Von Edith Russ Haus am 25. August 2008 um 19:16

Wir möchten Sie zu folgender Veranstaltung einladen | We would like to
invite you to the following event


ERÖFFNUNG der Ausstellung | OPENING of the exhibition

nach/sichten. Ausgewählte Videoarbeiten aus der Sammlung Goetz |
nach/sichten. Video works from the Goetz Collection

Donnerstag, 4. September 2008, 19 Uhr | Thursday, 9 September 2008, 7
p.m.

im Edith-Ruß-Haus für Medienkunst in Oldenburg | at the Edith-Russ-Site
for Media Art in Oldenburg, Germany


**************** Please scroll down for English version
****************


nach/sichten
Ausgewählte Videoarbeiten aus der Sammlung Goetz

5. September - 16. November 2008

Das Edith-Ruß-Haus für Medienkunst präsentiert vom 5. September bis 16.
November Videoinstallationen aus der Sammlung der Münchnerin Ingvild
Goetz, einer der international renommiertesten privaten Sammlungen der
Gegenwartskunst. Die Ausstellung *nach/sichten* wird am Donnerstag, 4.
September 2008, ab 19 Uhr eröffnet.

In den letzten Jahren entwickelte sich der Bereich Film und Video durch
die besondere Aufmerksamkeit und Faszination der Sammlerin für die
thematische Aktualität von Medienarbeiten zu einem Schwerpunkt innerhalb
der Sammlung. Die für die Ausstellung im Edith-Ruß-Haus für Medienkunst
getroffene Auswahl von Werken beinhaltet Produktionen der letzten Jahre.
Sie konzentriert sich damit auf eine junge Generation von Künstlerinnen
und Künstlern und deren Auseinandersetzung mit der Wirkungsmacht des
bewegten Bildes auf die Wahrnehmung von Welt.

Verbindendes Element der ausgestellten Arbeiten ist die Infragestellung
des scheinbar Eindeutigen. Bildwelten werden als Möglichkeitsräume
konstruiert und in Szene gesetzt. Erst auf den zweiten Blick, beim
*Nachsichten*, erschließen sich die konzeptionellen
Versuchsanordnungen. Die gezeigten Werke spielen mit der Wahrnehmung der
BetrachterInnen. Sie operieren mit Fragmenten von filmischen Sprachen,
die aus Film und Fernsehen vertraut sind. Sie rufen Gedächtnisbilder und
Erinnerungen auf und stellen Bezüge zu bereits Bekanntem her.

Die Inhalte sind dabei explizit politisch, wie bei Hans Op de Beeck
oder Juan Manual Echavarria, die sich mit der Problematik von
Flüchtlingen aus der Dritten Welt oder mit den sozialen und
politischen Auswirkungen von Kokainhandel beschäftigen.
Gesellschaftspolitische Themen verhandeln auch die beiden Künstlerinnen
Andrea Bowers und Dominique Gonzalez-Foerster, die der Diskussion um
illegalen Schwangerschaftsabbruch in den USA oder der Bedeutung und
Nutzung des Atomwaffenversuchsgeländes von White Sands in ihren Arbeiten
eine Plattform bieten. Andere Werke stellen die Frage nach der
filmischen Konstruktion in den Vordergrund, wie beispielsweise Jeanne
Faust in ihrer Studie über Zeit und Raum. Auch David Claerbout baut auf
Hollywood-Konventionen auf, indem er eine bedrohliche Spannung aufbaut
und diese gänzlich unerwartet auflöst. Andro Wekua entwirft suggestive
Welten, die Erinnerungen an verlorene Heimat oder individuelle
Schicksale wachrufen. Stan Douglas wiederum dekonstruiert klassische
Erzählmuster, indem er per Computer eine nie endende Geschichte mit
immer neuen Anschlüssen und Erzählsträngen generiert. Mit der Frage nach
dem eigenen Ich in einer zunehmend medialisierten Welt beschäftigt sich
schließlich Mathilde ter Heijne und schafft eindrückliche Szenarios
einer Welt des Scheins und Seins.

Ergänzt wird die Ausstellung durch ein Begleitprogramm u.a. mit Filmen
von Sebastian Diaz Morales und Laurie Simmons und einem Vortrag von
Cornelia Sollfrank über *Originale ... und andere unethische
Autorenschaften in der Kunst*. Am 16. November wird in Kooperation mit
dem CASABLANCA in Oldenburg *Cremaster 3* von Matthew Barney im Kino
präsentiert.

KünstlerInnen
Hans Op de Beeck (NL), Andrea Bowers (USA), David Claerbout (BE), Stan
Douglas (USA), Juan Manuel Echavarria (Kolumbien/USA), Jeanne Faust (D),
Dominique Gonzalez-Foerster (F), Sebastian Diaz Morales
(Argentinien/Holland), Laurie Simmons (USA), Mathilde ter Heijne (NL),
Ando Wekua (Georgien/Schweiz)


Kuratoren
Sabine Himmelsbach, Künstlerische Leitung des Edith-Ruß-Hauses für
Medienkunst
Stephan Urbaschek, Senior Kurator für Ausstellungen und Medienkunst
Sammlung Götz


Die Ausstellung wird großzügig gefördert von der EWE Stiftung, der
Sparda Bank und dem Land Niedersachen.



Begleitprogramm zur Ausstellung

Mittwoch, 24. September 2008, 20 Uhr
Filmpräsentation
Sebastian Diaz Morales, The Man with the Bag, 2004

Mittwoch, 01. Oktober 2008, 20 Uhr
Präsentation mit Künstlergespräch
Cornelia Sollfrank, Originale ... und andere unethische Autorenschaften
in der Kunst
Stipendiatin am Edith-Ruß-Haus für Medienkunst 2008

Mittwoch, 29. Oktober 2008, 20 Uhr
Filmpräsentation
Laurie Simmons, The Music of Regret, 2005/2006

Sonntag, 16. November 2008, 16:30 Uhr
Filmvorführung in Kooperation mit dem CASABLANCA Kino
Matthew Barney, *Cremaster 3*, 2002 (181 min)
im CASABLANCA Kino, Johannisstraße 17, Oldenburg


Edith-Ruß-Haus für Medienkunst
Katharinenstraße 23
D-26121 Oldenburg
fon: +49 (0)441 - 235 32 08
fax: +49 (0)441 - 235 21 61

http://www.edith-russ-haus.de

Führungen jeden Sonntag, 15 Uhr
Gruppenführungen nach Absprache
Sonderführung der Kuratorin Sabine Himmelsbach am Sonntag, 21.
September 2008 um 15 Uhr

Öffnungszeiten
Dienstag - Freitag 14 - 17 Uhr
Samstag und Sonntag 11 - 17 Uhr
Montag geschlossen
Eintritt: 2,50 / 1,50 €


Sollten Sie keinen Newsletter mehr von uns erhalten wollen,
benachrichtigen Sie uns bitte unter unserer email-Adresse:



*****************************************************************

nach/sichten
Video works from the Goetz Collection
5 September - 16 November 2008

The exhibition presents a selection of current video installations from
the collection owned by Ingvild Goetz in Munich, one of the most
distinguished private collections of contemporary art worldwide. In
recent years the fields of film and video have become a focal point
within the Goetz Collection, a development which reflects the
collector*s awareness of and fascination for the thematic relevance
of media works. The selection of works to be shown at the exhibition
mounted by the Edith Russ Site for Media Art comprises productions of
recent years and, therefore, centres on a new generation of artists
working in this medium and their approaches to investigating the impact
made by the moving picture on how the world is perceived.

The works to be shown are linked by a common element: calling into
question what might seem unequivocal. The pictorial worlds revealed are
constructed and staged as spaces with possibilities. Not until the
viewer has taken a second glance at them do the conceptual trial
arrangements become apparent. The works selected for the exhibition play
with the viewer*s powers of perception. They operate with fragments of
filmic language which are familiar to viewers from the cinema and
television. Evoking mnemonic images and memory pictures, they refer to
what is already known.

The content is explicitly political in nature, as in the work of Hans
Op de Beeck and Juan Manuel Echavarria, for example, who deal with the
issue of refugees from the Third World, or with the traffic in cocaine
and its social and political implications. Social and political subject
matter is also the concern of artists Andrea Bowers and Dominique
Gonzalez-Foerster, whose work provides a forum for discussing illegal
abortion in the US or the political significance and use of places such
as the White Sands Missile Range in New Mexico. Other works to be shown
give priority to the question of filmic structure, as is the case with
Jeanne Faust*s study of time and space. Another artist who works with
the expectations raised by Hollywood cinema is David Claerbout, who
builds up an ominous tension, only to dissolve it totally unexpectedly.
Andro Wekua designs evocative worlds that awaken slumbering
recollections of a lost homeland or the fates of private individuals.
Stan Douglas, on the other hand, deconstructs classic narrative patterns
by generating a never-ending story online with new links and strands of
narrative constantly being created. Finally, Mathilde ter Heijne
searchingly examines the question of the self beset by an increasingly
media-driven world to create memorable scenarios of a world of
appearance and reality.

Artists:
Hans Op de Beeck (NL) / Andrea Bowers (USA) / David Claerbout (BE) /
Stan Douglas (USA) / Juan Manuel Echavarria (CO/USA) / Jeanne Faust (D)
/ Dominique Gonzalez-Foerster (F) / Mathilde ter Heijne (NL) / Sebastian
Diaz Morales (RA/NL) / Laurie Simmons (USA) / Andro Wekua (GE/CH)


Curators:
Sabine Himmelsbach, Artistic Director of Edith Russ Site for Media Art

Stephan Urbaschek, Senior Curator for Exhibitions and Media Art, Goetz
Collection, Munich

The exhibition is generously funded by EWE Stiftung, Sparda Bank and
the State of Lower Saxony.


Special Events

Wednesday, 24 September 2008, 8 p.m.
Film Screening
Sebastian Diaz Morales, The Man with the Bag, 2004

Wednesday, 01 October 2008, 8 p.m.
Presentation with artist talk
Cornelia Sollfrank, Originale ... und andere unethische Autorenschaften
in der Kunst
Stipend of Edith Russ Site for Media Art 2008

Wednesday, 29 October 2008, 8 p.m.
Film Screening
Laurie Simmons, The Music of Regret, 2005/2006

Sunday, 16 November 2008, 4:30 p.m.
Film Screening in Cooperation with CASABLANCA Cinema
Matthew Barney, *Cremaster 3*, 2002 (181 min)
at CASABLANCA Kino, Johannisstraße 17, Oldenburg


Edith Russ Site for Media Art
Katharinenstraße 23
D-26121 Oldenburg
fon: +49 (0)441 - 235 32 08
fax: +49 (0)441 - 235 21 61

http://www.edith-russ-haus.de

Guided Tours every Sunday at 3 p.m.
Group tours upon request
Guided tour by the curator Sabine Himmelsbach on 21 September 2008 at 3
p.m.


Opening Hours
Tuesday - Friday 2 - 5 p.m.
Saturday and Sunday 11 a.m. - 5 p.m.
Monday closed
Admission: 2,50 / 1,50 €

If you don't want to receive our newsletter anymore, please contact us
by email:










LF.net Netzwerksysteme GmbH :: Internet Service Provider in Stuttgart

Mailingliste/Blog / Archiv