Von Wolfram Isele am 18. November 2011 um 12:26

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
künstlerische Projekte in Schulen sind im Kommen. Die
Arbeitsbedingungen aber sehr verschieden. Wir werden uns am 26. Nov.
2011 nach den Inhalten auch mit Staatssekretär Dr. Mentrup über die
Bedingungen austauschen. Anmeldungen sind möglich über:



Gruß
Wolfram Isele

Künstlerinnen und Künstler
in der
kulturellen Bildungsarbeit:
Beispiel Schule

Bedingungen klären

26. Nov. 2011
9.45 - 16.30 Uhr
Stuttgart

Bürohaus
Theodor-Heuss-Str. 2
(ehemalige ÖTV-Hauptvorstands-Zentrale)
70174 Stuttgart (Stuttgart City)

Tagung der
Fachgruppe
Bildende Kunst
in ver.di
Baden-Württemberg


Liebe Kolleginnen und Kollegen,
anknüpfend an die Tagung „Ganztagsschule – Arbeitsfeld für
Künstlerinnen & Künstler“ im Jahre 2005 wollen wir das Thema in einer
weiteren Tagung aufgreifen. 2005 forderten wir unter der Überschrift
„Bildung, nicht Betreuung“ Rahmenvereinbarungen in der Jugendbildung
und bei Ganztagsschulen.
Nachdem die „alte“ Landesregierung unsere Initiativen regelmäßig
abgelehnt hatte, wenden wir uns jetzt an die „neue“ Landes-regierung,
um über die Bedingungen zu sprechen, unter denen Künstlerinnen und
Künstler im Bildungsbereich arbeiten.
Wenn die Ganztagsschule/Gemeinschafts schule vermehrt eingerichtet
wird, müssen auch diese Bedingungen für Künstlerinnen und Künstler,
die ja erfolgreich in vielen Projekten an den Schulen arbeiten,
geklärt werden. In der Koalitionsvereinbarung der neuen
Landesregierung steht:
“... Die Zusammenarbeit zwischen Schulen und Kultureinrichtungen aller
Sparten wie auch Künstlerinnen und Künstlern soll durch gezielte
Programme gefördert werden....“ Wir möchten gerne unseren Teil dazu
bei tragen, dass diese Programme zu gerechten Bedingungen ausgestaltet
werden.
In der Tagung am 26. November dieses Jahres wollen wir zunächst auf
die stark anwachsende Zahl der künstlerischen Projekte in Kitas und an
Schulen eingehen.
Nach einem Versuch der Zusammenfassung über die Arbeitssituation für
Künstlerinnen und Künstler in diesem Bereich werden wir unsere
Vorstellungen dazu formulieren.
Ein Vertreter der Landesregierung hat dann die Gelegenheit, ihre
Gedanken zur
Entwicklung der Kulturellen Bildung in Baden-Württemberg darzulegen.
In der anschließenden Diskussion werden wir versuchen einen Weg zu
Rahmenvereinbarun gen zu finden.

9.30 Anfahrt und Kaffee
10.00 Begrüßung und Tagesüberblick

10.15 Phantasie fürs Leben
Bestandsaufnahme
Schulkooperationen der Jugend-
kunstschulen Baden- Württemberg
Monika Fahrenkamp
und Albrecht Weckmann
Landesverband Jugendkunstschulen
Nachfragen-Diskussion
12.30 Mittagessen

13.30 Zwischen 7 Euro und 50 Euro.
Ist-Zustand und Zukunfts-
vorstellungen über die
Arbeitsbedingungen für
Künstlerinnen und Künstler an
Schulen in Baden-Württemberg
Wolfram Isele
Fachgruppe Bildende Kunst ver.di

14.00 Vorstellungen der Landesregierung
zur Entwicklung der Kulturellen
Bildung in Baden-Württemberg
Staatssekretär Dr. F. Mentrup

14.30 Diskussion

Teilnahme für ver.di--Mitglieder kostenfrei
Nichtmitglieder zahlen eine Pauschale von 20 Euro

Anmeldung (Bitte spätestens bis zum 18. November 2011 anmelden.)
Name
Straße
PLZ Ort
E-Mail
Ich melde mich hiermit verbindlich an zu der Tagung:
Künstlerinnen und Künstler in der kulturellen Bildungsarbeit
Beispiel Schule: Bedingungen klären
Unterschrift

ver.di Baden-Württemberg
Fachbereich 8 Medien Kunst und Industrie
Dagmar Mann
Postfach 101045
70009 Stuttgart







LF.net Netzwerksysteme GmbH :: Internet Service Provider in Stuttgart

Mailingliste/Blog / Archiv