Von Kathrin Wörwag am 03. Februar 2011 um 10:23

INGO GERKEN
ELEMENTARY
Sonntag, 06.02.2011, 17 Uhr
Städtische Galerie im Kornhaus Kirchheim unter Teck,
Max-Eyth-Straße 18 73230 Kirchheim-Teck


Die spielerische Befragung von eigener und anderer Kunst innerhalb von
Institutionen und Betriebssystemen ist eine der Grundkonstanten in der Arbeit
des Berliner Künstlers Ingo Gerken. Er jongliert dabei mit besetzten Oberflächen
und selbstreferentiellen Standards, zwischen Moderne, Avantgarde und Gegenwart,
setzt sie in neue, kritische Beziehung und integriert sie so in die eigene
künstlerische Praxis.

"Meine Arbeit aktiviert kunsthistorische Kontexte und transformiert sie in
räumlich-skulpturale Zustände. Im Spannungsfeld von Referenz und Relevanz,
Situation und Subversion interessiert mich die Durchlässigkeit gedachter und
realer Räume, ihre Konstruktion, ihre Flexibilität und ihr Gewicht.
Meine Arbeiten sind Interventionen und skulpturale Gesten in einem
institutionellen und so-zialen Raum. Sie greifen Ausstellungsbedingungen auf,
legen sie bloß und definieren sie um. Ich kommentiere die medialen Muster in
denen ich mich selbst bewege, löse hier Struk-turen und Inhalte auf und
verknüpfe sie neu. Wesentlich dabei sind situative und ortsspezifische Momente,
die sich transferieren lassen in allgemein gültige Begriffe und übergreifende
Zusammenhänge.
Es geht mir um die kritische Erweiterung von Sichtachsen, Horizonten und
Perspektiven im Umgang mit Tradition, Respekt und unmittelbarer Realität.In
diesen monumentalen wie fra-gilen Feldern versuche ich Maßstäblichkeiten zu
verschieben und Formate zu brechen." (Ingo Gerken)

Die Ausstellung "ELEMENTARY" in der Städtischen Galerie im Kornhaus
Kirchheim/Teck gibt einen Blick frei auf ältere und neuere Arbeiten, deren
Gewichtung sich auch nach den Möglichkeiten und Potentialen des Ortes ausrichtet.

Gerken`s Collagen beziehen sich sowohl auf die Allgemeinplätze des Kunstmarkts,
als auch auf seine eigene, dazu in Beziehung stehende Produktivität und
Nachlässigkeit. Ausschnitte aus gefundenen Postwurfsendungen vermischen das
betont Banale mit typisch kunstbetrieb-lichem Namedropping. Unterwäschemodels
von Neckermann flüstern die Namen von Kuratoren und Museumsleitern, und
Bergwanderer stehen am Gipfel vor der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalens.
Auch die Objekte und Plastiken spielen mit einer Verschiebung von
Deutungsmustern zwi-schen gewöhnlichem Alltag und High-End-Minimalismus. So
werden beispielsweise ein paar gestreifte Badeschlappen zur
Betrachtungsgrundlage einer Op-Art-Postkarte der amerikanischen Künstlerin
Bridget Riley.

Mit dem Front-Cover-Motiv seines Kataloges VIEWS UND REVIEWS (2010) hat Ingo
Gerken ein Stück Kunstgeschichte fast wortwörtlich auf eigene Faust
durchschlagen. Seine Hand durchbricht einen monumentalen Steinkreis von Richard
Long, der eine Galerieanzei-ge in einer Zeitschrift schmückt. Die Rückseite des
Kataloges, der an das Design des "Kunstforum International" mehr als nur
erinnert, zeigt dieselbe Hand mit dem Zeitungsaus-schnitt gleichsam von der
anderen Seite: als sei die Person verhaftet und abgeführt worden in den
Handschellen der Kunst.


Ingo Gerken
1971 geboren in Lippetal, Westfalen / lebt und arbeitet in Berlin
1995 - 00 Studium Freie Kunst, Muthesius-Kunsthochschule, Kiel
1999 Studium Environmental Art, Glasgow School of Art
zahlreiche Preise und Stipendien
http://www.gitteweisegallery.com
http://www.pianissimo.it


Ausstellungen 2010:

WHEN ATTITUDE BECOMES NORM, Apex Kunstverein, Göttingen (Solo)
SELECTED ARTISTS / Neue Gesellschaft für Bildende Kunst, Berlin
I AM THE LANDSCAPE / Galerie Morgen, Berlin
FRAME SHOP / Gitte Bohr - Galerie für Kunst und politisches Denken, Berlin
COLD TURKEY ANTI-MASSACRE MOVEMENT / DeathAndDada, Glasgow
NEW PANORAMA / Pianissimo, Mailand
PAPERFILES / Raum3 für zeitgenössische Kunst, Essen
DE(C)OBSTRUCTION / MicaMoca, Berlin
LA PART DES CHOSES / Mains d?Oeuvre, Paris
AYRAN & YOGA / The 1st Berlin Kreuzberg Biennale
CITY IS FOREVER, NOT ME / University of Greenwich, London
WHITE NIGHT / Markus Winter Gallery, Berlin
DRUNK TANK / The Forgotten Bar, Berlin
SOUTH OF THE BORDER / Oberwelt, Stuttgart

Dauer der Ausstellung: 06.02. -- 20.03.2011

Eröffnung: Sonntag, 06.02.2011 um 17 Uhr
Begrüßung: Kathrin Wörwag
Einführung: Kai Bauer

Städtische Galerie im Kornhaus Kirchheim unter Teck,
Max-Eyth-Straße 18, 73230 Kirchheim-Teck

Öffnungszeiten: Di 14-17 Uhr
Mi-Fr 10-12 und 14-17 Uhr
Sa, So und Feiertags 11-17 Uhr







LF.net Netzwerksysteme GmbH :: Internet Service Provider in Stuttgart

Mailingliste/Blog / Archiv