Von Parrotta Contemporary Art am 15. November 2010 um 22:54

*** please scroll down for English version ***


STUTTGART: ERÖFFNUNG AM FREITAG, 19. NOVEMBER 2010, 19.00 - 21.00
UHR, SIE SIND / IHR SEID HERZLICH EINGELADEN

JOHANNES LOTZ »FLUCHT DURCH L.«
JOCHEN PLOGSTIES »THE WOOL WINDER, THE LAKE«
20. NOVEMBER 2010 - 22. JANUAR 2011



Johannes Lotz »Flucht durch L.«

Johannes Lotz lässt in seinen Gemälden auf Leinwand und Holztüren
Bildwelten entstehen, die bevölkert sind von bizarren Figuren auf
verschlungenen Wegen zu seltsamen Orten. Sie scheinen mal mehr und
mal weniger in vertraute Märchen zu führen, deren Geschichten jedoch
durch die Zerstücklung der Narration und formale Uneinheitlichkeit
gebrochen sind und damit verschlüsselt bleiben. Ähnlich wie
Märchen auf eine bedrohliche und schwer zu ergründende Welt
verweisen, führen Lotz` Arbeiten in brüchige und ambivalente
Lebensräume, die hintergründig auch gesellschaftliche Mechanismen
reflektieren. Nicht nur die Thematik der Bildwelten, sondern auch
deren malerischer Prozess erinnert an Vorgehensweisen, die uns aus
Literatur und Malerei mitunter aus dem Kreis der Surrealisten bekannt
sind. Allen voran prägte André Breton die Écriture automatique,
welche Texte und Bilder anstrebte, die ohne jede Kontrolle der
Vernunft entstehen sollten. Vergleichbar bedient sich Lotz der Kraft
psychischer Prozesse, mit der er die kontrollierende
Realitätswahrnehmung des Bewusstseins teilweise bricht und das
Ergebnis in seinen Gemälden bannt und ausformt.
Die Ausstellung »Flucht durch L.« wird bestimmt von einer
großformatigen Hauptgruppe, die überwiegend in einem
atmosphärischen Dunkel liegt, in das immer wieder ein zwielichtiges
bis feierliches Leuchten oder Flackern einbricht. Obwohl das
Bezugssystem der Figuren hierin unbestimmt bleibt, ist es ganz so,
als betrete man mit ihnen einen Zeremonienraum, dessen weihevolle
Atmosphäre das Hinübergleiten in eine andere Wirklichkeit erleichtert.
Johannes Lotz (*1975) studierte an der Akademie der bildenden Künste
in Mainz bei Friedemann Hahn und in München bei Gertraud
Schottenloher. Nach verschiedenen Einzelausstellungen, u.a. in der
Galerie Michael Janssen in Berlin und Köln und im Künstlerhaus
Saarbrücken, widmet ihm die Galerie Parrotta bereits zum zweiten Mal
eine Ausstellung. Die Ausstellung wird begleitet von einem
Künstlerbuch, das im Textem Verlag / Hamburg erscheint und zum Preis
von zwanzig Euro bezogen werden kann.




Jochen Plogsties »The Wool Winder, The Lake«

In den Gemälden von Jochen Plogsties spielen Bezugssysteme zwischen
Original und dessen medialer Vermittlung eine entscheidende Rolle. In
seiner neuen Werkserie bedient sich Plogsties vorrangig Bildvorlagen
aus der Kunstgeschichte, die über Ausstellungskataloge, Zeitungen
oder das Internet übermittelt werden. Hierbei vollzieht er als Maler
einen paradoxen Akt der Wiederaneignung. Abdrucke oder Ablichtungen
der ursprünglichen Gemälde werden von ihm zurück ins Malerische
übersetzt. Dabei blendet er die mediale Vermittlung des Originals
nicht wieder aus, sondern stellt auf seinen Gemälden mitunter auch
die Ränder eines Computerausdruckes einer Charitas-Version Lucas
Cranachs dar. Wie viel Cranach ist noch zu finden im Raster der Tinte
auf Papier, das heute als Vorlage im Atelier des Künstlers liegt? Die
Rückübersetzung eines solchen Blattes ins Malerische ist eine
Wiederholung, die sich als schöpferisch erweist, denn die
Wiederholung im Gegenwärtigen geht immer mit einer Verschiebung
einher, die stets etwas Verschiedenes hervorbringt. Mit dieser
künstlerischen Strategie befragt Plogsties sowohl sich selbst als
Maler im Wettstreit mit dem vorliegenden Medium als auch die
gesellschaftlichen, medial und institutionell gelenkten Prozesse des
Erinnerns und Vergessens. So entsteht ein zeitgenössisches Bild, das
über unsere Vergangenheit und Gegenwart zugleich berichtet.
Jochen Plogsties (*1974) studierte an der Akademie der bildenden
Künste in Mainz bei Friedemann Hahn und an der Hochschule für Grafik
und Buchkunst in Leipzig bei Arno Rink und zuletzt Neo Rauch, bei dem
er als Meisterschüler sein Studium abschloss. 2009 erhielt er das
Stipendium der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen für das
internationale Studio- und Kuratorenprogramm (ISCP) in New York und
im selben Jahr war er beteiligt an der Ausstellung "Kunst in Leipzig
seit 1949" im Museum der bildenden Künste Leipzig.

Mit freundlichen Grüßen,
Sandro Parrotta.


*** English version ***

STUTTGART: OPENING ON FRIDAY, NOVEMBER 19, 2010, 7 - 9 PM, YOU ARE
CORDIALLY INVITED

JOHANNES LOTZ »FLUCHT DURCH L.« ("ESCAPE THROUGH L.)
JOCHEN PLOGSTIES »THE WOOL WINDER, THE LAKE«
NOVEMBER 20, 2010 - JANUARY 22, 2011



Johannes Lotz »Flucht durch L.« (“Escape through L.”)

In his paintings on canvas and wooden doors, Johannes Lotz creates
pictorial worlds populated by bizarre characters who are on their way
to weird places on labyrinthine paths. Sometimes to a greater,
sometimes to a lesser extent, they seem to be leading towards
familiar fairy tales, whose stories, however, were broken by the
narration’s fragmentation and a formal inconsistency and thus remain
encrypted. Like the fairy tales bearing references to threatening
worlds one can hardly fathom, Lotz’ pieces have a similar way of
leading to fragile and ambivalent habitats that can also offer a
profound reflexion on social mechanisms. Not only the topic of
pictorial worlds but also their process of painting is reminiscent of
procedures that we know from literature and paintings – among others
from the circle of Surrealists. André Breton first and foremost
coined the Écriture automatique, which strived for texts and pictures
created without any control through reason. In a comparable manner,
Lotz uses the power of physical processes with which he partly breaks
the controlling perception of reality of the consciousness and then
captures and forms the result in his paintings.
The exhibition >>Flucht durch L.<< is dominated by a large-sized main
group located predominantly in an atmospheric darkness which is
frequently broken by a glow or flickering ranging from dubious to
solemn. Although the characters’ frame of reference herein remains
undefined it almost seems like the viewer joins them in entering a
ceremonial chamber, in which the solemn atmosphere eases the glide
into another reality.
Johannes Lotz (*1975) studied at the Akademie der bildenden Künste in
Mainz, Germany, with Friedemann Hahn as well as in Munich with
Gertraud Schottenloher. After several solo exhibitions, among others
at Galerie Michael Janssen in Berlin and Cologne as well as
Künstlerhaus Saarbrücken, the Galerie Parrotta dedicates a second
exhibition to Lotz. The exhibition is accompanied by an artist book
published by Textem Verlag / Hamburg, available at the price of 20
euros.


Jochen Plogsties >>The Wool Winder, The Lake<<

Frames of reference between original and its media-related
communication play a decisive role in Jochen Plogsties’ paintings.
In his new series of works, Plogsties uses predominantly artwork from
the history of art ¬– conveyed by exhibition catalogues, newspapers
or the Internet. Here, he performs the paradoxical act of re-
acquirement as a painter. Replica or photocopies of the original
pictures are re-interpreted into paintings. However, he does not mask
the media-related communication in doing so but occasionally depicts
the frames of a computer printout of a Charitas version by Lucas
Cranach in his paintings. How much of Cranach is still obvious in the
pattern of ink on paper, which is currently located in the artist’s
studio as a template? The re-interpretation of such a sheet into a
painting is a repetition that proves to be creative/inventive as
repetitions within the present state are always joined by a shift
spawning something different every time. With this artistic strategy,
Plogsties questions himself as a painter competing with the present
medium but also the social processes of remembering and forgetting
controlled by the media and institutions. Thus, a contemporary
picture – reporting of both past and present – evolves.
Jochen Plogsties (*1974) studied at the Akademie der bildenden Künste
in Mainz, Germany, with Friedemann Hahn and at the Academy of Visual
Arts Leipzig, Germany, with Arno Rink and finally with Neo Rauch, in
whose master class he completed his studies. In 2009 he received the
scholarship of the Free State of Saxony for the International Studio
and Curatorial Program (ISCP) in New York. In the same year he
participated in the exhibition „Kunst in Leipzig seit
1949“ (“Art in Leipzig since 1949”) at the Museum der bildenden
Künste Leipzig.

Best regards,
Sandro Parrotta.










PARROTTA
CONTEMPORARY ART
AUGUSTENSTRASSE 87-89
70197 STUTTGART
T +49.711.69 94 79 10
F +49.711.69 94 79 20

WWW.PARROTTA.DE

kommende Ausstellung Stuttgart / upcoming exhibition Stuttgart,
19.11. - 22.1.2011:
Johannes Lotz »Flucht durch L.«
Jochen Plogsties »The Wool Winder, The Lake«
Öffnungszeiten: Di – Fr, 12 – 18 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr, u.n.V. /
Hours: Tue – Fri, 1 – 6 pm, Sat 11 am - 4 pm, and by appointment




This e-mail communication (and any attachment/s) is confidential and
intended only for the individual(s) or entity named above and to
others who have been specifically authorized to receive it. If you
are not the intended recipient, please do not read, copy, use or
disclose the contents of this communication to others. Please notify
the sender that you have received this e-mail in error, by calling
the phone number indicated or by e-mail, and delete the e-mail
(including any attachment/s) subsequently. This information may be
subject to professional secrecy, other privilege or otherwise be
protected by work product immunity or other legal rules. Thank you.










LF.net Netzwerksysteme GmbH :: Internet Service Provider in Stuttgart

Mailingliste/Blog / Archiv