Von Jan Löchte am 18. September 2009 um 01:16



Diese Woche im WHITE HEAT



PARTY #2
*Self Service, Künstlerhaus Stuttgart, Hermes und der Pfau und Gez. /
Raum für Urheber laden am Freitag, 18. September ein zur Party # 2 im
White Heat, Hospitalstraße 27 - 29, Stuttgart.

DJs: Snow (Dial) & Mighty Pope (DFA, Warp), Moritz von Pein (Kahlwild)

Party # 2 beginnt um 22.30 Uhr. Eintritt: 4 Euro.*



*MIGHTY POPE (DFA, WARP):*
TYLER POPE alias MIGHTY POPE ist der Bassist von LCD Soundsystem (DFA)
und Gitarrist von !!! (ChkChkChk, Warp). Ausserdem macht er Beats für
Spankrock, spielt mit Lykke Li, supported die Williamsburger Hipster
Telepathe auf Tour und macht Remixe für diverse Houseprojekte. Die
Labelliste auf denen Tyler Pope veröffentlicht (warp, domino, planet e,
dfa, mute) ist genauso lang wie die der Kollaborationen und
Bandprojekte. Die Genregrenzen sind weit gesteckt: über Funk und Soul,
Disco, Chicagohouse, Detroittechno, bis hin zu Ghettohouse und
Breakbeats. All das mixt er im New Yorker Stil, seine Sets sind
eklektisch und euphorisch, deep und funky.

*SNOW (DIAL):*
Die Hauptbezugspunkte von SNOW sind die Freunde von DIAL in Hamburg, die
Clubs und Plattensammlung in Berlin und die Recordshops in Brooklyn.
Seit 5 Jahren legt sie regelmässig mit Gästen (Thomas Meinecke, Pantha
du Prince, Daniel Bell, Barbara Preisinger, John Roberts…) im Golden
Pudel Club in Hamburg auf. Anfangs vor allem europäische House
Produktionen, mittlerweile auch Disko, Detroit, Philly Sound, World Music…

*MORITZ VON PEIN (Kahlwild):*
MORITZ VON PEIN ist die lokale Unterstützung und hat schon bei der Party
# 1 bewiesen, dass er immer noch auflegen kann, wenn andere nicht mehr
stehen können. Auch er hat schon was von der Welt gesehen und in dem ein
oder anderem Club irgendwo aufgelegt. Und House mag er auch …



SIRIUS COMMAND
*FR 18.09.2009, 22.30 Uhr
WHITE HEAT präsentiert:
BORA TANAY “SIRIUS COMMAND” / Installation*



Bora Tanay (1982) lebt und arbeitet in Stuttgart. Bora Tanay hat
Visuelle Kommnuikation studiert und für verschiedene Design Agenturen in
Paris und Oslo gearbeitet. Seine Arbeit definiert er als Formforschung
mit geschichtlichen und zeitgenössischen Hintergründen, die mit Hilfe
verschiedener Medien umgesetzt werden.

*Im Rahmen der Ausstellungseröffnung findet am 18.09. in den Räumen im
WHITE HEAT PARTY # 2 statt.*



QUASAR <=> LANTERNS
*SO, 20.09.2009, 17.00 Uhr
Künstlerhaus / Hermes und der Pfau präsentieren im WHITE HEAT
EI ARAKAWA, SERGEI TCHEREPNIN: QUASAR <=> LANTERNS / Performance*



Künstlerhaus Stuttgart
Eröffnung am 18. September 2009, 19 Uhr
Laufzeit: 19. September - 29. November 2009

*Performance: Ei Arakawa and Sergei Tcherepnin: Lanterns <=> Quasar
20. September 2009, 17 Uhr
Ort: WHITE HEAT, Hospitalstr. 27/29, Stuttgart*

Die Ausstellung “Quasar <=> Lanterns”, die der Künstler Ei Arakawa (1977
in Japan) gemeinsam mit dem Musiker Sergei Tcherepnin (1981 in den USA)
für das Künstlerhaus Stuttgart entwickelt hat, besteht aus einer
Installation, drei Videos, einer Reihe von Soundarbeiten sowie einer
Performance. Die Installation nimmt das Zentrum des Ausstellungsraumes
ein und bildet eine aus unterschiedlichen, symbolisch aufgeladenen
Objekten wie Teppichen und Laternen zusammengestellte räumliche
Barriere. Jeden Tag wird die Installation zu einer unterschiedlichen
Zeit durch eine von drei Soundarbeiten aktiviert, die jeweils etwa 30
Minuten lang sind. Die Klangarbeiten sind über ein System in den Räumen
installierter Lautsprecher zu hören, wodurch der Sound eine enorme
räumliche Wirkung entfaltet. Die Musik kombiniert analoge Synthesizer
und andere Instrumente mit atmosphärischen Aufnahmen, sogenannten Field
Recordings, die auf Reisen der beiden Künstler in die Türkei und
Georgien entstanden sind.

Ei Arakawa und Sergei Tcherepnin erproben in ihrer gemeinsamen
Ausstellung das Zusammenspiel von Musik und bildender Kunst, das in der
Tradition der modernen Avantgarden, aber auch einer Reihe von
interdisziplinären Nachkriegstraditionen (etwa dem amerikanischen Arts &
Technology-Programm und Jikken Kobo aus Japan) steht. Wie diese
interessieren sich die beiden Künstler für die Möglichkeiten,
künstlerische Environments zu schaffen, die BesucherInnen physisch in
das Werk einbeziehen und ihre Rollen und Wahrnehmung verändern. Indem
die Installation auf eine von der subjektiven Bewegung abhängige
Erfahrung hin konzipiert ist, entwickelt der Raum eine gleichsam
performative Qualität. Eine weitere Ebene bilden historische und
biographische Aspekte, die Ei Arakawa und Sergei Tcherepnin einfließen
lassen, etwa durch die Neubesetzung der Tonspur eines japanischen Films
aus den Nachkriegsjahren (produziert von einem ehemaligen Mitglied von
Jikken Kobo) oder gefilmten Performances in Georgien, wo Tcherepnins
Großvater als Komponist an der vorsowjetischen Avantgardebewegung
beteiligt war. Die Installation bietet keine historische Rekonstruktion
oder eine konkrete Erzählung, sondern verknüpft die verschiedenen
Bedeutungen und Ebenen, um Fragen, etwa nach dem Verhältnis von Klang
und Raumerfahrung, zu stellen und Momente der Instabilität und des
offenen Austauschs zwischen verschiedenen kulturellen Systemen zu
inszenieren.

Ei Arakawa ist vor allem durch Performancearbeiten bekannt geworden, die
in enger Zusammenarbeit mit befreundeten KünstlerInnen entstehen. In den
improvisiert anmutenden Stücken entwickelt er mithilfe von einfachen
Baumaterialien, Video, choreographierten Sequenzen und bedruckten
Bannern oder Postern ein offenes Spiel, in dem die Grenzen zwischen
Akteuren und Publikum, Objekten und Prozessen untergraben werden. Zu
seinen letzten Projekten gehören Einzelausstellungen im New Museum, New
York (2008), dem Contemporary Art Museum St. Louis (2008) sowie Beiträge
zur Yokohama Triennale 2008 und zur Performa 07 in New York, zudem
präsentierte er zahlreiche Projekte mit der Gruppe “Grand Openings”. Im
November 2009 wird Ei Arakawa eine Ausstellung in der Kunsthalle Zürich
zeigen.

Sergei Tcherepnin ist Komponist und Musiker. Seine Werke wurden unter
anderem von den Da Capo Chamber Players, dem St. Luke’s Chamber
Ensemble, dem American Symphony Orchestra und dem American Wind Symphony
Orchestra aufgeführt. Er trat in zahlreichen Institutionen und im Rahmen
weltweiter Festivals auf, unter anderem in der Casey Kaplan Gallery und
dem Dia Beacon.

*Als Teil der Ausstellung zeigen Ei Arakawa und Sergei Tcherepnin im
WHITE HEAT die Performance “Lanterns <=> Quasar”, die eine verdichtete
Variante der Ausstellung darstellt. Die Performance findet am 20.
September 2009 um 17 Uhr statt.*



BLUTSGESCHWISTER MUSTERSHOPPING
*DO, 17.09.2009, 16.00 - 21.00 Uhr &
FR, 18.09.2009, 14.00 - 20.00 Uhr
BLUTSGESCHWISTER MUSTERSHOPPING*



Verkauf von Musterteilen vergangener Kollektionen im WHITE HEAT.





WHITE HEAT ist ein Projekt von SELF SERVICE open art space in
Zusammenarbeit mit dem Künstlerhaus Stuttgart, Hermes und der Pfau,
Katrin Mundt & Jan Löchte.

WHITE HEAT
Hospitalstraße 27/29 (Ecke Lange Straße), Stuttgart

Unser besonderer Dank gilt der Firma Blue Estate, dem Kulturamt
Stuttgart, Bezirksbeirat Mitte, Forum Hospitalviertel eV, Dinckelacker /
Schwabenbräu GmbH und Co. KG, der 0711 Entertainment GmbH, Boris
Mrkonjic und der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart.











LF.net Netzwerksysteme GmbH :: Internet Service Provider in Stuttgart

Mailingliste/Blog / Archiv