Von Karin Hinterleitner am 08. Oktober 2000 um 00:00

If anybody should be paid for my vote it´s me!
Das Interview mit http://www.ubermorgen.com">ubermorgen.com führte Karin Hinterleitner im Oktober 2000 in Berlin.
Wahlplattform vote-auction.com, ip: http://62.116.31.68/">http://62.116.31.68/

Für große Aufmerksamkeit in den US- und mittlerweile auch in den europäischen Medien sorgt die Wahlplattform vote-auction.com. Dort können ganz unverblümt Wählerstimmen für den aktuellen Präsidentschaftswahlkampf zum An- und Verkauf angeboten werden. Die Plattform entwickelte James Baumgartner, ein Kurstudent in N.Y als Diplomarbeit. Nach juristischen Problemen verkaufte er die Domain im August an ubermorgen.com. Die Transformation eines künstlerischen Projekts in ein Business-Modell ist ein klarer Fall von Borderline-Marketing, darauf ist die vor einem Jahr gegründete Agentur ubermorgen.com, Hans und LIZVLX, spezialisiert.
Das Gespräch führte Karin Hinterleitner am 26.10.2000 mit Hans und LIZVLX in ihrem derzeitigen Büroplatz bei Mikro.org in Berlin.

 

 

KH:
Was steckt hinter der Idee im Internet Wählerstimmen zu versteigern - euer Slogan "bringing capitalism and democracy closer together" klingt ironisch?

Hans: Die Grundidee, die ubermorgen.com mit dem Projekt vote-auction.com verfolgt, ist die Schaffung eines perfekten Marktplatzes im volkswirtschaftlichen Sinn. Es wird darin mit immateriellen Gütern im gehandelt, mit Stimmen. Wichtige Rahmenbedingungen eines freien Marktes sind freier Zugang zeitgleich für alle zu allen Informationen. Die erwünschte Konsequenz eines "perfekten" Marktes sind Preise, die stimmen. In Europa haben wir eine sog. Soziale Marktwirtschaft, in den U.S.A. haben wir eine durchregulierte Marktwirtschaft. Wir versuchen nun die Prinzipien der Demokratie und der Marktwirtschaft zu vereinen.

LIZVLX:
Vorraumssetzung sind viele kleine Marktteilnehmer. Es dürfen nicht in bestimmten Marktsegmenten Monopole oder Oligopole herrschen, so wie momentan etwa einige Media Players mit wenigen Campagne-Funds den Wahlkampfmarkt in U.S.A. unter sich aufteilen. Die Aufgabe der Plattform ist es für jeden offen zu sein und den zeitgleichen Zugang zu gewährleisten. Ich habe dazu auch einige interessante Feedbacks aus der theoretischen Richtung. Die Kombination von kapitalistischen Methoden des freien Marktes und Wahlvorgängen , wurde derart wohl noch gar nicht in Betracht gezogen. Aber die Frage stellt sich, warum sollte bei einer demokratischen Wahl in einer kapitalistischen Gesellschaft, nicht ebenso das Wahlprozedere nach Marktgesetzten strukturiert werden.

KH:
Ihr habt euer einen Hinweis vor ca. fünf Wochen über die Betacity-Mailingliste gepostet. Ehrlich gestanden, fand ich das ganze höchst plausibel. Die einzige Frage, die sich mir stellte war, handelt es sich um einen Link auf ein Businessmodell, auf das ihr aufmerksam machen wollt - das alles bisherige toppt, oder wollt ihr auf ein eigenes Projekt aufmerksam machen. Nach einem kurzen Blick kam ich zu dem Ergebnis - damals war das Layout noch etwas anders - es handelt sich hier um eine reale U.S.- Business-Seite!

Hans:
Ubermorgen.com ist genau auf solche Grenzfälle spezialisiert. Auch bei http://www.etoy.com">Etoy habe ich als Sprecher und Kommunikationsstratege diese Taktik gepflegt. Wie funktioniert dieser Mechanismus? Es geht im Falle von voteauction.com darum, zu 99% die Sicherheit zu vermitteln, dass es sich um ein ganz normales legitimes Businessmodell handelt, das Profis knallhart durchziehen. Aber ein Prozent Unsicherheit ist dabei. Und dieses eine Prozent, das ist unser Spezialgebiet. Der umgekehrte Fall ist eher die Etoy Methode, 99% Spiel und 1%Business.

KH:
Ja das war die pubertäre bzw. die jugendkulturelle Variante!

Hans.
Es ist eine ästhetische und teilweise eine strategische Entscheidung, wie man ein Projekt gewichtet. Jedoch finde ich den einprozentigen Unsicherheitsfaktor weitaus spannender zu erzeugen, denn damit trifft man den Punkt, wo die Nerven, die Emotionen, die Moral, also sich alle Instanzen bündeln, die ein Mensch zur Verfügung hat, um Informationen zu bearbeiten. Dort kann man spielen.

KH:
Welche Wirkung wollt Ihr erziehlen? - Ich fand strategisch gesehen die Etoy-Kampagnen äußerst gewitzt, jedoch kam - insbesondere von Frauen - folgender Kommentar: Einem kleinen Spielzeughändler kurz vor dem Börsen-Crash im Februar 2000 Probleme zu bereiten, das ist nicht so schwierig. Wozu die martialische Terminologie?

Hans:
Nun es ist supercool als Etoy-Agent so etwas in diesem Kontext zu hören! Gerade auch deshalb, da ich während des Toy-War nur ganz im Hintergrund operiert habe. Ich habe mir damals eine Auszeit genommen von 1998 bis Anfang dieses Jahres. Ich war in dieser Zeit nur als Investor beteiligt. Jedoch die pubertären Grundlagen, wie du richtig sagst, wurden selbstverständlich vorher gelegt mit meiner Mitarbeit. Ich habe diese Auszeit genommen um mit LIZVLX ubermorgen aufzubauen. Wir haben zusammen eine reale Firma aufgebaut und den Schritt ins kalte Wasser gewagt. Wir betreuen Kunden und wollen damit soviel verdienen, um von für längerfristige Projekte wie voteauction.com von kurzfristig operierenden Investoren unabhängig zu sein. Würden wir im aktuellen Stadium des Projekts bereits versuchen, Umsätze und Gewinn zu erzielen, würden wir uns selbst diskreditieren.

KH:
Längerfristig wollt ihr also nicht nur auf metaphorischer Ebene arbeiten, sondern ein reales Business zu starten.

Hans:
Ja genau. Wir gehen ein sehr hohes Risiko mit voteauction.com ein. Das ist der große Unterschied zur Strategie, wie sie Etoy zur Zeit fährt. Mit ihren neuen http://dumag.ch/etoy.html%20">Kunstaktien bedienen Sie ganz konservativ den klassischen Kunstmarkt. Unser voteacution.com Projekt setzt andere Maßstäbe inhaltlicher Art.

Als Businessleute investieren wir in gute Ideen: technische, juristische, sozialpolitische und Businessbase Ideen. Der amerikanische Markt ist durch seine Härte und Schnelligkeit für unser Pilotprojekt ein Geschenk. Wir optimieren bereits ständig die Plattform "on-the-fly". Wir versprechen uns von der Auswertung des Projekts, nach der Wahl, wichtige Resultate und möchten daraus weitere Investitionsmodelle entwickeln.

LIZVLX:
Insofern ist uns momentan das Feedback äußerst wichtig, die Begründung der User, warum Sie an unserer Auktion teilnehmen wollen. Es geht also auf der Site noch nicht darum, Stimmen konkret zu versteigern, sondern den Leuten, die sich mit diesem Thema auseinander setzten wollen, eine Plattform zu bieten. Uns interessiert eine Community, in der eine ehrliche Auseinandersetzung stattfinden kann, die nicht so selbstgerecht dogmatisch à la Achziger Jahre geführt wird. Ich sehe, dass die Leute im Umgang mit dem Medium und mit sich selber seither gewachsen sind. Wir lesen das auch daran ab, dass die aggressiven Feedbackmails einen sehr kleinen Prozentsatz ausmachen. Der Tenor vieler Begründungen ist: Meine Meinung interessiert niemand. Jedoch habe ich gelernt, sobald es um Geld geht in unserer Gesellschaft, wird es interessant.

KH:
Welche Leute bieten Geld für die Wählerstimmen, welche Firmen, bzw. Personen haben sich als Käufer registrieren lassen?

Hans:
Unter der Sektion Corporate Bid kommen 50% der Angebote über E-Mail. Die anderen bevorzugen aus Vorsicht Telefon und Fax. Zum Teil geben die Geldbieter auch keine Begründung an. Wir gehen davon aus, das es sich bei 50-70% Prozent um Strohmänner handelt und einige Governmentagencies mitbieten - aus welchen Gründen auch immer.

Ich wundere mich, warum die staatlichen Institutionen in USA so überreagieren und juristisch gegen uns vorgehen - unsere Seiten sind gespickt mit Anspielungen. Wichtig ist, dass wir am Ende des Registrierungsformular nach einer Begründung fragen. Die Medien verstehen es, nur sie spielen die Entrüstung, weil sie wissen, dass dieser Tabubruch eine total gute Story ist. Es kam soweit, dass CNN in der Lunchprimetime die zwanzigminütige Sendung, burdon of proof, voteauction.com widmete. Das entspricht dem Medienolymp und es geht darum mit diesem Ruhm etwas sinnvolles anzufangen.

KH:
Voteauction.com ist also noch ein Non-Profit-Projekt, das sich dem System Kunst zuordnen lässt. Sicherlich stützt das eure Glaubwürdigkeit und ihr werdet nicht einfach so kriminalisiert.

Hans:
In der CNN-Sendung "burdon of proof" wurde von Stuart Biegel aus Harvard unser Fall ganz klar als eine Frage der "Free Speach" definiert. Die Antwort von William Wood von der kalifornischen Regierung war: "zero tolerance!". Wir sind in diesem Zusammenhang sehr froh, dass unser Geschäftssitz innerhalb der Grenzen der EU liegt, denn wir wissen, das wir uns hier mit unserem Geschäftsmodell zumindest auf einen gesetzlichen Rahmen berufen können, der die Freiheit der Kunst garantiert. Hingegen wären wir in den USA massiven Repressalien ausgesetzt - wie ich sie während des Etoy-Projekts erlebt habe. Ganz schnell steht ein FBI-Mann vor deiner Tür.

LIZVLX:
Es wurde uns die Frage gestellt: Warum kreiert ihr eine Election-Industry. Die Antwort ist eindeutig, diese Industrie gibt es bereits. Unser Ansatz ist weniger idealistisch als realistisch, indem wir diesen bereits existierenden Markt fast "klassisch" ins Internet bringen, d.h. wir schalten die Mittelsmänner aus und bringen dem Enduser mehr Profit, mehr Transparenz - so wie man es eben kennt aus dem Internetbusiness. In der momentanen Phase stellt sich nicht wirklich die Frage, ist es nun Kunst oder ein kommerzielles Projekt. Wenn wir es schaffen, dass das Projekt innerhalb der "legal boundaries" funktioniert, dann bin ich überhaupt nicht abgeneigt und habe kein moralisches Problem, es zukünftig kommerziell aufzuziehen.

KH:
Welche konkreten Schritte wurden bereits gegen Euch eingeleitet?

Hans:
Auf amerikanischer Seite werden eventuell von Staatsanwälten nach amerikanischem Recht Klagen erhoben, respektive werden wir bereits zivilrechtlich vom ChicagoBoard of Election verklagt. Nicht nur ich als natürliche Person, sondern auch unser Provider "SilverServer" in österreich wird verklagt und auch die U.S.-amerikanische Domainbank, bei der wir uns mit voteauction.com registieren liessen. Der Register wurde durch eine einstweilige Verfügung gezwungen unsere Domain abzuschalten. Wir kauften daraufhin in Deutschland, die vote-auction.com-Domain.

Jetzt warten wir, wie lange es braucht, bis die U.S.-Behörden auch diese Domain ausschalten können, wenn Sie es überhaupt können. Dann würden wir weiter ziehen: voteacution.ru oder voteauction.whatever - einfach ausserhalb der amerikanischen Hoheit. Dadurch wird der Fall politisch und auf der Ebene des Internationalen Rechts interessant.

KH:
Ihr fordert mit eurem Projekt die Hegemonie U.S.-amerikanischer Rechtsvorstellungen im Internet heraus. Welche Rechtsfragen wirft der Streit um vote-acution.com auf?

LIZVLX
Es gibt verschiedene Rechtsvorstellungen. Der klassische Ansatz hat wenig mit Internet zu tun und besagt, dass eine Sache dort strafrechtlich verfolgt wird, wo sie auch tatsächlich stattgefunden hat. Es wird nun versucht dieses Recht auf das Internet zu übertragen, indem man nach dem Land des Zielpublikums fragt. In unserem Falle wären das die U.S.A. . Aber man kann auch anders argumentieren und sagen, der Gerichtsort ist österreich, da die Leute freiwillig auf unseren Server kommen. Dieser Meinung schließen sich Internet-Rechts-Experten an, die sich sehr genau die Frage stellen: Ist das Internet eine Push- oder eine Pull-Technology. Wenn es Pull-Technology ist, geht ein User freiwillig auf eine Domain und holt sich von dort Informationen - in diesem Sinne, kann man wirklich nicht sagen, dass das lokale Recht des Users anzuwenden sei. Nach dieser Rechtsvorstellung müsste man weltweit alle Rechtsvorschriften beachten - eine unmögliche Konsequenz. Momentan stehen also noch Grundsatzfragen der Zuständigkeit zur Debatte.

Um wieder auf unseren Fall voteauction.com zurückzukommen: es gibt noch eine von konkreten Interessen gezeichnete Ebene, wie uns von dritter Seite berichtet wurde. Der Election Board of Chicago, der die Wahlen in Chicago bisher im Monopolauftrag abgehalten hat, klagt gegen uns, da wir mit unserem Internetangebot eine klare Konkurrenz für diese privatwirtschaftliche Institution darstellen. Auch die heftigen Reaktionen aus Kalifornien lassen sich erklären, da dort bereits Internetwahlsysteme entwickelt werden. Nach deren Ansicht, diskreditieren wir mit unserer Plattform Internetwahlen als solche. Das liegt zwar nicht in unserer Absicht, aber wir verschleiern damit zusammenhängende Probleme nicht.

KH:
Auf eurer Seite fand ich einen Hinweis auf das Gesetzt von 1976 zur Regelung der Wahlkampagnen in U.S.A? Was kennzeichnet den dortige Wahlkampf bzw. dessen Finanzierung?

LIZVLX:
Tendenziell werben die Kandidaten weniger mit ihrer politischen Position und ihren Moralvorstellungen, sondern locken spezifische Wählergruppen mit konkreten Finanzvorteilen an. Zum Beispiel gab es den Vorschlag, dass Medikamente um 2 Dollar billiger werden und dafür Sozialhilfeempfänger statt 12 nur noch 10 Monate Unterstützung beziehen sollen. In zehn Minuten kann sich jeder in einem Kalkulationsprogramm selbst seinen exakten Finanzvorteil ausrechnen.

KH:
Werden diese Wahlversprechen eingehalten?

LIZVLX:
Nun, wie wir alle wissen, sind Wahlversprechen nicht einklagbar. Diese Problematik trifft übrigens auch unser Projekt, bei der Frage, wie wir garantieren können, dass die User, dann auch wirklich den Kandidaten wählen, für den sie sich verpflichtet haben, zu stimmen. So handelt es sich in unserem Modell ebenfalls um eine "relationship of trust". Es kommt darauf an, wie moralisch konsequent ein User ist. Es lässt sich nicht wegdiskutieren, dass es sowohl im Business, wie auch in der Demokratie auf die Moral des Einzelnen ankommt.

KH:
Ohne Vertrauensvorschuß funktioniert also Euer Modell nicht?

LIZVLX:
Das ist klar! Wer unser Geschäft verwerflich findet, dem kann ich nur entgegnen: Wenn du dich nicht verpflichtet fühlen würdest, kann ich dir bei deiner Moral nicht behilflich sein. Die Alternative würde bedeuten, die Moral des Einzelnen bemessen zu müssen.

Konkrete Wahlversprechen, die mit einem individuellen Finanzvorteil werben, sind Beeinflussung Einzelner durch Geld. Dabei handelt es sich um genau das was die U.S. amerikanischen Gesetzte eigentlich verbieten. Es mag damit früher sicher etwas anderes gemeint gewesen sein, als es gegen die Bekämpfung von Wählerbestechung vor dem Wahllokal ging. Jedoch sind wir mit der Demokratie gewachsen und wissen alle genau worum es geht.

Ich war während des letzten Präsidentschaftswahlkampfs in den USA und ich empfand ihn als einen lachhafter Prozess. Wer sich auf Demokratie verlassen möchte, empfindet diese Lächerlichkeit schmerzhaft.

KH:
Welche Pläne habt ihr noch bis zum 7. November?

Hans:
Eine überlegung für die heiße Phase des Wahlkampfes ist, internationale Votings abzuhalten. So argumentierte heute Mitglieder der russischen Duma: Russland müsse ebenfalls Wahlbeobachter nach USA schicken, um einen korrekten Wahlkampf zu garantieren, da die Implikationen dieser Wahl global sind. Wir werden wahrscheinlich noch eine internationale Abstimmung oder zumindest einen Poll durchführen, und - das ist juristisch heikel - möglicherweise den Wahlkampf in USA dadurch beeinflussen.

LInks:

http://www.vote-auction.com">http://www.vote-auction.com
http://www.ubermorgen.com">http://www.ubermorgen.com

http://rolux.org/archive/archive.php3?message=902">http://rolux.org/archive/archive.php3?message=902
http://rolux.org/archive/archive.php3?message=899">http://rolux.org/archive/archive.php3?message=899
http://rolux.org/archive/archive.php3?message=897">http://rolux.org/archive/archive.php3?message=897
http://rolux.org/archive/archive.php3?message=890">http://rolux.org/archive/archive.php3?message=890
http://rolux.org/archive/archive.php3?message=876">http://rolux.org/archive/archive.php3?message=876
http://rolux.org/archive/archive.php3?message=855 ">http://rolux.org/archive/archive.php3?message=855
http://rolux.org/archive/archive.php3?message=796">http://rolux.org/archive/archive.php3?message=796
http://rolux.org/archive/archive.php3?message=791">http://rolux.org/archive/archive.php3?message=791

23.10.2000


LF.net Netzwerksysteme GmbH :: Internet Service Provider in Stuttgart

Mailingliste/Blog / Archiv