Von Kunstverein Nürtingen am 04. März 2010 um 15:59

Guten Tag

ich möchte sie auf unten stehende Veranstaltung hinweisen.

Herzliche Grüße

Michael Gompf


Freitag. 05.03.2010 Beginn: 19:00 Uhr
Ort: Württembergischer Kunstverein Stuttgart
Schlossplatz 2
D-70173 Stuttgart
http://www.wkv-stuttgart.de
im Rahmen der Ausstellung „Kunst und Gesellschaft“.

Deeper and deeper and deeper.
Weiteres zur „Scheinanlage Brasilien“

Vortragsperformance des Begleitbüros, Stuttgarter Observatorium
Urbaner Phänomene (SOUP).

Marc-Steffen Bremer unter Mitwirkung von Ulrich Bernhardt, Michael
Gompf, Kurt Grunow, Karin Rehm und Harry Walter.

SOUP hat es sich zur Aufgabe gemacht, das oberirdische und
unterirdische Gesamtgeschehen im Zusammenhang mit den Umbauprozessen
des Grossprojektes
Stuttgart 21 fortlaufend zu beobachten, künstlerisch zu reflektieren
und nachhaltig zu dokumentieren. In dieser Performance mit kurzen
Textelementen wird das Motiv der Attrappe des Stuttgarter Bahnhofes,
die während des 2. Weltkrieges in Lauffen am Neckar unter dem
Tarnnamen „Brasilien“ aufgebaut war, vertieft und in drei
Performancebildern in aktuelle Bezüge gestellt.


Zwischen 1940 und Anfang 1943 wurde von der deutschen Luftwaffe unter
der Tarnbezeichnung „Brasilien“ nordwestlich von Lauffen am Neckar
eine so genannte„Scheinanlage“ betrieben, deren einziger Zweck es
war, für Stuttgart gehalten und entsprechend nachhaltig bombardiert
zu werden. Zentrales Objekt der Anlage war eine aus Holz gefertigte
Attrappe des Stuttgarter Hauptbahnhofs. Zahlreiche nach oben
abgeblendete elektrische Lampen im Umfeld täuschten eine beleuchtete
Gleisanlage vor. Die umliegenden Straßen waren durch Strohmatten
markiert und künstliche Lichtblitze sollten den Eindruck fahrender
Straßenbahnen hervorrufen. Eine massive Flugabwehr samt
Scheinwerferbatterien bildete den realistischen Höhepunkt des
Szenarios. Auf diese auch „S-Anlage“ genannte Konstruktion, von der
offenbar keine fotografischen Dokumente mehr existieren, nimmt das
aus Tapeziertischen zusammengesetzte und an einen Flugkörper
erinnernde Gebilde in der Ausstellung Bezug.
Vorlagen waren sowohl die Grundrissform des heutigen
Bahnhofsgebäudes, als auch der Attrappencharakter des Großprojektes
„Stuttgart 21“ .
Bis zur Erfindung des Radars hat „Brasilien“ tatsächlich mehrere
Nachtangriffe auf sich ziehen können, was nicht wenigen Lauffener
Bürgern das Leben kostete.
Nach dem Krieg entschuldigte sich der Stuttgarter Oberbürgermeister
Arnulf Klett dafür, dass Lauffen in jenen Jahren für die
Landeshauptstadt „den Kopf hinhalten“ musste.
Während des Krieges hatten die Alliierten Flugblätter über der Stadt
abgeworfen mit dem Text: STUTTGART IM LOCH - WIR FINDEN DICH DOCH!



Kunstverein Nürtingen e.V.
Michael Gompf
1. Vorsitzender
Postfach 1475
72604 Nürtingen
07022 - 41247
Fax - 241140

http://www.kunstverein-nuertingen.de










LF.net Netzwerksysteme GmbH :: Internet Service Provider in Stuttgart

Mailingliste/Blog / Archiv