Von Brigitte Morhardt am 09. Januar 2009 um 09:47


Pressemitteilung:
Nummer: 0611
Datum: 08.01.2009

|--------------------------------------------------+------------------------------|
| Villa Merkel | villaMERKEL|BAHNWÄRTERhaus|
| Galerien der Stadt Esslingen am Neckar | Galerien der Stadt Esslingen|
| 18. Januar ? 15. Februar 2009 | am Neckar|
| | Pulverwiesen 25, D-73728|
| | Esslingen|
| ARGOS ? Open Lounge | T. +49 711 3512-2640 Fax|
| | -2903|
| Das Brüssler Kunst- und Medienzentrum Argos zu | e-mail:|
| Gast in der Villa Merkel | |
| | http://www.villa-merkel.de|
| | Information: Andreas Baur|
|--------------------------------------------------+------------------------------|




Argos ? Open Lounge

Von 18. Januar bis 15. Februar ist das Brüssler Kunst- und Medienzentrum
Argos zu Gast in der Villa Merkel und präsentiert Videokunst aus dem
eigenen Bestand.

Argos ? Open Lounge ist weniger eine Ausstellung im herkömmlichen Sinn,
sondern vielmehr, wie Argos selbst, als offenes Laboratorium angelegt.
Eingeladen wird auch zur individuellen Konsultation von Videos. Um
Besuchenden des Esslinger Laboratoriums zugleich einen Blick in die
Brüsseler Archive zu gestatten, präsentiert Argos ? Centre for Art and
Media eine Reihe neuester Arbeiten aus seinem Vertriebskatalog. Diese sind
auf einem Monitor idividuell abrufbar. Argos ? Open Lounge zeigt somit auch
das Prinzip des Kunstzentrums selbst, das Kuratoren und Kunsthistoriker,
Kritiker, Künstler und Studenten einlädt zu recherchieren, zu forschen und
ihre Kenntnisse zu vertiefen.

Der Begriff der time-based art fasst sämtliche Formen audiovisueller
Produktion, besonders aber Video und dessen Präsentation innerhalb von
Installationen zusammen. Gemeint ist einerseits die im Werk repräsentierte
Zeit, andererseits jene, die man zu seiner vollständigen Rezeption
benötigt. Video erlaubt, Zeit zu komprimieren oder zu dehnen, Kausaleffekte
aufzuheben und dadurch vom Betrachter andernorts eingeübte
Wahrnehmungsmuster zu hinterfragen oder gar zu duchbrechen.

Zeitgenössische Kunstschaffende wie Michel François (BE), Joëlle Tuerlinckx
(BE) oder Manon de Boer (NL, lebt in Brüssel) führen die Wandelbarkeit des
Mediums Video vor Augen. Pionierwerke der belgischen und internationalen
Videokunst aus den 1970ern und frühen 80ern (Jacques Lizène, Jacques-Louis
Nyst, Lili Dujourie, Joëlle de la Casinière, Jacques Lennep) stiften
voraussetzungsvolle Bezüge zur künstlerischen Produktion heute und zeugen
zugleich vom Reichtum der Archive, die durch Argos ? Centre for Art and
Media seit 1989 gepflegt und zugänglich gemacht werden.

Die Videokunst entstand als autonome Ausdrucksform in den späten 1960er
Jahren in Deutschland und in den USA. Eine ihrer Kernfragen war das
Ausloten der neuen technischen Möglichkeiten. Eine andere lag darin, den
Monitor als eine neue Leinwand zu begreifen, die Formen einer Malerei mit
bewegten Bildern eröffnet. Alles Statische der klassischen Malerei ist
darin aufgelöst und in eine zeitliche Abfolge von visuellen Momenten
transformiert. Zudem sind bei den Videopionieren Verwandtschaften zum
experimentellen Film ebenso offensichtlich, wie heutzutage ein Einfluss
digitaler Medien und neuer Distributionsformen ? etwa die des Internets ?
auf die Videokunst festzustellen ist. Bereits 1969 fand in der New Yorker
Howard Wise Gallery eine Übersichtsausstellung zur Videokunst statt ? sie
trug den interessanten programmatischen Titel: ?TV as a Creative Medium?,
interessant deshalb, weil in ihm ein erstes Mal das Massenmedium Fernsehen
als Bestandteil künstlerischer Praxis Erwähnung findet.



Argos ? Open Lounge zeigt Videos von: Herman Asselberghs, Orla Barry, Hans
op de Beeck, Antonin de Bemels, Manon de Boer, Joëlle de la Casinière,
Peter Downsbrough, Lili Dujourie, Michel François, Dora Garcia, Johan
Grimonprez, Adam Leech, Jacques Lennep, Jacques Lizène, Vincent Meessen,
Messieurs Delmotte, Thierry de Mey / Anne-Teresa de Keersmaeker, Wendy
Morris, Sophie Nys, Jacques-Louis Nyst, The Otolith Group, Ria Pacquée,
Eric Pauwels, Nicolas Provost, Koen Theys, Joëlle Tuerlinckx

Marlène Rigler, Argos/Andreas Baur, Villa Merkel



Andreas Baur
Villa Merkel
Leiter der Galerien der Stadt Esslingen am Neckar


Für die Medien:

Für die Vertreterinnen und Vertreter der Presse und Medien besteht die
Gelegenheit zur Vorbesichtigung der Ausstellung Argos ? Open Lounge am
Freitag, 16. Januar 2009, um 11 Uhr.

Sie sind sehr herzlich auch zur Eröffnung am Sonntag, 18. Januar, 2009, 11
Uhr, eingeladen.

Weitere Informationen:

Für weitere Informationen sowie Bildmaterial wenden Sie sich bitte an die
Villa Merkel, Galerien der Stadt Esslingen am Neckar, Tel. 0711 3512 2640,
, http://www.villa-merkel.de





-------------------------

Büro des Oberbürgermeisters Neues Rathaus Postfach 10 03 55 73726
Esslingen am Neckar Telefax 0711 / 3512 -3181

Verantwortlich: Pressereferent Roland Karpentier, Telefon 0711 / 3512 -
2732 oder 2570

E-Mail : oder


Internet: http//http://www.esslingen.de








LF.net Netzwerksysteme GmbH :: Internet Service Provider in Stuttgart

Mailingliste/Blog / Archiv