Von Karin Hinterleitner am 14. Juni 2002 um 00:00

- Copyright vs Community im Zeitalter von Computernetzwerken -

http://www.merz-akademie.de/forum02/images/27_forum02.jpg" width=200 height=134 valign=bottom >

Wow, Richard Stallmans Auftritt auf dem European Media Master Forum brachte die Stimmung auf einen kontroversen Höhepunkt: Oberflächendesign vs Social Design, Pragmatismus vs Idealismus, pupertärer Hippydichotomie vs businesskonformer Relativierung. Featurern am Anfang eines Artikels finde ich totlangweilig, aber R. Stallman verführt mit seinem äußeren Erscheinungsbild, er erfüllt viele Klischees vom Hacker: Karl Marx Haar- und Barttracht, XXL-T-Shirt (türkisgrün), schlechtsitztende Polyesterhose (braun), ein seliges Lächeln, in der Hand eine Plastiktüte, Inhalt: eine alte Festplatte, die er zum krönenden Abschluß des Vortrag als Aureole aufsetzte. Die Message: ‚there is no system as GNU and linux is one of its kernels’. Kurz ein Prototyp der ct’ Werbung - „Hauptsache der Kopf ist in Form“ - betritt die Bühne, nachdem der Präsident der Free Software Foundation [ http://www.fsf.org/fsf/fsf.html ] angekündigt wurde.

Wer ihm zugehört hat, bekam einen fundierten, freigehaltenen Vortrag über die Geschichte des Copyright geboten (Mittelalter bis Gegenwart), der mit viel Sachinformation und dennoch plastisch die Interessensfraktionen am Copyright in den USA der 80iger und 90iger Jahre aufzeigte. Eine Visualisierung hätte nicht geschadet, um Entwicklungszyklen, die Verkehrung des Copyrights ins Copyleft, die aktuelle Verkehrung des öffentlichen Interesses in sein Gegenteil (Digital Millenium Copyright Act) dem retinal spezalisierten Publikum zugänglicher zu machen.

Bei der abschließenden Fragerunde, erwiesen sich ganz praktische Fragen nach Alternativen zu den von Stallman tabuisierten Programmen von Adobe und Macromedia als absolute KillerRequests. Schlichtweg lächerlich von so einem ct’ Fuzzi erzählt zu bekommen, dass aus gesellschaftspolitischer Verantwortung heraus, Verzicht auf die gängigsten grafischen Anwendungen geübt werden sollte (wo
nun doch die OS-Alternativen, noch nicht so benutzerfreundlich und reich an Funktionsumfang sind). Wie kommt so ein selbsternannter Präsident dazu, mir zu erzählen, dass ich meinen Stil dem begrenzten – politisch aber korrekten – GIMP-Möglichkeiten anpassen soll.

http://www.merz-akademie.de/forum02/images/47_forum02.jpg" width=200 height=134 valign=bottom>

Richard M. Stallmann wird schön längst trotz seines Sendungsbewußstseins in der Powerpoint-Kultur ernst genommen, warum? Dazu folgende Artikel:


Haftungsrisiko Open Source Software?
Eine Erörterung der rechtlichen Fragen zu OSS (Juli 2001)
http://www.medienkultur-stuttgart.de/thema02/2archiv/news6/mks6OSS.htm


Open Content: ein juristischer Computer-Virus
Florian Cramer aus Berlin über Copyright im digitalen Zeitalter (2001)
http://www.betacity.de/content/45.read


GPL-Gesellschaft im Fokus der Aufmerksamkeitsökonmie (12. Jul. 2001)
Interview mit Stefan Merten - Intitiator der Oekonux-Mailingliste
http://www.betacity.de/content/43.read







--------------------------------------------------------------------
heise-ticker // Donnerstag 13.06.02:

FSF-Präsident Stallman: Urheberrecht teilweise abschaffen

Richard Stallman[1] ist nicht dafür bekannt, mit seiner -- meist sehr
pointierten -- Meinung hinter den Berg zu halten. Der Gründer der Free
Software Foundation (FSF[2]) und Miturheber des GNU[3]-Projekts hat sich
nun für eine teilweise Abschaffung des Urheberrechts stark gemacht.

Software, Gebrauchsanweisungen und Lexika sollten frei kopiert, verändert
und neu veröffentlicht werden können, forderte Stallman, der auf dem Forum
2002[4] der European Media Master of Arts zum Thema "Copyright vs.
Community" sprach[5]. "Nur ein Polizeistaat kann im Zeitalter des
Computers die Einhaltung des derzeit geltenden Urheberrechts garantieren", meinte
Stallman.

Statt das Urheberrecht einzuschränken, sei es in den vergangenen Jahren
aber in Dauer und Umfang weiter verschärft worden, kritisierte Stallman,
der Präsident der FSF ist. Die Freiheit der Menschen werde dadurch
eingeschränkt. Dies treffe vor allem auf die Gesetzgebung in den USA, aber
auch auf eine jüngst vereinbarte EU-Richtlinie zu. Die Regierungen sollten
aber das Recht der öffentlichkeit zum Kopieren schützen. (jk[6]/c't)

URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/newsticker/data/jk-13.06.02-005/

Links in diesem Artikel:
[1] http://www.stallman.org/
[2] http://www.fsf.org/fsf/fsf.html
[3] http://www.gnu.org/
[4] http://www.merz-akademie.de/forum02/
[5] http://www.merz-akademie.de/forum02/schedule02.html#stallmann
[6] mailto:de

----------------------------------------------------------------------


LF.net Netzwerksysteme GmbH :: Internet Service Provider in Stuttgart

Mailingliste/Blog / Archiv