Von Cornelia Lund am 08. Juli 2013 um 07:42

Postdigitalität und Film

Tagung an der Universität Hamburg

Freitag, 19. Juli â Samstag, 20. Juli 2013












Die
Tagung dient der Auseinandersetzung mit dem jungen, noch
weitgehen unreflektierten Begriff der âPostdigitalitätâ. Der
Begriff soll diskutiert, geschärft und sein Potential für die
Film- und Medienwissenschaft ausgelotet werden.



Mit âPostdigitalitätâ ist nicht die Rückkehr zum Analogen,
sondern vielmehr das Ende der sogenannten Digitalen Revolution gemeint.

Digitalität ist keine Utopie mehr, das Digitale ist längst in
der Alltagswelt aufgegangen. Auf die Digitale Revolution folgt
eine Phase, in der einerseits digitale Technologie als moderne
Kommunikationsmöglichkeit und als (scheinbar)
selbstverständliche Grundausstattung des Digital Native genutzt
wird, andererseits etwa im Musik-, Video- und Kunstbereich
künstliche âFehlerâ und Störungsästhetiken das Analoge wieder
zurück ins Digitale holen.



Ein zentrales Anliegen der Tagung ist es, dem diskursiven
Austausch zwischen Theorie und Praxis Raum zu geben. So haben
einige der eingeladenen WissenschaftlerInnen wie Verena Kuni,
Peter Kirn und Alessandro Ludovico zugleich eine
medienkünstlerische oder medienaktivistische Praxis.



Besonders freuen wir uns, dass wir zur Präsentation
tatsächlicher postdigitaler Performancepraxis die Berliner
Künstlergruppe Transforma
einladen können. Ihre Video- und Mixed-Media-Performance am Freitag, 19.
Juli 2013 um 17.00 h setzt sich aus einer Sammlung von Geräten
zusammen, die in dieser Konstellation ein Bild- und
Tonproduktionssystem bilden, das dann in der Performance live
bespielt wird.

http://www.transforma.de/about/




Abstracts


zu den Vorträgen sowie weitere Informationen finden sich auf der
Website: http://www.postdigital-film.de





Postdigitalität und Film



Tagung: Freitag, 19.
Juli 2013, 10.00 h â Samstag, 20. Juli 2013, 15.00 h

Audiovisuelle Live-Performance mit Transforma, Berlin: Freitag,
19. Juli 2013, 17.00 h

Eintritt frei



Ort: Universität
Hamburg, ESA 1 Ost, Raum 221, Edmund-Siemers-Allee 1, 20146
Hamburg



Konzeption: Daniel
Kulle, Cornelia Lund, Oliver Schmidt, Nicola Weber, David
Ziegenhagen



Förderung: Die Tagung
wird gefördert vom Körber-Fonds Nachwuchsforschung und findet
statt in Kooperation mit dem Institut für Medien und
Kommunikation der Universität Hamburg.





Programm:



Freitag, 19. Juli 2013



10.00 h

BegrüÃung und Einführung: Nicola Weber, Cornelia Lund, Oliver
Schmidt (Universität Hamburg)



10.45 h Verena Kuni (Universität Frankfurt): Nach dem Film ist
vor dem Film:

F (ANALOGITAL)



11.45 h Pause



12.00 h Holger Lund (DHBW Ravensburg): Make It Real!
Zur Entwicklung postdigitaler Ãsthetiken im Musikvideo



13.00 h Mittagspause



14.30 h David Ziegenhagen (Universität Hamburg): Alles auf Anfang:â¨Postdigitale Tendenzen im Filmvorspann



15.30 h Kathrin Fahlenbrach (Universität Hamburg): Die
Ãberwindung des Digitalen im Analogen: Transmediale
Bildstörungen als post-digitale Stereotype



16.30 h Pause



17.00 h Transforma (Berlin): Video-
und


Mixed-Media-Performance





Samstag, 20. Juli 2013



10.00 h Daniel Kulle (Universität Hamburg): Die neue Freiheit:
Postdigitale Filmproduktion zwischen Prosumer Culture, Kunst und
Neuen Sozialen Bewegungen



11.00 h Franziska Heller (Universität Zürich): Ständig zurück in die Zukunftâ¨. âMythos Digitalâ und
Konzepte der Mediengeschichte im Alltag



12.00
h Snack



13.00 h Peter Kirn (Berlin/City University of New York): Between Thought and Object: Music and the Material



14.00 h Alessandro Ludovico (Anglia Ruskin University Cambridge/neural.it): Post Digital Publishing, Hybrid and Processual
Objects in Print



15.00 h Tagungsende





Dr. Cornelia Lund

Universität Hamburg

Institut für Medien und Kommunikation

DFG-Projekt âGeschichte des dokumentarischen

Films in Deutschland 1945â2005â

Von-Melle-Park 6

20146 Hamburg

T: +49(0)163-2875954

E:







LF.net Netzwerksysteme GmbH :: Internet Service Provider in Stuttgart

Mailingliste/Blog / Archiv