Von Künstlerhaus Stuttgart am 21. Oktober 2009 um 06:12

OPEN CALL



Fuer zwei Auffuehrungen im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Cornelius Cardew
und die Freiheit des Hoerens" sucht das Kuenstlerhaus Stuttgart noch
Mitwirkende. Die Auffuehrungen interpretieren zwei historische Werke des
"Scratch Orchestra" und werden gemeinsam mit dem Dirigenten Jean-Jacques
Palix und Dean Inkster aufgefuehrt. Eine Auffuehrung besteht aus
choreographiertem Gehen im oeffentlichen Raum, die andere arbeitet mit der
Stimme. Fuer beide Auffuehrungen sind keine besonderen Vorkenntnisse oder
Faehigkeiten erforderlich.



Die Veranstaltungsreihe stellt das Werk des Komponisten Cornelius Cardew und
des von ihm mitbegruendeten "Scratch Orchestra" vor. Ein wichtiger Aspekt
von Cardews Werk ist die Zusammenarbeit mit Teilnehmenden ohne musikalische
Ausbildung. Weitere Auffuehrungen der Reihe werden von der Staatsoper
Stuttgart, den Musikern Ekkehard Ehlers und Keith Rowe sowie den
franzoesischen Choreographen Annie Vigier und Franck Apertet gestaltet.



Gesucht werden Teilnehmende fuer folgende Auffuehrungen:



Michael Parsons: Walk

Auffuehrung: 5. November 2009, 15 Uhr, Dauer: ca. 30 Minuten

Ort: Hauptbahnhof Stuttgart

Keine Proben, Vorbesprechung etwa 30 Minuten vor der Auffuehrung.



The Great Learning - Paragraph 7, Leitung: Jean-Jacques Palix

Auffuehrung: 7. November 2009, 19 Uhr, Dauer: ca. 1 Stunde

Ort: Kuenstlerhaus Stuttgart

Probe: 6. November, etwa 3 Stunden



Eine Beschreibung der Auffuehrungen befindet sich unten. Weitere
Informationen werden rechtzeitig vor den Veranstaltungen zugesandt.
Informationen zur Veranstaltungsreihe finden sich auf unserer Internetseite:
http://www.kuenstlerhaus.de.



Alle TeilnehmerInnen erhalten kostenfreien Eintritt zu allen Veranstaltungen
der Reihe!



Wir bitten um eine Anmeldung unter



-----



5. November 2009, 15 Uhr

Michael Parsons: Walk



Michael Parsons "Walk" wurde urspruenglich 1969 fuer das Scratch Orchestra
geschrieben und im Mai 1970 zum ersten Mal auf dem Vorplatz der Euston
Station aufgefuehrt. "Walk" gilt als eine der bekanntesten Kompositionen des
Orchesters, es ist eine verbale Partitur fuer eine beliebige Anzahl von
Personen, die sich im oeffentlichen Raum bewegen. Das Stueck besteht aus
einfachen Koerperbewegungen und Pausen, deren Dauer und Geschwindigkeit von
Zufallszahlen bestimmt und von den TeilnehmerInnen interpretiert wird.



Michael Parsons (geboren 1938) ist Komponist und Musiker und gilt als einer
der Pioniere der experimentellen Musik in England. Er gruendete 1969
gemeinsam mit Cornelius Cardew und Howard Skempton das Scratch Orchestra.
Eine Zusammenstellung seiner Kompositionen fuer Klavier wurde vor kurzem von
Mathieu Copeland veroeffentlicht (Michael Parsons: Piano Music 1993-2007,
Klavier: John Tilbury).



-----



7. November 2009, 19 Uhr

The Great Learning - Paragraph 7, Leitung: Jean-Jacques Palix



"The Great Learning" besteht aus sieben einzelnen Werken oder "Paragraphen"
und wurde zwischen 1968 und 1971 von Cornelius Cardew geschrieben. Die
Komposition basiert auf den sieben einleitenden Absaetzen des Ta Hio, des
ersten der vier Buecher, die dem chinesischen Philosophen Konfuzius
zugeschrieben werden. Cardew benutzte eine UEbersetzung des Dichters Ezra
Pound und begleitete oder unterbrach die gesprochenen und gesungenen
Textabschnitte mit ausfuehrlichen musikalischen Interventionen, die auf
unterschiedlichste Weise notiert sind. Cardew verwandte klassische
Notenschrift, andere grafische Darstellungsformen sowie Textbeschreibungen,
die bis zur freien Improvisation reichen. Das ganze Werk dauert etwa sieben
Stunden, die einzelnen Paragraphen haben eine Dauer zwischen 30 Minuten und
zwei Stunden.



Der "Paragraph 7" fuer eine beliebige Anzahl geuebter oder nichtgeuebter
Stimmen ist der einzige Paragraph aus Cornelius Cardews "The Great Learning"
ohne Instrumente. Die einfachen Textanweisungen benoetigen keine
musikalische Erfahrung und koennen praktisch von jeder Gruppe eingeuebt
werden. "Paragraph 7" ist Cardews am weitesten gehender Versuch ein
musikalisches Werk zu schaffen, das mit technischer Virtuositaet und der
damit einhergehenden hierarchischen Unterteilung zwischen Auffuehrenden und
ZuhoererInnen in der traditionellen musikalischen Praxis bricht. Die
Komposition ist deshalb so gestaltet, dass es keine formale Unterscheidung
zwischen einer Auffuehrung von ausgebildeten SaengerInnen und einer Gruppe
"musikalischer Unschuldiger", wie Cardew es nannte, gibt.



Jean-Jaques Palix ist Komponist und Dirigent und war in den 1980er Jahren
Mitbegruender von Radio Nova, nachdem der vorher u.a. fuer "Radio France"
taetig war. Er betreibt des Label "Song Active Production".



-----



Kuenstlerhaus Stuttgart

Reuchlinstrasse 4b

D-70178 Stuttgart



Tel: +49 (711) 613165

Fax: +49 (711) 613165





http://www.kuenstlerhaus.de











LF.net Netzwerksysteme GmbH :: Internet Service Provider in Stuttgart

Mailingliste/Blog / Archiv