freien Kunstakademie Nürtingen e.V.
Zeitbasierte und computergestützte Medien

Mit Gastarbeiten der HFG Karlsruhe und der Merz Akademie Stuttgart

19.-22. März 2009
Kulturzentrum franz.K, Unter den Linden 23, Reutlingen
Eröffnung: 19. März, 19 Uhr

Beiträge von: Ralf Braun, Anette C. Halm, Christian Heiner, Martin Knobel,
Fabian Kühfuß, Kostas Kurovila, Peter Leopold, Hennok Michael, Mica Nießen,
Makis „Panne“ Pangiotis, Klara Sahner, Tomy Skopp,

Gastarbeiter: Justin Koch (HFG Karlsruhe), Esmail Rezai (Merzakademie
Stuttgart)

Die Gruppenausstellung umfasst zum einen unterschiedlichste Arbeiten und
Medien, die sich im weitesten Sinne mit dem Thema des Dialogs
auseinandersetzen, zum anderen Beiträge, die sich mit Strategien der
Aneignung beschäftigen (Found Footage Filme oder Machinimas).
Teilweise sind die Arbeiten medienübergreifend angelegt, wie im Fall des
Animationsprojektes „Der Regentropfen“ von Kostas Kurovila und Hennok
Michael, das auf „Tüten-Zeichnungen“ von Hennok Michael und einem
afrikanischen Volksmärchen basiert. Zu sehen ist der Trailer des
Animationsfilms und weitere Materialien. Klara Sahner hat sich in „dialog_1
“ im strengeren Sinne an das Thema „Dialog“ gehalten, indem sie ein fiktives
Gespräch über den Verkauf eines Hauses inszeniert und damit die Freie
Kunstakademie Nürtingen selbst zum Thema macht. Anette C. Halm entwickelte
eine Reihe von Videoperformances, bei der sie gefundenen Tonmaterialien aus
der Popularkultur (Melodramen, Schlager...) re-inszeniert. Die Kamera
fungiert dabei als Spiegel. Außerdem realisierte sie eine Interviewarbeit
zur Matisse-Ausstellung in der Staatsgalerie Stuttgart, die gleichzeitig
eine Milieustudie der Besucher dieser Ausstellung ist. Ralf Braun zeigt
erste in Flash realisierte Animationsstudien, die von ihrer zeichnerischen
Leichtigkeit leben. Das Team Christian Heiner (Sound) und Peter Leopold
(Image) hat sich auf den Bereich der Machinimas im Multiuser-Onlinespiel
„World of Warcraft“ spezialisiert. Machinimas sind Filme, die mit Hilfe von
Computerspielengines entstehen. Von ihnen zu sehen sind auch
Machinima-Artworks als Posterdesign. Auch Fabian Kühfuß greift mit seiner
Arbeit „Wasteland“ auf die Technik der Machinimas zurück, um ein
apokalyptisches Szenario zu visualisieren. Martin Knobel illustriert
Albtraumvorstellungen um die Figur des „Nachtkrapps“ – eine Phantasie-Figur,
die im süddeutschen und österreichischen Raum benutzt wurde, um Kindern
Angst einzujagen. Makis „Panne“ Pangiotis steuert zwei Arbeiten zur
Ausstellung bei: „Finster“ ist ein Musikvideo des Rappers Bobba. Außerdem
zeigt er einen Ausschnitt aus seiner Langzeitdokumentarstudie „Ziele“, bei
der er Menschen portraitiert, die nicht nur Ziele haben, sondern diese auch
in die Tat umsetzen. Neben dem Animationsprojekt „Der Regentropfen“ ist
Kostas Kurovila noch mit einem kurzen, witzigen Spot – ebenfalls für den
Rapper Bobba – vertreten. Tomy Skopp hat in dem ihm eigenen Stil eine
psychedelisch-experimentelle Arbeit entwickelt, die zwischen Abstraktion und
Body Performance oszilliert.
Mica Nießen stellt eine Serie von inszenierten Fotografien aus, die sich mit
den unterschiedlichsten Formen von Gewalt auseinandersetzen. Fabian Kühfuß
hat zusätzlich zu seiner Machinima-Arbeit eine
Closed-Circuit-Computer-Installation programmiert und entwickelt, die den
Besucher in Echtzeit in den Ausstellungsraum involviert. Esmail Rezai ist
Student an der Merz Akademie Stuttgart und hat im Rahmen eines Found
Footage-Seminars („Das Prinzip Collage“) einen kurzen Spot zur Thematik der
Todesstrafe produziert und greift dabei auf dokumentarische Zeugnisse, aber
auch auf Schlüsselbilder der Filmgeschichte zurück. Justin Koch aus
Karlsruhe hat ein ca. 25-minütiges Video entwickelt, das selbst gedrehte und
gefundene Bilder kombiniert. Kochs Arbeit ist eine subtile und reduzierte
Annäherung an das Thema „Urlaub“ und die Hoffnungen, die damit verbunden
sind. Der Urlaubsort wird zugleich zu einem utopischen und einsamen Ort.

So heterogen die Arbeiten sind, sie zeichnen sich alle durch einen
minimalistischen Ansatz aus. Originalität und Eigenständigkeit stehen dabei
im Vordergrund und nicht das „Production Value“.

Im Rahmen der Reihe SONIC VISIONS
SONIC VISIONS ist die neue Reihe mit audio-visuellen Konzerten, Medienkunst
und elektronischer Musik im franz.K - unter der künstlerischen Leitung von
Fried Dähn und Thomas Maos (CAMP e.V.). Sie bietet drei
Performance-Veranstaltungen im Jahr mit einer erklärenden
Einführung davor und Clubabend danach.

Mit freundlicher Unterstützung der MFG Filmförderung Baden-Württemberg

Kulturzentrum franz.K e.V. http://www.frank.net

Freie Kunstakademie Nürtingen e.V. http://www.fkn-info.de

Weitere Informationen:
Ulrich Wegenast, 0171-1984 250,












LF.net Netzwerksysteme GmbH :: Internet Service Provider in Stuttgart

Mailingliste/Blog / Archiv