Von GEDOK am 10. Mai 2012 um 18:22

----------------------------------------------------------

HERZLICHE EINLADUNG: REMINDER

----------------------------------------------------------



Theaterwochenende: Generalprobe

[`tse:fyr] – Augustus

Samstag, 19.05.2012, um 19 Uhr

GEDOK-Galerie


Augustus – die tragisch-schöne Geschichte eines verhängnisvollen Wunsches
musikalisch erzählt nach Hermann Hesse
Ein gut gemeintes Patengeschenk, das von der Mutter als Wunsch formuliert in
Erfüllung geht, wird dem Knaben Augustus zum Fluch. Von Hesse wunderschön
erzählt, zeichnet er eine tragische Lebensgeschichte, geprägt von
menschlichen Abgründen, Langeweile und Leere bis hin zu totaler Vereinsamung
des Protagonisten, der als einzigen Ausweg nur noch den Tod sieht. Doch sein
Pate rettet ihn in letzter Sekunde vor der Verzweiflungstat und ermöglicht
ihm durch die Aufhebung des Zaubers, die Welt aus einer ganz neuen
Perspektive zu erfahren.
Zusammen mit dem Schauspieler Christian Jungwirth macht das Ensemble
[`tse:fyr] die Gefühlswelten und tiefenpsychologischen Inhalte des
Hesse-Märchens auf ganz besondere Weise erlebbar. Die vier Musiker unter der
künstlerischen Leitung von Ilona Waidosch brechen die lyrische Erzählung
bewusst auf und setzen musikalische Akzente aus dem hochromantischen Genre
des ausgehenden 19. Jahrhunderts, verarbeiten aber auch Chansons und Lieder
aus den goldenen Zwanzigern, speziell für die Besetzung arrangiert von
Berthold Mai.

Bel Canto: Ilona Waidosch
Flauti Dolci: Agnes Radecker, Ina Sabatke
Piano Forte: Berthold Mai
Narratore: Christian Jungwirth



Eintritt frei. Um Spenden wird gebeten



------------------------------------------------------------



Theaterwochenende: Vorpremiere

Musiktheater Polar

Sonntag, 20.05.2012, um 18 Uhr

GEDOK-Galerie



Polar – Musiktheater nach Gedichten von Albert Ostermaier
„Polar“ ist eine Hommage an das französische Kino der sechziger und
siebziger Jahre. In den Filmen von Alain Corneau, Jean-Luc Godard, Louis
Malle und Jean-Pierre Melville erscheint die Welt des Verbrechens in einem
kalten Licht. Albert Ostermaier verfolgt die Spuren des Verbrechens. Musik
der Filme ist zu vernehmen. In einer Gegenüberstellung überblenden sich
Film, Musik und Literatur.

Sprecherin: Marit Beyer
Jazz-Pianistin: Olivia Trummer
Regie, Bühne und Kostüme: Malte Prokopowitsch



Eintritt frei. Um Spenden wird gebeten



--------------------------------------------------------------------------



GEDOK e.V. - Hölderlinstr. 17 - 70174 Stuttgart - FON 0711/29 78 12 - FAX
0711/2 26 07 85 - http://www.gedok-stuttgart.de -









LF.net Netzwerksysteme GmbH :: Internet Service Provider in Stuttgart

Mailingliste/Blog / Archiv